Charles Leclerc - Ferrari - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - 25.07.2019 Motorsport Images
Red Bull - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 25. Juli 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 25. Juli 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 25. Juli 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Deutschland - Hockenheim - 25. Juli 2019 97 Bilder

Charles Leclerc wird immer besser

Ferrari dem eigenen Geschmack angepasst

Charles Leclerc hat einen Lauf. Seit dem GP Kanada stand der Monegasse vier Mal in Folge auf dem Podium. Seit drei Rennen ist er schneller als Sebastian Vettel. Das hat Gründe. Leclerc kommt mit dem Ferrari zurecht, Vettel sucht noch nach der Balance.

Der Junge strahlt ein gesundes Selbstvertrauen aus. Charles Leclerc spult die Ferrari-Pressekonferenzen ab, als würde er schon seit Jahren für den berühmtesten Rennstall der Welt fahren. Die Antworten sind knapp, aber präzise. Wie bei Max Verstappen. Es sind kaum Worthülsen oder Standardsätze dabei. Der Mann weiß, was er will. Und so fährt er auch. Frech, bestimmt, kontrolliert. Man muss kein Wahrsager sein, um zu prophezeien, dass Verstappen und Leclerc die Superstars der Zukunft sein werden.

Sebastian Vettel zählt wie Lewis Hamilton bereits zu der Generation von gestern. Darin liegt der Reiz des Fahrerpaarung bei Ferrari. Da trifft eine analoge Welt auf eine digitale. Ein vierfacher Weltmeister auf einen Champion von Morgen. Vettel spürt jetzt, wie sich vor über zehn Jahren die alten Hasen gefühlt haben mögen, als er in ihr Territorium eindrang. Mit der gleichen Selbstverständlichkeit, wie es heute sein neuer Teamkollege Leclerc tut.

Wie zu erwarten wurde Vettel gefragt, wie lange er überhaupt noch fahren wolle. Die Fragesteller versuchten Vettel dadurch aus der Reserve zu locken, indem sie wissen wollten, ob er sich vorstellen könne, wie sein Kumpel Räikkönen noch mit 40 Jahren Formel 1 zu fahren. Und ob er plane, bei Ferrari seine Karriere zu beenden. Der 52-fache GP-Sieger gab sich keine Blöße und ließ alles offen: „Es macht immer noch unglaublich viel Spaß, diese Autos zu fahren. Und die Motivation mit Ferrari Erfolg zu haben, ist nach wie vor hoch. Die Frage, wie lange ich noch fahre, kann ich nicht beantworten. Ich stelle sie mir im Moment auch nicht.“

Mercedes - Retro-Lackierung - GP Deutschland 2019
Aktuell

Von Ferrari eingeschüchtert

Sieben Rennen lang war das Ferrari-Duell ausgeglichen. In den letzten drei Rennen zog Leclerc davon. Während Vettel sich immer schwerer tut, die Balance seines Ferrari auf seinen Fahrstil zu trimmen, fühlt sich sein Rivale im SF90 immer wohler. Leclerc erklärt, warum ab dem GP Frankreich der Knoten bei ihm aufgegangen ist: „Bis dahin habe ich meinen Fahrstil dem Auto angepasst. Seit dem Rennen in Paul Ricard passe ich das Auto mehr meinem Fahrstil an.“

Der Neuling im Team ließ sich ein Drittel der Saison Zeit, bis er sich eigene Forderungen stellen traute.„Ich bin erst in meiner zweiten Saison und kam in ein Team von der Größe von Ferrari. Das hat mich am Anfang schon etwas eingeschüchtert. Ich wollte als Fahrer mit nur einer Saison Erfahrung den Ingenieuren nicht gleich von Anfang an diktieren: Ich will dies, ich will das. Deshalb habe ich zuerst versucht, das Auto besser zu verstehen, bevor ich Forderungen gestellt habe. Am Ende aber habe ich festgestellt, dass es zielführender ist, das Auto für mich maßzuschneidern.“

Sebastian Vettel dagegen ist noch auf der Suche nach perfekten Balance. „Das Fenster, in dem ich mich wohl fühle, ist mit diesem Auto nicht mehr so leicht zu finden, wie es in den letzten Jahren der Fall war. Wir analysieren gerade, warum es im Rennen besser läuft als am Samstag und haben auch schon ein paar Ideen.“ Vettel braucht ein Auto, dem er im ersten Teil der Kurve seinen Willen aufzwingen kann. Das geht nicht mit einem instabilen Heck. „Du musst im ersten Drittel der Kurve schon die Richtung so weit festlegen, dass du noch vor dem Scheitelpunkt aufs Gas kannst. Um das Auto früh zu drehen, brauche ich ein Heck, auf das ich mich verlassen kann. Wenn ich das nicht schaffe, muss ich im zweiten Teil der Kurve immer stärker nachlenken. Da kommt bei mir dann nur noch untersteuern.“

Motorsport Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - 25.07.2019 Verstappen fordert Red Bull „Zu weit weg von Mercedes“

Mercedes reitet von Sieg zu Sieg. Red Bull und Ferrari hinken hinterher.

Mehr zum Thema GP Deutschland (Formel 1)
Ferrari - Technik - Juli/August 2019
Aktuell
Streckenposten - Rote Flagge - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 11. Mai 2019
Aktuell
Antonio Giovinazzi - GP Deutschland 2019
Aktuell