Lewis Hamilton

"Zwei Mal Nachdenken vor Manöver"

Lewis Hamilton - GP Europa - Qualifying - 25. Juni 2011 Foto: xpb 50 Bilder

Nach seinen Kollisionen in den letzten Rennen will Lewis Hamilton in Valencia auf jeden Fall die Zielflagge sehen. Viel vorsichtiger will er aber nicht sein. "Ich denke vielleicht zwei Mal vor einem Manöver darüber nach", erklärte der McLaren-Pilot.

Nach Kanada gab es jede Menge Kritik an Lewis Hamilton. In zwei Rennen hatte er sich insgesamt vier Kollisionen geleistet. In Montreal stieß er sogar mit seinem Teamkollegen zusammen und fiel anschließend aus. Ein ähnliches Desaster kann er sich nicht noch einmal erlauben. Der WM-Zug ist bereits so gut wie abgefahren.

Hamilton will aggressiv bleiben

Viel vorsichtiger will Hamilton aber nicht zu Werke gehen. "Wenn die Chance kommt, werde ich sie ergreifen", erklärte der 26-Jährige nach dem Qualifying. Mit dem Messer zwischen den Zähnen will er aber nicht fahren. "Ich will natürlich das Rennen beenden. Das ist der Schlüssel. Ich werde natürlich aggressiv bleiben, aber dort, wo man normal nur einmal über ein Manöver nachdenkt, werde ich jetzt vielleicht zwei Mal nachdenken. Wenn sich eine Möglichkeit ergibt, werde ich sie ergreifen."

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh erwartet nicht, dass es erneut zu einer Kollision seiner beiden Piloten kommt. "Ich habe vollstes Vertrauen in sie. Es war keine Absicht. Ich habe keine Probleme damit, wie sich Lewis im Auto verhält. Er ist als aggressiver Racer geboren worden. Ich möchte nicht, dass sich daran was ändert."

Eine Ansage hat es bei McLaren angeblich nicht gegeben. "Er hat daraus gelernt und er braucht keine Belehrung von meiner Seite", so Whitmarsh. "Wir schätzen uns sehr glücklich, zwei Fahrer zu haben, die hungrig nach Siegen sind. Natürlich will man immer vorne sein und ist dann entsprechend frustriert, wenn man es nicht ist."

McLaren will in Valencia gewinnen

Obwohl die beiden Red Bull im Qualifying wieder eine Ecke schneller waren, gibt man im McLaren-Lager nicht auf. "Wir haben ein gutes Auto für das Rennen. Alles ist möglich. Wir können das Rennen sicher auch gewinnen. Und beide werden das auch versuchen."

Auch Jenson Button will den Sieg noch nicht abschenken. "Ich habe es mir im Qualifying etwas schwerer gemacht. Ich glaube aber nicht, dass sie einfach vorne wegfliegen. Wenn man sich die letzten Rennen in Barcelona, Monaco und Montreal anschaut, dann können wir sicher gegen sie kämpfen. Mit den DRS-Zonen kann man überholen. Und die Strategie kann einen Unterschied machen. Ich denke, es wird ein gutes Rennen."

Neues Heft
Top Aktuell Tagebuch - Formel 1 - GP Österreich 2018 F1-Tagebuch GP Österreich Hinterm Puff links
Beliebte Artikel Michael Schumacher - GP Europa - Qualifying - 25. Juni 2011 Schumi und Rosberg Mercedes auf der Suche nach der Zeit Vettel, Webber & Hamilton - GP Europa - Qualifying - 25. Juni 2011 GP Europa 2011 - Qualifikation Vettel schnappt sich Valencia-Pole
Anzeige
Sportwagen Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507