Sebastian Vettel & Toto Wolff - Formel 1 - 2017 sutton-images.com
Hamilton & Vettel - Formel 1 - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2017
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2017
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2017
Vettel, Bottas & Hamilton - Formel 1 - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2017 50 Bilder

Liebeserklärung an Ferrari

Wie ernst sprach Vettel mit Mercedes?

Sebastian Vettel begründete seinen neuen Dreijahresvertrag mit Ferrari mit einer Liebeserklärung an den Rennstall der Herzen. Doch wie passt das mit einer Aussage von Niki Lauda zusammen, dass er noch bis Juni mit Vettel gesprochen habe?

Sebastian Vettel musste am Tag seiner Vertragsverlängerung mit Ferrari einige Widersprüche aufklären. Wie konnte er zwei Tage zuvor noch sagen, dass er wegen des gedrängten Terminkalenders in den nächsten zwei Wochen keine Neuigkeiten erwarte? „Ich habe keine Eile verspürt und keinen Druck auf das Team gemacht. Aber dann fügten sich die Dinge auf einmal zusammen und wir haben das Ding durchgezogen.“

Auf die Frage, warum er sich gleich drei Jahre an die Scuderia binde statt sich für das Jahr 2019 alle Karten offenzuhalten, antwortete Vettel mit einer Liebeserklärung: „Ich liebe dieses Team und seine Leute. Ferrari hat etwas Einzigartiges, das anderen Teams fehlt. Du spürst auf Schritt und Tritt, dass du für eine Legende fährst. Die Präsenz von Ferrari ist allgegenwärtig.“

Es sei immer klar gewesen, bei Ferrari weiterzumachen. „Wir haben unsere Mission noch nicht erfüllt.“ Die Ehe zwischen Michael Schumacher und Ferrari dauerte 11 Jahre. Vettel wird 2020 seine sechste Saison für Ferrari antreten. „Ein Rentenvertrag“, urteilt Niki Lauda. „Wenn Vettel noch eine Karriere nach Ferrari für sich sehen würde, hätte er sich nicht so lang verpflichtet.“

So weit in die Zukunft wollte Vettel nicht schauen. „Mit Rücktritten müssen wir vorsichtig sein. Seit Rosberg letztes Jahr wissen wir, dass so etwas spontan passieren kann. Und genauso gut kannst du nach ein paar Jahren zurückkommen, wenn du merkst, dass dir der Sport zu viel fehlt.“

Vettel wollte sich mit der Anspielung auf Schumacher trotzdem nicht mit dem Idol seiner Jugend vergleichen, auch wenn es ein erstrebenswertes Ziel sei, die meisten seiner Rennen in roter Uniform zu gewinnen. „Ich will bei Ferrari meine eigenen Spuren hinterlassen.“

Bottas-Vertrag bis zum GP Singapur

Niki Lauda reagiert auf Vettels Pakt mit Ferrari mit der Erkenntnis: „Vettel können wir jetzt für uns abhaken.“ Der Österreicher sorgte mit seiner Aussage für Wirbel, dass man noch bis Juni mit Vettel gesprochen habe. Teamchef Toto Wolff relativierte. „Man läuft sich im Fahrerlager über den Weg und fragt: Was machst du im nächsten Jahr? Es gab aber nie ernsthafte Diskussionen zwischen Sebastian und uns über eine gemeinsame Zukunft.“

Sebastian Vettel - GP Belgien 2017
Aktuell

Die englische Journaille biss sich an Laudas und Wolffs unterschiedlichen Einschätzungen fest. Was ist ernsthaft und was nicht? Wenn Vettel mit Mercedes gesprochen hat, kann es mit seiner Liebe zu Ferrari ja nicht so weit her sein? Wolff blieb dabei: „Es hat mit Vettel nie Vertragsverhandlungen gegeben.“ Lauda ergänzt: „Wir sind immer davon ausgegangen, dass er bei Ferrari bleiben wird. Die Frage war nur für wie lang.“

Für Mercedes bedeutet der Vettel-Vertrag zweierlei. Valtteri Bottas wird 2018 für Mercedes fahren. Das Team will die Vertragsverlängerung bis zum GP Singapur über die Bühne bringen. „Es versteht sich eigentlich von selbst, dass Valtteri bleibt“, erklärt Wolff und ergänzt: „Es geht nur noch um Details.“ Bottas selbst ist nicht nervös: „Meinen 2017er Vertrag habe ich erst im Januar unterschrieben. Da sind wir vergleichsweise noch früh dran.“

Der Finne wird wie in diesem Jahr für ein Jahr mit Option verpflichtet werden. Damit hält sich Mercedes für 2019 alle Möglichkeiten offen. Dann sind die Red Bull-Piloten auf dem Markt.

Daniel Ricciardo macht sich wenig Hoffnungen, dass er 2019 bei Ferrari landen wird. „Als der Vertrag mit Kimi bestätigt wurde, wusste ich, dass auch Sebastian verlängern wird. Und solange er bei Ferrari fährt, sehe ich da für mich keine Chance. Ich werde immer wieder von Fans und Medien auf Ferrari angesprochen, aber leider spricht mich Ferrari selbst nie darauf an.“

Mercedes hat mehrere Optionen: Verstappen, Ricciardo und ab 2020 auch das Eigengewächs Esteban Ocon. Der Vertrag von Lewis Hamilton läuft Ende 2018 aus. Mercedes kann den Verhandlungen mit seinem Star-Piloten jetzt gelassen entgegensehen. Hamilton kann nicht mehr mit Ferrari drohen. Und der dreifache Champion hat zuletzt mehrfach erklärt, wie wohl er sich in diesem Team fühlt und dass es sein Ziel ist, mit Mercedes noch viele Siege und Titel zu holen. Mit Blick auf Hamilton erklärt Wolff: „Wir sind nicht unter Druck.“

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Belgien 2017 Sebastian Vettel verlängert bei Ferrari Neuer Ferrari-Vertrag bis 2020

Sebastian Vettel hat am Rande des GP Belgiens in Spa-Francorchamps einen...

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Ferrari - GP Singapur - Formel 1 - Donnerstag - 19.9.2019
Aktuell
Ferrari - GP Italien 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019
Aktuell