Mercedes - Pirelli Reifentest Barcelona 2016 Pirelli
Mercedes - Pirelli 2017 Reifen-Test - Paul Ricard - 2016
Mercedes - Pirelli 2017 Reifen-Test - Paul Ricard - 2016
Mercedes - Pirelli 2017 Reifen-Test - Paul Ricard - 2016
Mercedes - Pirelli 2017 Reifen-Test - Paul Ricard - 2016 23 Bilder

Lob für 2017er Pirelli-Reifen

Kein Überhitzen, moderate Abnutzung

Die jüngsten Reifentests von Red Bull mit dem 2017er Versuchsauto und den breiten Pirelli-Walzen in Abu Dhabi brachten ein erfreuliches Ergebnis. Pirelli hat einen Reifentyp gebaut, der bei Attacke nicht mehr überhitzt und sich moderat und kontrolliert abnutzt.

Die 2017er Reifentests von Mercedes in Barcelona waren ein Schlag ins Wasser. Regen beschränkte das Programm eine Woche vor dem US-Grand Prix auf 90 Runden. Dafür konnte Red Bull-Testpilot Pierre Gasly zur gleichen Zeit in Abu Dhabi ungehindert fahren. Bei 38 Grad im Schatten. Und das mit erfreulichen Ergebnissen.

Laut Red Bull-Teamchef Christian Horner waren unter den verschiedenen Reifenkonstruktionen und Mischungen der 2017er Pirelli-Reifen einige vielversprechende und ein nahezu perfekter Reifen dabei. „Dieser Reifentyp hat trotz der hohen Temperaturen und trotz schneller Runden am Stück nicht überhitzt, und er hat kontrolliert abgebaut. Die Rundenzeiten waren erfreulich konstant.“

Red Bull fand den meisten Abtrieb

25 Prozent mehr Auflagefläche wirken offenbar Wunder. Ein Pirelli-Mann verriet, dass man auch auf einem guten Weg sei, in die Reifen eine so genannte „Klippe“ einzubauen. Das heißt, dass sich am Ende der Lebensdauer des Reifens der Gripverlust von einer Runde zur nächsten klar andeutet und den Fahrer dann praktisch an die Boxen zwingt. In diesem Jahr hatten Versuche mit zwei Gummilagen übereinander nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt.

Der umgebaute Red Bull RB11 von 2015 ist im Testbetrieb von Pirelli das Auto mit der größten Aussagekraft. Aus Red Bull-Kreisen hört man, dass der Abtrieb zwischen 10 und 12 Prozent höher liegt als beim aktuellen RB12. Mercedes soll mit seinem Testträger nur auf 3 bis 5 Prozent mehr Anpressdruck kommen. Ferrari hat offenbar gar keinen zusätzlichen Abtrieb gefunden. Die seitlichen Schürzen funktionieren nicht. Für ein Nachrüsten hatte Ferrari keine Kapazitäten frei. Es gibt im Moment wichtigere Baustellen.

Vettel ist der fleißigste Stammpilot

Dafür liefert Ferrari den fleißigsten Testpiloten unter den Stammfahrern. Während sich Lewis Hamilton, Daniel Ricciardo und Max Verstappen bislang vornehm zurückgehalten haben und erst beim abschließenden Test in Abu Dhabi nach dem Saisonfinale in die Versuchsautos mit den breiten Pirelli-Reifen steigen, hat Sebastian Vettel bereits 1.100 Kilometer zurückgelegt. Kimi Räikkönen kommt immerhin auf 520 Kilometer.

Und die anderen? Nico Rosbergs Programm in Barcelona schrumpfte wegen des Wetters auf 220 Kilometer. Die Marathonläufer sind die Testpiloten. Allen voran Pascal Wehrlein mit 2.700 Kilometern, gefolgt von Pierre Gasly (1.600 km), Sebastien Buemi (1.200 km) und Esteban Gutierrez (500 km).

Motorsport Aktuell Manor - Formel 1 - GP Singapur - 14. September 2016 Pirellis neue Reifen-Politik Hinten Druck runter, vorne kein Pardon

In den letzten 3 Rennen fiel auf, dass Pirelli eine neue Politik fährt....

Das könnte Sie auch interessieren
Lando Norris - McLaren - GP Abu Dhabi 2019 - Rennen
Aktuell
GP Vietnam - Hanoi - Bauarbeiten
Aktuell
Robert Kubica - Antonio Giovinazzi - GP Abu Dhabi 2019 - Rennen
Aktuell