Luca di Montezemolo

"Für Alonso im Moment kein Platz bei Ferrari"

Foto: dpa 27 Bilder

Auch wenn es 2008 nicht zum Fahrertitel gereicht hat, zieht Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo ein positives Saisonfazit. Ein besonderes Lob sprach er seinem Fahrerpersonal aus.

Gute Politiker machen aus der Niederlage einen Sieg. Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo weiß wie das geht. Eigentlich, so der oberste Dienstherr, war Felipe Massa ja Weltmeister: "Leider nur für 15 Sekunden. Ich habe noch nie einen Fahrer gesehen, der beim Überqueren der Ziellinie Weltmeister war, und den Titel dann trotzdem noch verloren hat."

Hamilton vor dem Psychiater bewahrt

Dann bemüht der wortgewandte Italiener die Statistik. "Seit 1997 kämpfen wir mit Ausnahme der Saison 2005 immer um einen der beiden WM-Titel. Entweder waren wir Weltmeister oder wir haben ihn im letzten Rennen verloren. Diesmal sogar in der letzten Kurve der letzten Runde des letzten Rennens. Soviel mal "letztes" gibt es doch gar nicht", sagt er und verzieht das Gesicht zu einer Grimasse.
 
Dann versucht Montezemolo den Ärger mit Humor zu vertreiben: "Wir haben Hamilton vor dem Psychiater bewahrt. Wenn er den Titel ein zweites Mal in letzter Minute abgegeben hätte, wäre das nicht spurlos an ihm vorübergegangen." Der Präsident gibt aber auch zu: "Hamilton ist ein großer Champion. Er hat es verdient. Wer in seinen beiden ersten Formel 1-Jahren bis zum Finale um den Titel fährt, dem gebührt Respekt."

"Wir haben Fehler gemacht"

Ferrari tröstet sich mit dem Konstrukteurspokal. "Für uns ist er wichtig. Er zeigt, dass wir ein Team sind. Wir haben als Team Fehler gemacht, es haperte an der Standfestigkeit, und trotzdem sind wir daran nicht zerbrochen. Das zeigt den positiven Geist in dieser Mannschaft."
 
Montezemolo stärkt seinen Fahrern den Rücken. "Felipe ist zu einem großartigen Piloten gereift. Und Kimi nahm sich zu Saisonmitte nur eine kleine Auszeit. Ihm fehlte ein Sieg, dann wäre der Knoten geplatzt. Das ist so wie bei Fußballspielern, die lange auf einen Torerfolg warten."

Ferrari hat die Verträge mit Kimi Räikkönen und Felipe Massa bis 2010 bestätigt, und Maranello wird sich daran halten. "Ich mag Alonso. Er ist ein echter Teamleader und ein fantastischer Pilot. Das gleiche gilt für Hamilton. Leider ist für beide zur Zeit bei uns kein Platz."

Neues Heft
Top Aktuell Marcus Ericsson - GP Brasilien 2018 Leclerc erklärt Sauber-Wunder Entscheidender Schritt in Baku
Beliebte Artikel Wintertest F1-Saison offiziell beendet Ferrari Hybrid-Technik teurer als erwartet
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu