Kevin Magnussen - GP Kanada 2019 Wilhelm

Magnussen crasht in Montreal

Boxen-Start wegen Chassis-Wechsel

Kevin Magnussen muss beim GP Kanada nach seinem Crash im Qualifying aus der Boxengasse starten. Sowohl Getriebe als auch Chassis wurden bei dem Einschlag beschädigt. Die Mechaniker erwartet eine Nachtschicht.

Kevin Magnussen ist bekannt dafür, dass er ans Limit geht. Beim Kampf um den Einzug in die Top Ten ging der Däne am Samstag (8.6.2019) in Montreal aber einen Tick darüber hinaus. Der Haas schoss schwungvoll durch die Zielschikane, wodurch das rechte Hinterrad am Ausgang die „Wall of Champions“ touchierte. Von dort ging es wie eine Billard-Kugel in die Gegenbande, die in diesem Fall aus der Boxenmauer bestand.

„Das Auto ist mit dem Heck leicht ausgebrochen, deshalb habe ich die Mauer gestreift“, schildert der Pilot die Szene aus seiner Sicht. „Der Aufprall war gar nicht so heftig. Ich dachte, ich kann einfach weiterfahren. Aber ich habe die Wand genau mit der Felge getroffen, wodurch sich der Reifen gelöst hat. Das habe ich nicht erwartet. Shit happens.“

Magnussen blieb direkt nach dem Mauerkuss auf dem Gas. Doch ohne Grip hinten rechts brach der Haas-Renner nach links aus und krachte dann innen in die Boxenmauer. Der Daten-Rekorder zeichnete eine Verzögerung von 23 G auf. Der Pilot blieb zum Glück unbeschadet, was man von seinem Dienstwagen nicht sagen konnte. Das Heck wurde komplett zerstört, weshalb der Bagger zur Bergung anrücken musste.

Kevin Magnussen - GP Kanada 2019
Wilhelm
Kleiner Aufprall, große Wirkung. Von der rechten Bande ging es links in die Boxenmauer.

Mit frischen Reifen aus der Boxengasse

Nach der Inspektion in der Garage war klar, dass neben dem Getriebe auch das Chassis Schaden genommen hatte, was automatisch einen Start aus der Boxengasse zur Folge hat. Für Magnussen aber kein großes Drama: „Weil ich es ins Q3 geschafft habe, hätte ich bei einem Start vom Grid auf dem gebrauchten C5-Reifen losfahren müssen. Aus der Boxengasse kann ich frische Reifen der härteren Mischungen nehmen.“

Mitgefühl zeigte der Haas-Pilot mit seinen Mechanikern. „Sie müssen jetzt eine Nachtschicht einlegen. Und das heißt wirklich, dass sie die ganze Nacht durcharbeiten müssen. Das tut mir leid.“ Gerne würde der Skandinavier die Arbeit am Sonntag mit WM-Punkten belohnen: „Hier in Montreal kann immer alles passieren. Vielleicht gibt es ein Chaosrennen und es geht nach vorne. Vielleicht überhole ich auch nur die Williams und verhungere da hinten. Das weiß man nie.“

Teamchef Gunther Steiner nahm den Fehler seines Schützlings locker: „Es ist ja nicht so, dass Kevin ständig Unfälle baut. In Montreal trifft es immer irgendeinen. Dieses Mal waren leider wir dran. Bottas hat es auch erwischt, er hatte bei seinem Dreher aber mehr Glück, dass er nichts getroffen hat. Natürlich sind wir nicht happy, Kevin nicht und die Mechaniker noch weniger. Aber wir werden es reparieren und dann wieder angreifen.“

Der Südtiroler verlor trotz des Pechs den Humor nicht: „Wir sind ja nicht dumm. Aber wenn irgendwas auf der Strecke passiert, sind irgendwie immer wir mittendrin. Wir werden nicht verschont. Das geht ja nicht nur diese Saison so, sondern schon mehr als ein Jahr. Wenn ich wüsste wie, würde ich das stoppen. Wir wären richtig happy, wenn es mal einfach ein langweiliges Wochenende geben würde, ohne die Fragen, warum wir immer in irgendwelche Dramen involviert sind.“

Kevin Magnussen - GP Kanada 2019
Wilhelm
Getriebe und Chassis überstanden den Aufprall nicht.

Grosjean ist der Pech-Weltmeister

Auch der zweite Haas-Pilot, Romain Grosjean, beklagte sein Pech. Magnussen knallte direkt vor seiner Nase in die Mauer, weshalb auch er seine schnelle Runde abbrechen musste. Der Franzose lag nach den ersten beiden Sektoren allerdings schon drei Zehntel hinter seinem Teamkollegen, weshalb es laut Steiner auch ohne Zwischenfall wohl nicht fürs Q3 gereicht hätte.

Der Rückstand auf das Schwesterauto könnte auch damit zusammenhängen, dass Magnussen schon mit der neuen hydraulisch gesteuerten Hinterradaufhängung fahren darf, während Grosjean noch mit der alten, konventionellen Version unterwegs ist. Grund dafür ist der unterschiedliche Getriebe-Rhythmus. Erst wenn Grosjean eine frische Schaltbox bekommt, gibt es auch die neue Aufhängung.

Aber auch mit den alten Teilen war mehr drin als nur Startplatz 14: „Ich bin dieses Jahr der Pech-Weltmeister. Zumindest, was den Rennsport angeht. Das hat mit dem lockeren Rad in Australien begonnen, in Bahrain ist Lance Stroll in mich reingekracht, in Baku ist mir die Bremsscheibe kaputtgegangen, in Monaco hatte ich Pech im Qualifying – und jetzt hier schon wieder. Aber jede Serie geht irgendwann zuende.“

Die Situation sei noch schlimmer als im Vorjahr, als Grosjean in der ersten Saisonhälfte auch von Pleite zu Pleite fuhr. „Da war ich aber zu 50 Prozent selbst schuld. Das Pech war nur für die andere Hälfte verantwortlich. Dieses Jahr bin ich eigentlich gut drauf.“ Auch dafür, dass er seinen ersten Q2-Run abbrechen musste, konnte der Pilot nach eigener Aussage nichts. „Die Räder haben beim Anbremsen zu Kurve 6 einfach blockiert. Das kann ich nicht erklären. Ich habe genauso gebremst und eingelenkt wie immer.“

GP Kanada 2019: Die Bilder vom Qualifying

Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019
Motorsport Images 1/57 Der Qualifying-Samstag in Montreal bot jede Menge Action und Drama. Wir haben die spektakulären Bilder...
Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Lance Stroll - Racing Point - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Lance Stroll - Racing Point - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Lance Stroll - Racing Point - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Vettel & Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Vettel & Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Robert Kubica - Williams - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kimi Räikkönen - Alfa Romeo - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kevin Magnussen - Haas - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Kimi Räikkönen - Alfa Romeo - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Daniel Ricciardo - Renault - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Hamilton & Vettel - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Vettel & Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Hamilton, Vettel & Leclerc - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Hamilton, Vettel & Leclerc - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 8. Juni 2019
Zur Startseite
Sonstiges Sonstiges Racetools Mercedes-AMG A35 Per Chip auf bis zu 354 PS Racetools Mercedes-AMG A35

Racetools bietet für den Mercedes-AMG A35 drei Leistungsstufen an.

Mehr zum Thema Haas F1 Team
Kevin Magnussen - GP Frankreich 2019
Aktuell
Romain Grosjean - GP Kanada 2019
Aktuell
Guenther Steiner, Kevin Magnussen & Romain Grosjean - Haas - F1 - 2019
Aktuell