Sauber verlängert Vertrag

Marcus Ericsson bleibt auch 2017

Marcus Ericsson - Sauber - Formel 1 - GP Mexiko - 27. Oktober 2016 Foto: sutton-images.com 28 Bilder

Marcus Ericsson wird auch 2017 für Sauber auf Punktejagd gehen. Der Schwede verlängerte wie erwartet seinen Vertrag beim Schweizer Rennstall um ein Jahr. Wer das zweite Cockpit bekommt, wollte Sauber noch nicht mitteilen.

Kurz vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi füllt sich das Formel 1-Fahrerfeld für die Saison 2017 weiter. Dass Marcus Ericsson ein weiteres Jahr bei Sauber fahren wird, ist allerdings keine große Überraschung. Unter den neuen Inhabern des Teams befindet sich schließlich die selbe Investoren-Gruppe, die auch den schwedischen Fahrer in den vergangenen Jahren gefördert hatte.

Umso erstaunlicher war es, dass Ericsson selbst in den vergangenen Monaten immer wieder öffentlich mit einem Wechsel in ein anderes Team geliebäugelt hatte. Doch nun steht fest: der 26-Jährige geht 2017 bereits in seine dritte Saison mit Sauber.

Sauber und Ericsson hoffen auf Aufschwung 2017

„Ein weiteres Jahr beim Sauber F1 Team fahren zu können, sind sehr gute Neuigkeiten für mich. Ich bin nun 2 Jahre bei Sauber und ich fühle mich hier wirklich wie zu Hause. Ein großes Dankeschön dafür, dass mir das Team weiterhin das Vertrauen schenkt“, erklärte der Pilot nach der Vertragsverlängerung.

Nach einer schwierigen Saison 2016, in der Ericsson noch keinen WM-Punkt sammeln konnte, hofft er auf einen Aufwärtstrend in der Zukunft: „Mit dem neuen Besitzer erhielt das ganze Team einen kräftigen Schub, der uns alle in eine neue, spannende Ära führen wird. Viele Motorsport-Spezialisten kommen zum Team, was ein gutes Zeichen für die Zukunft ist. Für die nächste Saison ist es mein Ziel, auf meine Performance aus der zweiten Hälfte 2016 aufzubauen und die harte Arbeit mit dem Team fortzusetzen. Damit wir uns im Mittelfeld etablieren und punkten können. Den Beginn der neuen Saison kann ich schon jetzt kaum erwarten.”

Auch die Teamleitung blickt optimistisch auf das kommende Jahr: „Marcus hat bei uns eine sehr schwierige Zeit erlebt und diese sehr gut gemeistert. In den vergangenen zwei Jahren verbesserte er sich signifikant – sowohl was seine Persönlichkeitsentwicklung anbelangt, als auch was seine Fähigkeiten auf und abseits der Strecke angeht – speziell wenn die Umstände nicht leicht sind. Er ist nicht nur ein guter Rennfahrer, sondern auch ein wichtiger Teamplayer, der es mit seiner positiven Einstellung versteht, mit einem Team zu arbeiten und alle zu motivieren. Die Formel 1 geht 2017 in eine neue Ära und ich bin überzeugt, dass wir uns auf Marcus verlassen können, das Team zurück ins Mittelfeld zu bringen“, so Teamchefin Monisha Kaltenborn.

Drei Fahrer hoffen auf zweites Sauber-Cockpit

Die Frage, wer das zweite Cockpit neben Ericsson bekommen wird, wollte Sauber noch nicht beantworten. Glaubt man Gerüchten aus Brasilien, dann sind die Sponsoren von Felipe Nasr nicht mehr bereit Millionen für den Platz auf dem Sauber zu bezahlen. Das könnte die Tür für Pascal Wehrlein oder Esteban Gutierrez öffnen. Wann die Entscheidung fällt, wollte Sauber noch nicht verraten: „Der zweite Stammfahrer wird zu gegebener Zeit bekanntgegeben“, heißt es.

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Esteban Ocon - Force India - Formel 1-Test - Barcelona - 13. Mai 2015 Force India 2017 mit Ocon "Bei uns zählt nur Leistung" Jolyon Palmer - Renault F1 - Barcelona Test - 2016 Magnussen zu Haas Palmer wird Hülkenberg-Teamkollege
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu