Mark Webber wechselt zu Porsche

Stammpilot für Le Mans-Einsatz in 2014

Foto: Red Bull 66 Bilder

Formel 1-Pilot Mark Webber wird Ende der laufenden Saison dem Red Bull-Team den Rücken kehren und zu Porsche ins LeMans-Team wechseln. Das gab der Stuttgarter Sportwagenbauer am Donnerstag (27.6.2013) bekannt.

Webber hat einen mehrjährigen Vertrag mit Porsche unterschrieben. Er wird ab der Saison 2014 in Porsches neuem LMP1-Sportprototypen bei den 24 Stunden von Le Mans sowie in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC antreten. Der 36-jährige Australier war bereits zwei Mal in Le Mans am Start. 1998 wurde er in einem Sportprototypen Vizemeister in der FIA-GT-Meisterschaft. In seiner Formel-1-Karriere von 2002 bis heute erzielte Webber 36 Podiumsplatzierungen, gewann neun Rennen und stand elf Mal auf der Pole-Position.

Mark Webber wird Porsche-Stammpilot

"Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung nach meiner Zeit in der Formel 1. Ohne Zweifel wird Porsche sich sehr hohe Ziele setzen. Ich kann es kaum erwarten, einen der schnellsten Sportwagen der Welt zu pilotieren", sagt Webber. Damit scheint Webber auch seine Zweifel nach seinem spekatukären Überschlag in Le Mans im Jahr 1999 im Mercedes überwunden zu haben.

Neben Mark Webber werden die beiden langjährigen Porsche-Werksfahrer Timo Bernhard (Bruchmühlbach-Miesau) und Romain Dumas (Frankreich) sowie der ehemalige Formel-1-Testfahrer Neel Jani (Schweiz) im neuen LMP1-Auto an den Start gehen.

Red Bull-Teamchef Christian Horner sagte: "Ich bin mir sicher, Mark hat sehr lange darüber nachgedacht, bevor er diese zweifelsohne schwierige Entscheidung getroffen hat. Seine Erfolge in der Formel 1 sind erheblich und ich bin mir sicher, dass er weiter alles geben wird und auf dieser Erfahrung bis am Ende des Saison aufbaut. Wir unterstützen Marks Entscheidung, er war eine exzellente Ergänzung des Teams seit er 2007 zu uns gestoßen ist, und wir wünschen ihm für seine weitere Karriere nur das Beste."

Wer wird Webbers Nachfolger?

Wer Webber bei Red Bull nachfolgt, ist noch ungewiss. Gute Chancen dürfen sich aber sicherlich Daniel Ricciardo und Jean-Eric Vergne ausrechnen, die für das Red Bull B-Team Toro Rosso starten. Im Fahrerlager ist bekannt, dass Vergne vor allem von Red Bull-Berater Helmut Marko hoch geschätzt wird.

Aber auch die Gerüchte um einen Wechsel von Lotus-Pilot Kimi Räikkönen werden damit neue Fahrt aufnehmen. Der Iceman wurde in den vergangenen Wochen verstärkt mit Red Bull in Verbindung gebracht. Auch Red Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz äußerte, dass er sich den Finnen für die Saison 2014 gut im Red Bull-Cockpit vorstellen könnte.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen Ruf-Porsche CTR, Typenbezeichnung Ruf GT Auf 991-Basis mit 522 PS Ruf CTR Ruf CTR 710-PS-Hommage an den Yellow Bird
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Audi SQ5 TDI Audi SQ5 TDI V6-Diesel mit E-Lader und 347 PS
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote