Mark Webbers Geheimnis

Vier Rennen mit Schulterbruch

Mark Webber Foto: xpb 66 Bilder

Sebastian Vettels Stallrivale Mark Webber hat den Formel-1-Titelkampf womöglich wegen einer gebrochenen Schulter verloren. Der Australier sei die letzten vier Saisonrennen mit der Verletzung gefahren, ohne sein Red-Bull-Team darüber zu informieren, berichtete die britische BBC am Montag. Erst in seinem neuen Buch "Up Front" gab Webber sein wochenlang gehütetes Geheimnis preis.

Der 34 Jahre alte Rennfahrer erlitt die Blessur demnach bei einem Mountainbike-Unfall in seiner Heimat Anfang Oktober nach dem Großen Preis von Singapur. Zu diesem Zeitpunkt führte der Routinier die Weltmeisterschaft mit elf Punkten Vorsprung an. Am Ende holte sich Vettel den Titel, Webber wurde WM-Dritter.

Team wusste nichts von der Verletzung

Bei dem Rad-Unfall war Webber einem gestürzten Freund ausgewichen und dabei über den Lenker gefallen. Die feine Fraktur konnte zunächst nicht geheilt werden. Vor den folgenden Rennen in Japan und Südkorea bekam Webber Cortison-Injektionen, um den Schmerz in der rechten Schulter zu betäuben. Nur sein Physiotherapeut Roger Cleary und der Formel-1-Chefarzt Gary Hartstein wussten von der Verletzung. Red- Bull-Teamchef Christian Horner dagegen wurde von Webber nicht in Kenntnis gesetzt.
 
Webber betont in seinem jetzt erschienenen Buch, dass er die Schuld für seine WM-Niederlage nicht in dem Unfall sehe. Allerdings dürfte sein Arbeitgeber über den Vorfall nicht erfreut sein, da Webber schon vor der Saison 2009 nach einem Fahrrad-Crash lange pausieren musste. Im November 2008 hatte ihn ein Auto angefahren, als er bei seinem eigenen Benefiz-Wettkampf in Tasmanien gestartet war. Webber brach sich damals das rechte Bein und musste auf die Winter- Testfahrten verzichten.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS als geplant
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Anzeige