Martin Brundle im Video-Interview

„Mika war schneller als Senna“

Martin Brundle gilt weltweit als der beste TV-Experte der Formel 1. Aber der Engländer hatte auch eine respektable Motorsport-Karriere. Im Video-Interview mit Michael Schmidt erzählt Brundle einige interessante Geschichten aus beiden Welten.

Martin Brundle kann auf zwei Karrieren zurückblicken. Die als Rennfahrer, in der er es in der Formel 1 immerhin neun Mal auf das Podium schaffte, 1988 Sportwagen-Weltmeister wurde und 1990 die 24 Stunden von Le Mans gewann. Und die als TV-Kommentator, in der er zum Top-Experten vor der Kamera aufstieg.

Brundle bewies in beiden Disziplinen einen langen Atem. Als Profi-Rennfahrer verbrachte er 35 Jahre im Cockpit. Die Formel 1-Saison 2020 wird für den Sky-Experten die 25. hinter dem Mikrofon. Das spricht für Qualität. Wir haben den 60-jährigen Engländer in London besucht und mit ihm über alte Zeiten und die Gegenwart geplaudert.

1983 fuhr Brundle noch auf Augenhöhe mit Ayrton Senna. Das Duell um die britische Formel-3-Meisterschaft entschied sich erst im allerletzten Rennen der Saison. Seine Formel-1-Karriere begann genauso spektakulär. Senna wurde im Toleman Zweiter beim GP Monaco, Brundle egalisierte das mit einem zweiten Platz im Tyrrell in Detroit. Dann kam der große Bruch. Im Training zum GP USA-Süd in Dallas krachte der Tyrrell-Pilot so heftig in eine Mauer, dass für einen Moment die Amputation des linken Fußes zur Debatte stand.

Brundle spricht über seinen Unfall und erklärt welche Konsequenzen die Verletzungen an den Beinen für seine Karriere hatten. Trotzdem sucht er keine Ausreden. Senna fuhr in einer anderen Liga, gibt er offen zu. Und doch gibt es laut Brundle einen, der schneller war als der Brasilianer. Mika Häkkinen hatte nicht nur einen unglaublichen Speed. Er brachte Brundle auch durch seine eindimensionale Lebensführung für den Sport zum Nachdenken. „Seine einzige Ablenkung war eine Schildkröte.“

Ayrton Senna & Martin Brundle - GP Brasilien 1994
Motorsport Images
Martin Brundle mit Ayrton Senna, mit dem er sich schon zu Formel-3-Zeiten heiße Duelle geliefert hatte.

Panikattacke in Melbourne

Brundle nimmt in unserem Gespräch kein Blatt vor den Mund. Er spricht über die Disqualifikation des Tyrrell-Teams, die ihn alle Punkte der Saison 1994 kostete. Er erklärt, warum er die Saison 1987 beim deutschen Zakspeed-Team überbrücken musste, dann für zwei Jahre bei Brabham landete und wie er nach einer Pause 1991 dann die große Chance bei Benetton bekam.

Dort lernte er Michael Schumacher kennen. Und er verlor den GP Belgien, weil dieser Schumacher einen Fehler machte. Statt davon zu profitieren, zog Brundle eine Niete. Er verschob seinen geplanten Boxenstopp um eine Runde. Schumacher machte ihn und gewann. „Dieser sechste Sinn macht den Unterschied zwischen den ganz Guten und den nicht so ganz Guten“, räumt Schumachers Ex-Kollege ein.

Brundle erzählt auch, warum McLaren 1994 nicht wirklich das zweite große Absprungbrett für seine Karriere wurde. „Ich bekam das Cockpit, das Alain Prost nicht wollte. Alain wusste warum.“ 1995 betrieb Brundle unfreiwillig mit Aguri Suzuki Job-Sharing im zweiten Ligier. Ausgerechnet in dem Jahr, in dem sich der Engländer fahrerisch auf dem Höhepunkt sah.

Mit Jordan klang seine Formel 1-Karriere aus und ging nahtlos in seine TV-Laufbahn über. Womit sich der Vollblutrennfahrer anfangs nicht abfinden wollte: „Als ich beim Start zum GP Australien 1997 in der Kommentator-Box stand, bekam ich eine Panikattacke.“

Wenn Sie noch mehr erfahren wollen, vor allem auch wie unser Interviewpartner über die aktuellen Top-Stars der Branche denkt, schauen Sie sich unser Video an. Martin Brundle ist einer, der viel zu erzählen hat.

Motorsport Aktuell Damon Hill - Interview - Formel Schmidt - Video - 2020 Damon Hill im Video-Interview „Michael war unter Druck verwundbar“

Damon Hill läst seine Karriere im Video-Interview Revue passieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Charles Leclerc - F1 2019 Game - Virtueller Vietnam Grand Prix
Aktuell
George Russell - Williams - F1-Test - Barcelona - 28. Februar 2020
Aktuell
Brabham BT52 - BMW Motor M12/13 - Revision 2019
Aktuell