Marussia dementiert Medienberichte

Kein Schnellfahrbefehl an Bianchi

Jules Bianchi - GP Japan 2014 Foto: xpb 33 Bilder

Marussia wehrt sich gegen den Vorwurf, man habe Jules Bianchi in den letzten Runden vor seinem Unfall beim GP Japan angewiesen, schneller zu fahren oder mehr Risiko zu gehen. In einer Pressemitteilung wies das Team auch explizit darauf hin, dass Bianchi in der Gefahrenzone abgebremst habe.

Marussia trauert und ist wütend. Anfang der Woche kamen vor allem in Deutschland Medienberichte auf, nach denen Jules Bianchi in den letzten Runden vor seinem tragischen Unfall in Suzuka über Funk aufgefordert wurde, mehr Gas zu geben um den Caterham von Marcus Ericsson hinter sich zu halten. Diese Berichte wies der Rennstall am Mittwoch (15.10.2014) per Pressestatement entschieden zurück.

Kein Befehl über Funk zum Schnellfahren

"Wir haben der FIA eine Kopie des kompletten Funkverkehrs zwischen Jules und dem Team als Audiofile und als Abschrift zur Verfügung gestellt. Aus beiden geht klar hervor, dass es zu keinem Zeitpunkt in der Phase vor dem Unfall eine Aufforderung an Jules gab, schneller zu fahren. Es gab auch keine Kommentare, die diesen Anschein erwecken", so Marussia in einer eigens verschickten Pressemitteilung.

Die Verantwortlichen des Rennstalls betonten ebenfalls, dass Jules nicht im normalen Renntempo durch die Gefahrenstelle raste. "Jules hat in der doppelt gelb geschwenkten Zone langsamer gemacht. Das ist eine unbestreitbare Tatsache, die von den Telemetrie-Daten bewiesen wird. Diese wurden vom Team ebenfalls an die FIA übergeben."

In der FIA-Pressekonferenz am Freitag (10.10.2014) an der Rennstrecke in Sochi hatte auch Rennleiter Charlie Whiting diese Tatsache bestätigt. Ohne explizit auf Bianchi einzugehen fügte Whiting dabei allerdings an, dass es in diesem Punkt immer auf den Grad der Verlangsamung ankomme, um sie als ausreichend zu bezeichnen. Nach Informationen von auto motor und sport hat Bianchi sein Tempo im Vergleich zur Runde zuvor um 15 km/h gedrosselt.

Zustand von Jules Bianchi weiter kritisch aber stabil

Marussia bittet die Medien um mehr Respekt vor dem schwer verletzten Fahrer. "Wir sind geschockt und verärgert über die Anschuldigungen. In einer Zeit, in der sich ein Fahrer in kritischem Zustand im Krankenhaus befindet und das Team deutlich gemacht hat, dass die höchste Priorität auf Jules und seiner Familie liegt, stört es auf solch ärgerlichen Gerüchte und ungenauen Berichte antworten zu müssen. Da die Anschuldigungen aber komplett falsch sind, bleibt uns keine andere Wahl, als darauf zu reagieren."

Erst am Dienstag hatte Marussia eine Mitteilung mit einem Update zum Gesundheitszustand verschickt. Danach befinde sich der Pilot weiter in einem "kritischen aber stabilen Zustand". Die Situation sei 9 Tage nach dem Unfall nach mehreren schweren medizinischen Eingriffen eine große Herausforderung.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Singapur 2018 Formel Schmidt GP Singapur Was läuft bei Vettel & Ferrari schief?
Beliebte Artikel GP Japan 2014 - Unfall Bianchi Verzögerung bei Bianchi-Unfall G-Sensor im Ohr misst 92 g Jules Bianchi - GP Russland 2014 Gedenken an Jules Bianchi Formel 1 zeigt in Russland Flagge
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars