Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - Showrun - Kitzbühel - 2016 Red Bull
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - Showrun - Kitzbühel - 2016
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - Showrun - Kitzbühel - 2016
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - Showrun - Kitzbühel - 2016
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - Showrun - Kitzbühel - 2016 34 Bilder

Max Verstappen-Showrun in Kitzbühel

Formel 1-Action auf Schneeketten

Ein Formel 1-Auto im Schnee sieht man nur selten. Aber bei Red Bull haben verrückte Show-Aktionen ja schon Tradition. In Kitzbühel durfte Max Verstappen die Gripverhältnisse auf dem ungewohnten Untergrund testen. Sein F1-Renner bekam dafür extra Schneeketten verpasst. Wir haben die coolen Bilder.

Während viele seiner Kollegen noch im Winterurlaub weilen, hat Max Verstappen am Donnerstag (14.1.2016) schon die erste Formel 1-Dienstfahrt des Jahres hinter sich gebracht. Es war allerdings kein ganz normaler Probelauf, den der Holländer in Kitzbühel absolvierte. Der Youngster raste in spektakulärer Manier die Pisten des österreichischen Nobel-Skiorts rauf und runter.

Red Bull-Renner mit Spikes und Schneeketten

Die Pirelli-Regenreifen wurden dafür mit Spikes zu Schneefräsen umgerüstet. Weil das aber noch nicht den richtigen Grip brachte, verpassten die Red Bull-Mechaniker dem RB7-Showcar eigens angefertigte Schneeketten. Erst im Dezember hatte Daniel Ricciardo mit dem 2011er Red Bull in seiner Heimatstadt Perth qualmende Donuts gedreht. Auf rauchenden Gummis mussten die 3.500 Fans in Kitzbühel allerdings verzichten.

Verstappen legte stattdessen einige coole Drifts auf die verschneite Piste. Der Rookie des Jahres 2015 hatte sichtlich Mühe die Kraft des 850 PS starken V8-Saugmotors zu bändigen. Dabei hatten die Ingenieure dem Renault-Motor extra ein neues Mapping zur Verbesserung der Fahrbarkeit bei den kalten Bedingungen in 1.600 Metern Höhe verpasst.

"Es war richtig cool und hat viel Spaß gemacht. Das Auto in der Spur zu halten war eine große Herausforderung", grinste der Pilot anschließend. Die Frage warum gerade ein Niederländer so gut auf Schnee fahren könne, beantwortete Max Verstappen schmunzelnd: "Im Eislaufen sind wir sicher besser. Aber Marcel Hirschers Mutter ist aus Holland, das skifahrerische Talent hat er sicher von ihr."

Marko und Berger bei Red Bull-Show am Hahnenkamm dabei

Auch Red Bull-Berater Helmut Marko ließ es sich nicht nehmen, persönlich bei der verrückten Aktion am Hahnenkamm vorbeizuschauen: "Wir denken nicht darüber nach, warum etwas nicht geht, sondern wie es geht. Seit ich bei Red Bull bin, wundere ich mich eigentlich über fast gar nichts mehr, aber dieser Showrun heute war heftig", lachte der Doktor.

Ex-Toro Rosso-Chef Gerhard Berger ließ sich das außergewöhnliche Ereignis als Tiroler natürlich auch nicht entgehen. "Kitzbühel ist bekannt dafür, einzigartige Aktionen zu setzen und Red Bull natürlich auch. Max hat seine Sache super gemacht. Und vor allem in seiner ersten Saison hat er eine tolle Leistung gezeigt. Wenn er so weitermacht, wird er eines Tages Formel-1-Weltmeister. Jetzt schicken wir ihn noch die Hausbergkante hinunter", scherzte der 210-fache GP-Teilnehmer.

Motorsport Aktuell Red Bull - F1-Show - Mexiko - 2015 - Ricciardo & Sainz Red Bull-Showrun Mexiko 150.000 Fans feiern Formel 1-Party

Vier Monate vor dem Comeback des GP Mexiko hat Red Bull schon mal ein...

Mehr zum Thema Red Bull Racing
Alex Albon - GP Belgien 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Vettel - Leclerc - Hamilton - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps - Qualifying
Aktuell