McLaren

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Foto: dpa 50 Bilder

Lewis Hamilton fehlten im Ziel des GP Spanien nur 4,187 Sekunden auf Sieger Kimi Räikkönen. Im Vergleich zu seinen beiden Rennen davor in Malaysia und Bahrain war das ein deutlicher Fortschritt. Trotzdem wollte bei McLaren keine Jubelstimmung aus.

Auch Hamilton gab zu: "Ferrari ist zur Zeit überlegen, wenn auch nurknapp." Der Vize-Weltmeister von 2007 spürt auch den Atem der BMW."Entscheidend war der Start. Hätte ich da nicht Kubica überholt, wärees schwierig geworden, weil er mit der gleichen Taktik gefahren ist wie ich."

McLaren-Mercedes versucht jetzt seine Schwachstellen abzuarbeiten, um die Lücke zu Ferrari zu schließen. Mercedes-Sportchef Norbert Haug analysierte die Rundenzeiten von Barcelona: "Wir haben im ersten Streckensektor die Nase vorn, Ferrari im dritten." Das bedeutet, dass die McLaren derzeit in schnellen Kurven den Ferrari leicht überlegen sind, in langsamen dafür Zeit liegen lassen. Genau umgekehrt zu 2007. "Wir wissen, dass wir da Defizite haben", gibt Direktor Martin Whitmarsh zu.

Boxenstopps in Barcelona ohne Probleme

Zwei Probleme ist McLaren-Mercedes schon angegangen. "Unsere Boxenstopps haben in Barcelona wie am Schnürchen geklappt. Das war zuletzt nicht immer so", freute sich Haug. Trotzdem ist BMW in der Boxengasse immer noch die Nummer eins. Das ist auch schon Ferrari aufgefallen. Teammanager Luca Baldisseri erklärt: "Wir prüfen gerade, was die besser machen."

Zurück zu McLaren und der Fehleranalyse. Die Techniker wissen jetzt, welche Pannen ihnen in Malaysia und Bahrain mit der Abstimmung unterlaufen sind. Das Setup von  Federn, Stabilisatoren und Reifendruck führte dazu, dass sich in den Kurven zuviel Gewicht auf der Hinterachse und den äußeren Rädern konzentrierte. Deshalb blockierte beim Bremsen oft das kurveninnere Rad, deshalb waren die McLaren auf den harten Reifen schneller als mit den weichen, weil die weichen zu heiß wurden. Die Fahrer glauben, dass sie die falsche Abstimmung eine halbe Sekunde gekostet hat. "Ein bisschen optimistisch", urteilt Martin Whitmarsh. "Aber ein paar Zehntel hat das schon gebracht."

Aggressivere Taktik erforderlich

Bei der Strategie muss McLaren-Mercedes vielleicht umdenken. Lewis Hamilton und Heikki Kovalainen haben nicht nur in Barcelona Startplätze verschenkt, weil sie mit zuviel Benzin an Bord ins Qualifying geschickt wurden. Da ist in Zukunft vielleicht eine aggressivere Taktik gefragt. "Ich habe mich auch gewundert", gab Norbert Haug zu, "dass die Ferrari in Spanien früher getankt haben als wir." McLaren sollte angesichts der Probleme mit dem Überholen bedenken: Wer einmal führt, gewinnt meistens. Bis jetzt kamen drei der vier Sieger 2008 von der Pole Position.

Neues Heft
Top Aktuell Nico Hülkenberg - Carlos Sainz - Renault - GP Brasilien 2018 Nico Hülkenberg zieht Bilanz Renault muss signifikant besser werden
Beliebte Artikel Mercedes vs. Ferrari - GP China 2018 Mercedes rüstet zurück Darum hat Ferrari mehr Power Danica Patrick schielt nach Formel 1
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu