McLaren finanziert Sicherheitsprogramm

Foto: Wolfgang Wilhelm

Der Weltmotorsportverband (FIA) hat am Mittwoch (26.3.) die Pläne für die Verwendung der McLaren-Millionen aus der Spionage-Strafe veröffentlicht. Dabei steht das Thema Sicherheit im Vordergrund.

Die rund 60 Millionen Dollar Strafe werden in einen Fonds eingezahlt, mit dem verschiedene Sicherheitsprojekte gefördert werden. Als konkrete Beispiele nannte die FIA ein Sicherheitsprogramm für Nachwuchspiloten, Sicherheitstrainings für die Offiziellen und ein Beratungsprogramm zur Verbesserung der Sicherheit der Streckenanlagen.

Ein Gremium soll in den kommenden fünf Jahren die sinnvolle Verwendung der Gelder überwachen. Zu dieser Kommission gehört neben FIA-Präsident Max Mosley z.B. auch Ferrari-Berater Michael Schumacher, Ex-Ferrari Teamchef Jean Todt und Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.

McLaren-Mercedes wurde im Zuge der Spionage-Affäre zur Zahlung einer Gesamtstrafe von 100 Millionen Dollar verurteilt. Neben den 60 Millionen Dollar, die direkt an die FIA gehen, mussten die Silberpfeile auch auf 40 Millionen an Prämien verzichten. Diese wurden auf die anderen zehn Rennställe verteilt.

Neues Heft
Top Aktuell Tagebuch - Formel 1 - GP Italien 2018 F1-Tagebuch GP Italien Beförderung zur Dr. Motzi
Beliebte Artikel Mercedes - Formel 1 - GP Abu Dhabi - 24. November 2016 Fotos GP Abu Dhabi (Donnerstag) Ruhe vor dem Sturm GP Bahrain Ferrari unschlagbar?
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker