McLaren-Honda MP4 H 1x1

Erster Honda-Test dank Regel-Schlupfloch

McLaren - Parc Fermé - 2014 Foto: McLaren 11 Bilder

McLaren hat angekündigt, am Freitag (14.11.2014) die ersten Kilometer mit dem neuen Honda Formel 1-Motor auf der Strecke in Silverstone zu absolvieren. Normalerweise sind private Testfahrten nicht erlaubt. McLaren nutzt allerdings ein Regel-Schlupfloch.

McLaren bereitet sich schon auf die Saison 2015 vor. Überraschend teilte das Team am Donnerstag offiziell mit, dass bereits am Freitag zum ersten Mal ein McLaren-Rennwagen mit einem Honda Formel 1-Motor auf der Strecke unterwegs sein soll. Im Rahmen eines sogenannten Filmtages wird ein extra für diesen Zweck gebauter Testträger namens McLaren MP4-29H 1x1 auf der Grand Prix-Strecke in Silverstone eingesetzt.

McLaren-Honda nutzt Filmtag für ersten Test

Jedes Team hat 2 dieser "Promotional Events" pro Saison zur Verfügung, bei der auch aktuelle Autos verwendet werden dürfen. Aktuelle Autos heißt in diesem Fall bis Stand 2015. Die Distanz, die bei solchen Anlässen zurückgelegt werden darf, ist auf 100 Kilometer begrenzt. Es kommen spezielle Reifen zum Einsatz, die nicht mit den normalen Rennreifen vergleichbar sind. Laut Reglement (Paragraf 22.1.) sollen die Filmtage ausschließlich zu Zwecken des Marketings und der Promotion dienen.

Dieser Passus ist im Falle von McLaren Honda allerdings sicher nicht ganz erfüllt. Für die japanischen Ingenieure dürfte der erste Funktionstest auf der Piste eine wichtige Bedeutung haben. Erstmals kann unter realen Bedingungen außerhalb von Prüfständen getestet werden, wie das Honda-Triebwerk auf Fliehkräfte reagiert, wie groß die Hitzeentwicklung ist und ob alle Hybrid-Elemente wie geplant harmonieren.

Um nach außen den Schein zu wahren, sind zusammen mit dem Experimental-Auto auch noch 2 alte McLaren-Honda Formel 1-Renner bei dem Promotion-Einsatz auf der Strecke unterwegs. Den Neuwagen darf übrigens McLaren-Tester Oliver Turvey pilotieren. Zuschauer und Fotografen sind bei der Privat-Veranstaltung auch nicht zugelassen.

Promotion-Tag einzige Test-Chance für McLaren Honda

Der Trick mit dem Filmtag ist die einzige Chance für Honda, das neue Triebwerk auf der Strecke auszuprobieren. Die nächste Gelegenheit bietet sich dann erst wieder bei den Wintertestfahrten direkt vor der kommenden Saison. Die FIA wird sicher genau aufpassen, dass alles innerhalb des Reglements abläuft. Die Behörde musste 72 Stunden vor dem Event informiert werden. Dabei musste McLaren auch Informationen zur Spezifikation des Autos übermitteln.

Auch bei Mercedes wird man versuchen, das Geschehen aus der Ferne zu verfolgen. Teamchef Toto Wolff erklärte zu dem Thema private Motor-Testfahrten schon vor einigen Wochen: "Du kannst einen Motor nicht in ein experimentelles Auto oder was auch immer einsetzen und damit durch die Gegend fahren. Das ist ganz klar gegen die Regeln."

Dass Honda momentan noch kein Teil der Formel 1-WM ist, mache laut Wolff keinen Unterschied: "McLaren ist als Team eingeschrieben. Und wenn McLaren einen Motorlieferanten hat, dann kann man nicht sagen: Es interessiert mich nicht, was mein Lieferant macht. In diesem Fall sind die Regeln ganz klar." Mit den zweckentfremdeten Filmtagen hat McLaren-Honda nun doch ein Schlupfloch gefunden.

In unserer Bildergalerie zeigen wir erste Computer-Grafiken des neuen Honda-F1-Motors.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Radio Fahrerlager GP Brasilien FIA lässt Vettel für Waage blechen
Beliebte Artikel Jenson Button - McLaren - Formel 1 - Jerez - Test - 30. Januar Test-McLaren heißt MP4-29H Neuer McLaren für 2015 mit Verspätung? Honda F1 V6 - F1 2015 Honda V6 F1-Motor für 2015 Das ist der neue McLaren-Antrieb
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden