McLaren - GP USA 2017 xpb

McLaren MCL33 für 2018

Neue Architektur, neues Getriebe

Für McLaren hat die Saison 2018 längst begonnen. Der Rennstall aus Woking muss sein Auto von einem Honda-V6 auf einen Renault-Sechszylinder umbauen. Im nächsten Jahr steht McLaren in direkter Konkurrenz zu Red Bull.

Es war ein Warnschuss an die Konkurrenz. Im Q1 zum GP Mexiko fuhr Fernando Alonso die fünftschnellste Runde. Mit 1.17,710 Minuten war Alonso nur 0,192 Sekunden langsamer als Lewis Hamilton. Und der Spanier stellte mit 29,803 Sekunden die beste Zwischenzeit in Sektor 2 auf. Sie hätte auch in der Endabrechnung noch zu Platz 7 gereicht.

Vettel wurde schließlich in diesem Abschnitt als Bester mit 29,403 Sekunden gestoppt. Dazu sei gesagt: Die Strecke wurde bis zum Q3 um 0,7 Sekunden auf die gesamte Runde schneller. Sektor 2 deckt etwas mehr als ein Drittel der Rundenzeit ab.

Alonso meinte nach der Qualifikation euphorisch: „Ich saß heute im besten Auto im Feld.“ Der Honda-Motor hat in seiner Spezifikation 3.8 immer noch geschätzte 60 PS Rückstand auf die Konkurrenz. Allerdings ergeben GPS-Messungen der Konkurrenz, dass McLaren im ersten Drittel der Geraden mit der Konkurrenz jetzt mithalten kann. Erst dann geht dem japanischen Sechszylinder die Luft aus.

Schuld ist auch die MGU-H. Sie wird mit gedrosselter Leistung gefahren, weil sie der Grund der meisten Motorschäden ist. Drei der vier Motorwechsel von Austin und Mexico-City gehen auf das Konto der „heißen“ Elektromaschine. Und es sind immer wieder die gleichen Teile, die kaputtgehen: Lager und Dichtungen.

McLaren MCL33 mit Renault-Kühlsystem

Fernando Alonso - McLaren - GP Malaysia - Sepang - 29. Oktober 2017
sutton-images.com
Die letzten Aero-Upgrades bedeuteten einen guten Schritt nach vorne.

Fernando Alonso belohnte sich nach einem Start von Platz 18 mit einem hart erkämpften WM-Punkt. Für McLaren hat die Zukunft längst begonnen. Das Konstruktionsbüro steht bereits unter Volldampf, den nächstjährigen MCL33 an den Renault V6-Turbo anzupassen.

Das französische Triebwerk hat eine völlig andere Architektur als der Honda V6. Turbine und Verdichter liegen in einem Paket hinter dem Motor. Beim Honda V6 sind die Turbine an einem Ende, Verdichter und MGU-H am anderen Ende des Zylinderkopfs montiert, mit einer langen Verbindungswelle zwischendrin.

Das hat Folgen: „Wir mussten die Kupplungsglocke und das Getriebe neu konstruieren“, verrät Einsatzleiter Matt Morris. Auch das Layout der Kühler ist beim Renault-Motor komplett anders. McLaren lässt sich da auf keine Experimente ein. Die Ingenieure werden im ersten Jahr den Empfehlungen des Werksteams folgen. „Erst mit mehr Erfahrung macht es Sinn, etwas Eigenes zu entwickeln.“

McLaren muss an langsamen Kurven arbeiten

Aerodynamisch und mechanisch ist McLaren fast dort, wo man ihn haben will. Den Durchbruch brachte das letzte Aero-Upgrade, das ab dem GP Malaysia in drei Schritten eingeführt wurde. In den schnellen Kurven ist der McLaren wie von Alonso erwähnt wahrscheinlich das beste Auto im Feld. „An den langsamen müssen wir noch ein bisschen arbeiten“, sagen die Techniker.

Der zweite Sieg von Max Verstappen im Red Bull-Renault war auch ein heimlicher Sieg für Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne. Es zeigt, dass man mit diesem Motor Rennen gewinnen kann, wenn man ein gutes Chassis baut und exzellente Fahrer im Cockpit hat.

McLaren wird sich 2018 dem Vergleich mit dem Werksteam und vor allem auch Renaults zweiten Kundenteam vergleichen lassen müssen. Auch wenn Red Bull mehr Erfahrung mit dem Antriebspaket hat, gibt es für Alonso keine Ausreden: „Red Bulls Erfolge erhöhen den Druck auf uns, aber ich bin mir sicher, dass wir das aushalten werden. Wenn es McLaren nicht schafft, wer sonst?“

Motorsport Aktuell Fernando Alonso - McLaren-Honda - GP Mexiko 2017 - Qualifying Die Gala-Vorstellung des Fernando Alonso McLaren übt in Mexiko-Qualifying für das Rennen

McLaren wird beim GP Mexiko wegen diverser Motorstrafen von weit hinten...

Mehr zum Thema McLaren
Lando Norris & Carlos Sainz - Formel 1 - 2019
Aktuell
Carlos Sainz - Formel 1 - 2019
Aktuell
Carlos Sainz - GP Österreich 2019
Aktuell