Carlos Sainz - McLaren - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019 Motorsport Images
Stoffel Vandoorne - Fernando Alonso - McLaren - GP Brasilien 2018
McLaren - Formel 1 - GP Spanien 2017
McLaren - MP4-31 - Technik - F1 2016
Fernando Alonso - Formel 1 - GP Brasilien 2015 54 Bilder

McLaren plant nächsten Schritt mit MCL35

2020er Auto mit neuen Konzepten

McLaren ist auf dem besten Weg, dieses Jahr die Mittelfeldkrone zu gewinnen. Doch damit gibt sich der Rennstall aus Woking noch nicht zufrieden. Nächstes Jahr plant man schon den nächsten großen Schritt.

Die Mittelfeld-Teams haben in den letzten Monaten immer wieder ein Ziel formuliert: Der Abstand zu den Top-3 soll endlich verringert werden. Doch bisher waren alle Versuche gescheitert, Mercedes, Ferrari und Red Bull irgendwie unter Druck zu setzen. Erst in Suzuka schien etwas voranzugehen. McLaren kam im Qualifying bis auf eine halbe Sekunde an Red Bull heran.

„Der Abstand nach hinten zum Mittelfeld wurde größer, der nach vorne etwas kleiner“, freute sich Teamchef Andreas Seidl. Die starke Leistung war zuvor nicht unbedingt erwartet worden. Auf einer anspruchsvollen Strecke wie Suzuka sind die Qualitäten des Autos besonders gefragt. Das McLaren hier so stark auftrumpfen kann, zeigt das große Potenzial des MCL34.

„Wir haben ein paar neue Teile gebracht und verbessern unsere Pace immer weiter. Dazu lernen wir immer mehr dazu und bekommen ein besseres Verständnis für das Auto. In Suzuka hat einfach alles sehr gut zusammengepasst“, freute sich der Teamchef.

Eine der Stärken des Autos sind auch die guten Starts. Carlos Sainz kam auf Rang vier aus der ersten Runde zurück. In den ersten Kurven kam es sogar kurz zum Duell mit Lewis Hamilton, bei dem sich beide Autos berührten.

Valtteri Bottas - Mercedes - Sebastian Vettel - Ferrari - GP Japan 2019 - Suzuka
Aktuell

McLaren-Ärger wegen Ferrari

„Wir haben uns die Video-Bilder und die Daten genau angeschaut, glauben aber nicht, dass unser Auto beschädigt wurde. Die wegfliegenden Teile kamen wohl von Lewis“, analysierte der Teamchef. Am Ende landete Sainz zehn Sekunden hinter dem Red Bull von Alex Albon auf einem respektablen fünften Platz. Der Spanier war der letzte Pilot im Feld, der nicht überrundet wurde.

Etwas sauer war man im McLaren-Lager nur über die Ferrari-Entscheidung, das beschädigte Leclerc-Auto nicht gleich zur Reparatur zu rufen. Wegfliegende Teile des Frontflügels waren in der vorderen rechten Bremshutze des Autos von Lando Norris gelandet.

„Die Bremstemperaturen sind durch die Decke gegangen. Wir mussten Lando an die Box holen und die Hutze reinigen. Damit war sein Rennen natürlich gelaufen“, schimpfte Seidl. Dass sich Norris im Duell mit Albon auch noch den Unterboden beschädigte, spielte am Ende dann auch keine große Rolle mehr.

Obwohl es nur ein Auto in die Punkte schaffte, hob Seidl die positiven Aspekte des Suzuka-Wochenendes hervor: „Wir waren klar die vierte Kraft und haben den Vorsprung auf Renault vergrößert. Ich denke es liegt jetzt an uns, den vierten Platz in der Teamwertung in den letzten Rennen nach Hause zu fahren. Das wäre eine tolle Leistung für das Team.“

Andreas Seidl - GP Japan 2019
Motorsport Images
Von Teamchef Andreas Seidl gab es Lob für die McLaren-Vorstellung in Suzuka.

McLaren MCL35 mit neuen Konzepten

Platz vier soll für McLaren aber nicht auf Dauer das Ziel sein. Spätestens 2021 will man in Woking wieder im Konzert der Großen mitspielen. Dazu soll schon nächstes Jahr erneut ein spürbarer Fortschritt her. Der aktuelle McLaren bekommt zwar in den letzten vier Rennen noch ein paar kleine Upgrades, der Großteil der Ingenieure arbeitet aber schon längst am Nachfolger.

Aus Woking hört man, dass sich der MCL35 deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden soll. Seidl versucht allerdings den Ball flachzuhalten: „Ich würde es nicht als einen radikalen Wechsel bezeichnen. Aber die Lücke zu den Top-Autos ist so groß, dass wir schon einen ordentlichen Schritt machen müssen. Das heißt, dass sich das Auto vom Konzept her in einigen Bereichen ändern wird.“

Die McLaren-Verantwortlichen wissen, dass es bei größeren Änderungen auch mal in die falsche Richtung gehen kann. In der aktuellen Situation ist aber Attacke und nicht Zurückhaltung gefragt: „Wir sehen das nicht als Risiko sondern als Chance“, betont Seidl.

Der Bayer hat seine Mannschaft schon beim Amtsantritt im Mai auf mehr Mut in der Entwicklung eingeschworen. Auch einige Arbeitsabläufe wurden verändert. Die ersten Ergebnisse geben der Teamleitung Hoffnung: „Wir haben zum Glück gerade diesen positiven Schwung und eine gute Atmosphäre. Da helfen uns natürlich auch die Resultate. Uns steht noch viel Arbeit bevor. Aber ich kann sagen, dass ich mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden bin.“

Motorsport Aktuell Valtteri Bottas - Mercedes - Sebastian Vettel - Ferrari - GP Japan 2019 - Suzuka Power Ranking GP Japan 2019 Mercedes mit leichtem Vorteil

Mercedes lag in Suzuka knapp vor Ferrari. Red Bull-Honda ist abgehängt.

Mehr zum Thema McLaren
Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 16. November 2019
Aktuell
Lando Norris - McLaren - GP USA 2019 - Austin
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP USA 2019
Aktuell