Carlos Sainz - Formel 1 - 2019 Motorsport Images

McLaren MCL35 schon in Planung

Entwicklung für 2020 vorgezogen

McLaren hat mit der Entwicklung des Autos für 2020 schon begonnen. Deutlich früher als in den vergangenen Jahren. Teamchef Andreas Seidl erklärt im Detail, was der Rennstall aus Woking für den Angriff auf die Top-Teams alles braucht.

Bei McLaren bewegt sich etwas. Vom neunten Platz im Vorjahr hat das Team aus Woking einen großen Sprung nach vorne gemacht. Aktuell führt man das Mittelfeld 20 Zähler vor Renault klar an. Vor allem die Konstanz der papaya-orangen Rennwagen ist beeindruckend. Während die Konkurrenz immer mal wieder schwächelt, sammeln Lando Norris und Carlos Sainz regelmäßig Punkte.

Der neue Teamchef Andreas Seidl versucht aber gar nicht erst die Lorbeeren für die Trendwende einzuheimsen: „Viele Maßnahmen, die schon letztes Jahr durchgeführt wurden, zahlen sich jetzt aus. Die Schwächen unseres alten Autos sind korrekt identifiziert und korrigiert worden. Da hat sicher auch das Feedback unser ehemaligen Fahrer geholfen. Es ist also auch ein Verdienst von Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne.“

Wenn möglich, will man Platz vier im Konstrukteurspokal natürlich bis zum Saisonende verteidigen. Das sei jedoch nicht das Wichtigste. Die Weiterentwicklung am aktuellen Auto läuft zwar noch, gleichzeitig blickt man aber auch schon auf das kommende Jahr: „Wir haben längst mit der Arbeit am Auto für 2020 begonnen. Der Switch wurde deutlich früher als im letzten Jahr vollzogen“, verrät der Bayer. „Wir sind nun gerade dabei zu planen, wann wir die Weiterentwicklung des aktuellen Modells komplett stoppen, und alle Ressourcen auf das neue Auto verschieben, damit wir 2020 den nächsten Schritt machen können.“

Zak Brown & Andreas Seidl - Formel 1 - 2019
McLaren
McLaren-Boss Zak Brown und sein neuer F1-Teamchef Andreas Seidl haben große Ziele.

Lob an Motorenpartner Renault

In den vergangenen Jahren musste die Entwicklung des neuen Autos immer wieder verzögert werden, was vor allem mit dem Wechsel des Motorenpartners von Honda auf Renault Ende 2017 zusammenhing. Jetzt befindet man sich bei McLaren endlich wieder im normalen Rhythmus. Über die Partnerschaft mit Renault findet Seidl nur lobende Worte. Dass der Vertrag Ende 2020 ausläuft, macht der Teamleitung keine Sorgen.

„Es ist schön zu hören, dass Renault weiter in seine Anlagen investiert. Deshalb haben wir diesbezüglich keine großen Kopfschmerzen. Die gute Weiterentwicklung über den vergangenen Winter war bereits sehr ermutigend. Und die letzten Updates haben auch immer den versprochenen Fortschritt gebracht“, spricht Seidl den Franzosen ein Kompliment aus.

Der Motor sei auch nicht der limitierende Faktor, was den Angriff auf die drei Top-Teams angeht. Der neue Teamchef weiß, dass man sich beim Chassis verbessern muss. Effizienter Abtrieb heißt das Zauberwort. Die Lücke nach vorne ist relativ groß. Deshalb bittet Seidl die Fans um etwas Geduld. Und seine eigene Mannschaft fordert er auf, die Mentalität zu ändern und die Ansprüche höher zu schrauben.

McLaren-Boxenstopp - Formel 1 - 2019
Motorsport Images
In Sachen Rennstrategie und Boxenstopps ist McLaren bereits auf dem Niveau der Top-Teams. Jetzt muss nur noch das Chassis besser werden.

Seidl fordert Mut zum Risiko

Der neue Teamchef erklärt seine Herangehensweise: „Die schlechten Ergebnisse aus dem letzten Jahr und die Unruhe im Team haben sicher nicht geholfen. Wir brauchen jetzt vor allem Stabilität, mehr Selbstvertrauen und Mut. Die Kultur und die Stimmung müssen sich ändern. Ich bin jemand, der seine Mitarbeiter stets dazu ermutigt, Risiken einzugehen und der sie dann auch schützt, wenn mal etwas schief läuft. Man muss akzeptieren, dass Fehler passieren. Man muss nur sicherstellen, dass sie nicht zweimal passieren.“

Laut Seidl sind in großen Firmen wie McLaren nicht einzelne Personen für den Erfolg verantwortlich. Deshalb will er auch seine eigene Rolle nicht überbewerten. Seit Mai ist der 43-Jährige nun offiziell an Board. Und noch immer lernt der Passauer jeden Tag dazu: „Ich bin der Rookie im Team. Natürlich versuche ich überall meinen Beitrag zu leisten und meine Erfahrung einzubringen. Aber wir haben viele sehr talentierte Leute in Schlüsselpositionen. Jetzt kommt es vor allem darauf an, ein echtes Team zusammenzuschweißen.“

Seidl muss sowohl seine Talente als Ingenieur als auch seine Fähigkeiten als Manager einbringen: „Ich bin der Ansicht, dass wir immer noch nicht das ganze Potenzial aus der Organisation herausholen. Es ist jetzt mein Job, die Schwächen in der Entwicklungsarbeit und der Infrastruktur zu identifizieren. Wir müssen analysieren, ob alle unsere Werkzeuge funktionieren. Sie sind die Basis für eine aggressive Entwicklungsarbeit in den kommenden Jahren.“

Andreas Seidl, Lando Norris, Carlos Sainz & James Key - McLaren - Formel 1 - 2019
Motorsport Images
Andreas Seidl (li.) ist beeindruckt von der Arbeit seiner Fahrer und auch von Neu-Technikchef James Key (re.).

Änderungen bei Personal und Infrastruktur

Generell befinde sich McLaren aber schon auf einem guten Weg. Seidl zeigt sich hier als echter Teamplayer: „Wir haben alle Bausteine an Board, um den nächsten Schritt anzugehen. Ich zum Beispiel sehr happy damit, wie unser neuer Technikchef James Key die Führung bei der Entwicklung sowohl des diesjährigen als auch des nächstjährigen Autos übernommen hat. Auch mit der Arbeit von Andrea Stella bin ich sehr zufrieden, wie er hier mit seinem Ingenieursteam an der Strecke die Show schmeißt. Die Zusammenarbeit mit Paul James, unserem Teammanager, funktioniert ebenfalls sehr gut. Er leitet die Mechaniker und ist verantwortlich für unsere schnellen Boxenstopps.“

Von Ingenieurs-Urgestein Pat Fry wird man sich den letzten Gerüchten im Fahrerlager nach trennen. Über weitere personelle Veränderungen oder eine Aufstockung der Belegschaft wurde noch nicht entschieden, wie Seidl erklärt: „Wir müssen erst einmal abwarten, wie die Regeln für 2021 genau aussehen. Dann werden wir analysieren, was wir noch konkret brauchen.“

Beim Thema Infrastruktur ist man da schon weiter. Die Planungen für den Bau des neuen Windkanals in Woking haben längst begonnen. Er wird aber frühestens 2021 fertig sein. Seidl bedankt sich bei den Unternehmensbossen für das Vertrauen: „Es ist wichtig, dass wir die Unterstützung von Zak und den Teambesitzern haben, die solche Investitionen in das Team vornehmen. Am Ende kommt es dann nur noch auf mich und das Team an, das Ganze auch Schritt für Schritt umzusetzen. Es gibt keine Zaubertricks, alles wird Zeit brauchen. Wir sind optimistisch, müssen aber gleichzeitig auch realistisch bleiben.“

McLaren im Teamporträt: Der zweiterfolgreichste F1-Rennstall

McLaren 50. Jubiläum Zeichnung 2013
McLaren 50. Jubiläum Zeichnung 2013 Stoffel Vandoorne - Fernando Alonso - McLaren - GP Brasilien 2018 McLaren - Formel 1 - GP Spanien 2017 McLaren - MP4-31 - Technik - F1 2016 54 Bilder
Motorsport Aktuell Pierre Gasly - GP Japan 2019 Schmidts F1-Blog zum Super-Sonntag Ein Highlight am Tag reicht

Quali und Rennen am einen Tag? Kein Zukunftsmodell, meint Michael Schmidt.

Mehr zum Thema McLaren
Carlos Sainz - McLaren - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019
Aktuell
Carlos Sainz - McLaren  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019
Aktuell
Carlos Sainz & Daniel Ricciardo - GP Italien 2019
Aktuell