McLaren-Mercedes

Nur fünfte Kraft

Foto: dpa

Die Team-Oberen sprechen von Fortschritten, die Fahrer sind weniger überzeugt. Mit einem Getriebeschaden und einem sechsten Platz erbeuteten die Silbernen nur drei Pünktchen in Sepang.

„Das macht keinen Spaß. Wir müssen noch härter arbeiten“, sagte ein frustrierter Kimi Räikkönen. Der Finne war wie schon in Melbourne ausgefallen. „Es lief hier etwas besser, aber das spielt keine Rolle, wenn du das Rennen nicht zu Ende fährst.“ Diesmal stoppte Räikkönen ein Getriebe-Schaden in der 41. Runde. Beim Boxenstopp zuvor klemmte kurz der Tankstutzen, so war er vom dritten auf den vierten Rang hinter Jenson Button zurückgefallen. Räikkönen war nach dem Ausfall so wütend, dass er einen etwas übermotivierten Streckenposten wegrempelte.

Ob Räikkönen den BAR von Button hätte halten können, findet David Coulthard fraglich. Der Schotte, der von Startplatz neun aus nur um hintere Punkteränge kämpfte, maulte nach Platz sechs: „Wir sind besser als in Melbourne, aber nicht gut genug.“ Coulthard, glaubt, dass McLaren-Mercedes hinter Ferrari, Williams-BMW, Renault und BAR-Honda allenfalls die fünfte Kraft in der Formel 1 ist. Und auch Mark Webber im Jaguar schätzt Coulthard zur Zeit stärker ein als seine eigene Mannschaft.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Honqi L5 Chinas Staatslimousine Honqi (Red Flag) L5 V8 im Check Rote Flagge für Chinas Mächtige und Reiche Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8
Sportwagen Porsche 922 Carrera 4S, Exterieur Porsche 911 (992) Carrera 4S Neue Lichtgestalt der 911-Historie Chevrolet Corvette ZR1, Chevrolet Camaro ZL1 1LE, Exterieur Chevrolet Corvette ZR1 und Camaro ZL1 1LE im Test Zwei Extrem-V8 im Infight
SUV Jaguar F-Pace SVR 2019 Jaguar F-Pace SVR im Fahrbericht Power-SUV mit Rockstar-V8 Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte
Anzeige