auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

McLaren-Mercedes

Schadensbegrenzung in Silverstone

Brawn GP Foto: dpa 23 Bilder

Ausgerechnet beim Heim-Grand Prix in Silverstone steht McLaren-Mercedes eines der schwersten Rennen der Saison bevor. Vor dem ersten Training ist beim Silberpfeil-Team nur wenig Optimismus zu spüren.

18.06.2009 Tobias Grüner

Wie sich die Zeiten geändert haben: Im vergangenen Jahr strahlte Lewis Hamilton bei seinem Heimrennen noch von der obersten Stufe des Podiums. In dieser Saison muss der Weltmeister dagegen im Mittelfeld kämpfen. "Ich erwarte uns im hinteren Drittel", erklärte Mercedes Sportchef Norbert Haug wenig zuversichtlich.

Auch die Piloten blicken dem wichtigen Grand Prix mit gemischten Gefühlen entgegen. "Das Layout der Strecke mit den vielen schnellen Kurven ist nicht gerade ein Vorteil für uns", erklärt Hamilton. "Leider haben wir nicht besonders viele Updates am Auto. Es bleibt uns nur, irgendwie das Maximum herauszuholen." Wie schlecht der McLaren in den Highspeed-Passagen ist, zeigte die schnelle Kurve 8 in Istanbul. "Während andere Teams da mit Vollgas durchgefahren sind, mussten wir fast herunterschalten", übte sich Heikki Kovalainen in Galgenhumor.

McLaren schuld an der Misere?

Das Einzige, das die Silberpfeile vom Absturz an das Ende des Feldes bewahrt, sind momentan die Antriebskomponenten aus dem Hause Mercedes. "Beim Motor und beim KERS sind wir sicher führend in der Formel 1. Nur beim Chassis hakt es noch", erklärte Kovalainen. Also ist der Misserfolg alleine die Schuld von McLaren? "Ich will niemanden verantwortlich machen", versuchte sich der Finne zu retten. "Auch wir Fahrer machen Fehler". Teamkollege Hamilton drückte es etwas eleganter aus: "Wir gewinnen zusammen, und wir verlieren zusammen."

Bei den Zielen für den Rest der Saison gehen die Vorstellungen der beiden Fahrer etwas auseinander. "Die beiden Spitzenteams werden wir wohl nicht mehr einholen. Ich hoffe, wir können zumindest noch einmal aufs Podium fahren", erklärte Hamilton. Bei Kovalainen steht dagegen schon der Erfolg in der kommenden Saison ganz oben auf der Prioritäten-Liste: "Es ist das Wichtigste, jetzt die grundlegenden Probleme zu erkennen, um sie bei der Entwicklung des neuen Autos für das nächste Jahr zu vermeiden."

Umfrage
Welches F1-Team ist der größte Verlierer der bisherigen Saison?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 25/2017, Heftvorschau
Heft 25 / 2017 23. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden