McLaren-Mercedes

"Wir sind deutlich zu langsam"

Lewis Hamilton Foto: dpa 35 Bilder

Bei den Silberpfeilen leuchten rund zwei Wochen vor dem Formel-1-Auftakt in Melbourne die Warnlampen. Bei den Testfahrten in Barcelona zeigte sich erneut, dass der MP4-24 noch nicht konkurrenzfähig ist.

"Es kann passieren, dass auch das beste Team nicht auf Anhieb den goldenen Treffer landet - keiner unserer Konkurrenten wird das viel anders sehen", sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug am Donnerstag (12.3.). Es fehle dem MP-24 von McLaren-Mercedes insgesamt an Abtrieb.

Weltmeister Lewis Hamilton hatte am Mittwoch bei den Testfahrten in Barcelona etwa zweieinhalb Sekunden Rückstand auf den Tagesbesten gehabt. Haugs ernüchterndes Zwischenfazit: "Wir sind derzeit deutlich zu langsam und werden hart arbeiten, um wieder an die Spitze zu kommen."

Wenig Zeit für Korrekturen

Nach dem Abschluss auf dem Circuit de Catalunya am Donnerstag stehen noch weitere vier Tage für McLaren-Mercedes in der kommenden Woche in Jerez an, um den silbernen Boliden in Top-Form zu bringen. "Diese müssen wir zur Verbesserung unserer Leistungsfähigkeit nutzen", sagte Haug. Angesichts der Bilanz von einem Drittel gewonnener Formel-1-Rennen in den vergangenen vier Jahren gab er sich aber zuversichtlich, dass man die Kurve kriegt.

Es liefen Programme und man werde sich steigern, "auch wenn das Zeit braucht". Am 29. März beginnt in Melbourne allerdings die Saison, eine Woche später geht es schon in die "Sauna von Sepang" in Malaysia. Testfahrten sind dann untersagt, große Veränderungen können nur noch an den Freitagen vor den Rennen der praktischen Erprobung unterzogen werden.

Rückstände im Sekundenbereich

"Wir wissen nicht genau, was sie testen, aber es ist wahr, dass sie auf den letzten Positionen mit verschiedenen Fahrern waren", meinte der frühere Silberpfeil-Pilot Fernando Alonso, nachdem Heikki Kovalainen an den ersten beiden Tagen und anschließend Champion Hamilton Rückstände von ein- bis zweieinhalb Sekunden auf die jeweiligen Tagesbesten gehabt hatten. Zudem war der Engländer am Mittwoch auch noch von der Strecke abgekommen.

In puncto Abtrieb sähen die Konkurrenten "derzeit deutlich besser aus", räumte Haug ein. Sebastian Vettel warnte allerdings vor übereilten Rückschlüssen. "Ich glaube, man muss der Sache den Wind aus den Segeln nehmen. Mit einem Team wie McLaren-Mercedes ist immer zu rechnen." Gleichwohl fügte der 21 Jahre alte Red-Bull-Pilot hinzu: "Irgendwo lässt jeder im Verlauf der vier Tage die Hosen runter, um zu schauen, was ist möglich und machbar."

Neues Heft
Top Aktuell Ferrari - GP Japan 2018 Power Ranking GP Japan Ferrari von der Rolle
Beliebte Artikel BGP 001 BrawnGP Alles spricht über Buttons Wunder-Runden Brawn GP F1-Test Barcelona 3 Brawn GP erster Sieganwärter in Melbourne
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen 10/2018, Porsche Taycan Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers McLaren Speedtail McLaren Speedtail (BP23) F1-Nachfolger mit drei Sitzen und über 1.000 PS
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops Motor Klassik Oldtimer Winterpause Checkliste So überwintern Autos richtig 16 Tipps für Ihren Oldtimer