McLaren

Vier Gründe für den Taktik-Poker

Foto: McLaren 47 Bilder

Nach dem GP Deutschland hat sich McLaren bei Sieger Lewis Hamilton für den Taktikfehler entschuldigt. Im Gespräch mit auto-motor-und-sport.de erläutert Teamdirektor Martin Whitmarsh die Gründe für das Pokerspiel mit dem Safety-Car.

McLaren ließ den Spitzenreiter in der Safety-Car-Phase auf der Strecke, obwohl 16 von 20 Fahrer zum Tanken an die Boxen abbogen. Als Hamilton in Runde 50 schließlich zum zweiten Mal tankte, fiel er auf Platz fünf zurück. Nur seiner grandiosen Aufholjagd war es zu verdanken, dass er den Grand Prix doch noch gewann. Zum Zeitpunkt der Entscheidung hatte McLaren-Mercedes gute Gründe, Lewis Hamilton auf der Strecke zu lassen. Teamdirektor Martin Whitmarsh verrät auto-motor-und-sport.de, welche Gedankenspiele am Kommandostand durchgespielt wurden.

Erstens: "Wir rechneten mit einer kürzeren Safety-Car-Phase und damit mit mehr Runden, in denen Lewis bis zu seinem zweiten Stopp Dampf machen konnte"

Zweitens: "Da Lewis der Spitzenreiter war, wussten wir nicht, was die anderen tun würden. Wir konnten nicht reagieren, unsere Gegner schon. Wir dachten nie, dass so viele zum Tanken reinkommen würden."

Drittens: "Nach unserer Rechnung hatten alle, die zum Tanken an die Boxen kamen, 70 bis 80 Kilogramm Benzin an Bord. Da unser Auto nur noch Sprit für 14 Runden an Bord hatte, hätte Lewis von dem Gewichtsvorteil profitiert. Er war schon unter gleichen Bedingungen 0,6 Sekunden schneller als die Konkurrenz. Wir rechneten deshalb mit bis zu zwei Sekunden schnelleren Rundenzeiten. Nach dieser Kalkulation hätte es reichen können."

Viertens: "Wenn Lewis und Heikki an die Box gekommen wären, wäre Kovalainen benachteiligt worden. Er war zu dem Zeitpunkt Dritter und hätte an der Tankstelle warten müssen, bis sein Teamkollege fertig ist. Das hätte ihn weit ins Feld zurückgeworfen."

Whitmarsh lässt in seiner Rennanalyse dennoch keine Ausflüchte zu. "Wir haben ganz klar einen Fehler gemacht. Es hätte ins Auge gehen können, und Lewis hat uns mit seiner sensationellen Fahrt gerettet." Ursprünglich hatte McLaren angesichts der großen Überlegenheit einen konservativen Kurs eingeschlagen. Whitmarsh: "Wir haben Hamilton beim ersten Boxenstopp früher reingeholt als geplant, um einer Safety-Car-Phase aus dem Weg zu gehen. Als das Safety-Car dann tatsächlich kam, haben wir Risiko gespielt, statt weiterhin konservativ zu pokern."

Neues Heft
Top Aktuell Marcus Ericsson - GP Brasilien 2018 Leclerc erklärt Sauber-Wunder Entscheidender Schritt in Baku
Beliebte Artikel Die Formel 1 trifft sich in Maranello Presseschau GP Deutschland "Der Massa-Wegpuster"
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu