Toto Wolff - Mercedes - Zak Brown - McLaren Motorsport Images

McLaren wechselt zu Mercedes

Mercedes beliefert vier Teams ab 2021

McLaren wird 2021 den Motorpartner wechseln. Von Renault zu Mercedes. Damit kehrt der britische Rennstall zu dem Motorenhersteller zurück, mit dem man zwischen 1995 und 2014 drei Mal den Weltmeister stellte.

McLaren bastelt an seinem Comeback. Das Team, das in den letzten vier Jahren in der Versenkung verschwunden war, befindet sich mit neuen Strukturen, neuem Management und neuen Fahrern wieder im Aufwind. Der WM-Sechste des Vorjahres befindet sich auf dem Weg zu Platz 4 im Konstrukteurspokal. Ab 2021 wollen die Chefs Zak Brown und Andreas Seidl wieder in den Zirkel der Siegkandidaten zurückkehren. In der Hoffnung, dass ihnen die Budgetdeckelung dabei hilft.

Aber McLaren stellt auch von sich aus die Weichen. Der britische Rennstall wird 2021 zu dem Motorenhersteller zurückkehren, mit dem man von 1995 und 2014 unterwegs war und mit dem man drei Fahrer-Titel und eine Konstrukteurs-WM gewonnen hat. Ende 2020 läuft der Vertrag mit Renault aus. Anfang 2021 beginnt die zweite Ära mit Mercedes. Sie wird zunächst bis mindestens 2024 festgeschrieben. Der Wechsel des Motorenpartners soll noch im Verlauf des GP Russland offiziell gemacht werden. McLaren verspricht sich von der Rückkehr zu seinem einstigen Motorenlieferant mehr Stabilität und geringere Kosten. Offenbar geht auch die Furcht um, dass Renault als direkter Konkurrent um Platz 4 bald schon mehr die eigenen Interessen in den Vordergrund stellen wird. So wie dass Ferrari auch mit Alfa-Sauber und HaasF1 macht.

Lewis Hamilton - McLaren-Mercedes MP4-23 - GP Brasilien 2008
Motorsport Images
Lewis Hamilton errang in einem Mercedes-befeuerten McLaren seinen ersten WM-Titel 2008.

McLaren spart Geld für die Aerodynamik

Bei Mercedes hat eine gleichwertige Bedienung der Kunden Tradition. Racing Point und Williams bekommen die letzte Entwicklungsstufe immer zum gleichen Zeitpunkt wie der Werksrennstall. McLaren verspricht sich von der Rückkehr zu dem deutschen Premiumhersteller offenbar einen weiteren Puzzlestein im Weg zurück zum Erfolg. Außerdem soll das Angebot aus Brixworth deutlich billiger sein. Gespartes Geld, das man dann in die Aerodynamik, sprich Rundenzeit, stecken kann.

Auch für Mercedes lohnt sich die Erweiterung seiner Kundschaft. Je mehr Teams den Motor aus Brixworth kaufen, umso geringer werden die eigenen Kosten. Außerdem gewinnt Mercedes weiter politische Stärke, was in politisch unruhigen Zeiten nicht ganz unerheblich ist. Da kürzlich bereits Williams seinen Motorenvertrag verlängert hat, ist das ein starkes Indiz dafür, dass Mercedes der Formel 1 treu bleiben will. Einziger Hinderungsgrund könnte der Streit der Topteams mit der FIA um die Regeln für 2021 sein. Vom Ausgang des Tauziehens wird abhängen, ob Mercedes den neuen Formel 1-Vertrag unterschreibt oder nicht. Im Augenblick bereiten die Teams einen Kompromissvorschlag vor.

Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019 Trainingsanalyse GP Russland 2019 Mercedes rätselt über Zeitverlust

Red Bull jubelt, Mercedes ist ratlos nach dem Freitag von Sotschi.

Mehr zum Thema GP Russland
Ferrari - Formel 1 - GP Russland 2019
Aktuell
Max Verstappen - GP Russland 2019
Aktuell
Ferrari - Formel 1 -Technik-Updates - 2019
Aktuell