Zak Brown & Fernando Alonso - McLaren - IndyCar - 2019 IndyCar

Interview mit McLaren-Chef Zak Brown

"Kein Cockpit frei für Alonso"

McLaren-Chef Zak Brown spricht im Interview über den Aufschwung des Formel-1-Teams, ein mögliches F1-Comeback von Fernando Alonso und die Pläne seines Rennstalls für die IndyCar-Serie und die Langstrecken-WM.

McLaren steht nach sieben Rennen auf Platz 4. Mit welcher Position hätten Sie vor der Saison gerechnet?

Brown: Das hatten wir uns so erhofft. Von Erwartungen will ich nicht sprechen. Wir wollten uns verbessern. Platz 4 ist schön, aber Vorsicht: Der Abstand zu Platz 9 ist gering. Es geht im Mittelfeld so eng zu, dass du innerhalb von zwei Rennen Achter sein kannst.

Während der Wintertests sah es aber nicht so gut aus. Was funktioniert jetzt besser, als man es im März glauben musste?

Brown: Eine Vielzahl von Dingen. Das Team macht einen exzellenten Job. Wir haben nicht das viertschnellste Auto. Eher das sechstschnellste. Doch unsere Boxenstopps, unsere Strategie, unsere Zuverlässigkeit und unsere Fahrer sind bis jetzt wirklich gut. Andere haben uns mit ihren Fehlern geholfen. Es waren das Team und die Fahrer, die uns auf Platz 4 gebracht haben. Unser Rennteam hat einen Schritt vorwärts gemacht.

Was haben Sie über den Winter geändert?

Brown: Ein Wort: Fokus. Ich habe unserem Teammanager gesagt, dass ich dieses Jahr bessere Boxenstopps sehen will, dass wir Zeitpläne einhalten, dass wir bei den Testfahrten das erste Auto auf der Strecke sind. Wir haben jetzt im Team eine klare, etwas traditionellere Formel 1 typische Struktur. Wir haben unsere Boxenstopp-Ausrüstung verbessert. Jeder weiß, was er zu tun hat, jeder hat sich verbessert. In den letzten Jahren hatte sich so eine Mentalität eingeschlichen nach dem Motto: Das Auto ist nicht das beste, warum müssen wir dann die besten sein? Ich habe auf Williams verwiesen. Die hatten in den letzten Jahren auch nicht das beste Auto, zählten aber immer zu den Teams mit den besten Boxenstopps. Auf die Einstellung kommt es an, und die muss lauten: Jede Kleinigkeit zählt. Wenn das Auto mal in der Lage sein sollte zu gewinnen, müssen alle anderen Disziplinen schon funktionieren.

Zak Brown - McLaren - Formel 1 - 2019
Motorsport Images
McLaren-Chef Zak Brown hat seinem Team wieder neues Leben eingehaucht.

Spüren Sie einen neuen Geist im Team?

Brown: Der Renn-Spirit ist wieder in unsere Organisation zurückgekehrt. Jeder ist wieder heiß drauf, an die Rennstrecke zu kommen. Da hatte sich zuvor eine Müdigkeit eingeschlichen. Jetzt spüren unsere Jungs, dass es wieder einen Schritt vorwärts geht. Wir haben uns in einer Abwärtsspirale bewegt und diesen Trend umgekehrt. Diesen Schwung müssen wir nutzen. Schauen Sie sich Mercedes an. Die sind von diesem positiven Schwung beseelt. Das gibt Energie. Bei Rennfahrern funktioniert das doch auch. Wenn die einen Lauf haben, werden sie stärker und stärker.

Waren Teamchef Andreas Seidl und Technikdirektor James Key die letzten Steine im Puzzle, die noch gefehlt haben?

Brown: Von meiner Seite aus ja. Andreas ist jetzt der Chef des Rennteams und er darf autark handeln und das tun was er für notwendig hält. Ich glaube, sein erster Eindruck ist, dass wir eine großartige Truppe haben. Wir brauchen keine bedeutsamen Änderungen mehr, aber der ein oder andere Neuzugang mag trotzdem dabei sein. Das ist jetzt seine Baustelle.

Die Ingenieure sagen, dass der McLaren MCL34 noch seine Schwächen hat. Wo liegen die?

Brown: Das Auto ist in den schnellen Passagen besser als in den langsamen. Wir arbeiten permanent daran, die Schwachpunkte abzustellen und haben schon in Montreal einen guten Schritt nach vorne gemacht. Das Feedback der Fahrer war positiv.

Versteht McLaren die neuen Pirelli-Reifen?

Brown: Wir fühlen uns ziemlich komfortabel mit den Reifen. Auch wir werden manchmal überrascht, aber ich glaube, wir haben weniger Probleme sie zu verstehen als einige anderen Teams.

Sie gehören also nicht zu der Gruppe, die Pirelli zur Rückkehr zu den alten Reifen bewegen will?

Brown: Wir sind da nicht dabei.

Zak Brown, Carlos Sainz, Sergio Sette Camara & Lando Norris - McLaren - F1 - 2019
Motorsport Images
Mit Carlos Sainz, Sergio Sette Camara (Testfahrer) und Lando Norris hat McLaren gleich drei junge und hungrige Piloten.

Wie schätzen Sie Ihre Fahrer ein?

Brown: Sie haben einen großartigen Job erledigt. In 50 Prozent der Fälle haben sie es bis ins Q3 geschafft. Ihr Feedback vom Auto ist sehr gut. Sie kommen gut miteinander aus. Ich muss nicht zittern, wenn sie gegeneinander kämpfen. Zum Beispiel Baku. Ich hatte nie Angst, dass sie sich so in die Haare kriegen wie Magnussen und Grosjean in Barcelona. Ich habe das Gefühl, dass sie beide für das Team fahren. Lando hat noch keinen Rookie-Fehler gemacht. Carlos blüht bei uns auf. Bis jetzt ist er immer nur mit Einjahresverträgen gefahren. Bei uns kann er weiter vorausplanen. Das macht ihn locker. Bei Red Bull herrschte viel mehr Druck. Ich glaube, dass unser Weg mehr Leistung aus den Fahrern herausholt.

Was machen Sie, wenn Alonso anruft?

Brown: Dann muss ich bei Chase Carey fragen, ob ich drei Autos einsetzen darf. Wir haben beide unsere Fahrer unter längerfristigen Verträgen, und wir sind happy mit ihnen. Zum Glück hat Fernando noch nicht angerufen.

Und wenn doch?

Brown: Im Augenblick sind bei McLaren keine Cockpits verfügbar.

Die FIA hat das Reglement für 2021 präsentiert. Sind Sie zufrieden damit?

Brown: Nichts in diesem Papier war eine Überraschung. Wir reden ja schon seit geraumer Zeit über diese Regeln. Natürlich gibt es Dinge, die ich gerne anders sehen würde. Ich glaube, den anderen geht es auch so. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass da noch viel geändert wird. Es gibt höchstens noch Feintuning. Wir sollten die Sache besser jetzt in die Hand nehmen und sie umsetzen. Es macht keinen Sinn um Änderungen zu kämpfen, wo es keine Änderungen mehr geben wird. Das ist verschwendete Energie.

Zak Brown & Toto Wolff - McLaren - Formel 1 - 2019
Motorsport Images
McLaren hofft mit dem Budget-Deckel irgendwann auf Augenhöhe mit Mercedes kämpfen zu können.

Sind Sie zufrieden mit der Höhe der Budgetdeckelung?

Brown: Mit all den Ausnahmen ist es immer noch eine große Summe. Das wichtigste ist es doch, den Fans eine gute Show zu liefern. Ich glaube nicht, dass es so viel Geld braucht, um das zu bewerkstelligen. Warum also nicht die zehn Teams mit einem vergleichbaren Budget gegeneinander antreten lassen? Das würde den Sport weniger berechenbar machen, mehr Überraschungen bringen. Am Ende werden so oder so die besten gewinnen. Schauen Sie sich IndyCar an. Die Penskes, Ganassis und Andrettis gewinnen immer noch die Meisterschaft. Aber sie gewinnen nicht alle Rennen. Es gibt hin und wieder Sieger aus anderen Teams. Und das ist gut für den Sport. Eine niedrigere Budgetdeckelung würde das begünstigen.

Ihr erstes Ziel muss es sein „Best of the rest“ zu sein. Was müssen Sie danach tun, um zur Spitze aufzuschließen?

Brown: Wir müssen dann unter dem Budgetdeckel einen besseren Job machen als die anderen. Dazu müssen wir zuerst uns selbst noch verbessern. In allen Disziplinen. Dann müssen wir schauen, dass wir im Rahmen des Budgetdeckels so viel Geld investieren können wie die anderen. Die Top-Teams werden nicht mehr Hunderte von Leuten oder Hunderte von Millionen Dollar mehr haben als wir. Wir wissen alle, dass Geld in diesem Sport Rundenzeit kauft. Es wird 2021 nicht einen Umsturz über Nacht geben. Aber es könnte der Anfang davon sein, dass sich die Teams angleichen.

Können Sie mit einer Budgetdeckelung von 175 Millionen Dollar noch wachsen, oder müssen Sie schrumpfen?

Brown: Wir stehen gut da. Für uns geht es nicht um Wachsen oder Schrumpfen, sondern darum Prioritäten zu setzen. Wir wollen unser Geld besser einsetzen. Für uns ist der Budgetdeckel kein Problem. Ein Team wie Mercedes muss einige hundert Leute loswerden. Und das wird für Unruhe sorgen. Die Leute wisssen nicht: Gehöre ich dazu? Muss ich gehen? Muss ich was anderes machen? Ich hoffe, Mercedes kann seine Leute auf andere Projekten verteilen, weil es nie schön ist Mitarbeiter zu entlassen. Aber auch dann wird der Stellenabbau für das Formel-1-Team eine Umstellung sein.

McLaren - IndyCar - 2019
Motorsport Images
Das Indy500-Projekt setzte McLaren grandios in den Sand. Aufgeben gilt aber nicht.

Sie könnten Leute in Projekte wie IndyCar und WEC auslagern. Werden wir McLaren in den beiden Serien sehen?

Brown: Möglich. In Le Mans warten wir jetzt einmal das wirklich endgültige Reglement ab. Es wurde uns ja in der Vergangenheit schon oft als endgültig verkauft. Dann werden wir analysieren, ob wir ein gutes Produkt dafür haben, ob es die Formel 1 stört, und ob es für die Firma ein gutes Geschäftsmodell ist. Ich bin aber optimistisch, dass wir diese Fragen mit Ja beantworten. Für IndyCar gilt das gleiche, auch wenn wir da gerade beim Indy 500 eine schreckliche Erfahrung durchgemacht haben.

Wie sehr schmerzt die Nichtqualifikation noch?

Brown: Sie wird den Rest meines Lebens schmerzen. Aber sie macht uns stärker. Wenigstens haben wir viel gelernt. Ich werde die Fehler kein zweites Mal machen. Aber das bringt uns nicht von unseren Langzeitplänen ab. Wenn du als Rennfahrer einen Unfall baust, gibst du ja auch nicht gleich auf.

Was wäre der frühestmögliche Zeitpunkt, in der WEC und IndyCar einzusteigen?

Brown: Wir müssen zuerst einmal schauen wie sich die Budgetdeckelung auf unsere Organisation auswirkt. Es ist ja erst jetzt möglich, unseren Fünfjahresplan genau zu definieren. Wir werden in Le Mans technisch nicht in der Lage sein, es vor dem Start der 2021/2022er Saison zu schaffen. Wenn wir das Auto mal homologiert haben, wollen wir mindestens drei Saisons in Le Mans damit fahren. Das muss gesichert sein. Bei IndyCar gibt es 2022 ein neues Reglement für Auto und Motor. Zunächst müssen wir uns darüber klar werden, in welchem Umfang wir zurückkehren. Möglicherweise erst einmal nur zum Indy 500, dann natürlich ein bisschen anders als diesmal. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir nächstes Jahr schon voll in der IndyCar-Serie antreten. Das gleiche gilt für die WEC.

Wäre die Basis für die WEC der McLaren Senna?

Brown: Nicht unbedingt. Das hängt von den technischen Rahmenbedingungen ab. Wenn wir in zwei Jahren antreten wollen, sollten wir das nicht mit einem Auto tun, das dann schon drei Jahre alt sein wird. Es ist wahrscheinlicher, dass wir dafür ein neues Auto auf einer unserer Plattformen bauen.

Wie teuer wird das?

Brown: 25 bis 30 Millionen Dollar. Das wäre ein komfortabler Rahmen. Für uns muss sich daraus ein Geschäftsmodell ergeben. Wenn die WEC in eine zweite Formel 1 abdriftet, wäre es uninteressant für uns.

McLaren Formel-1-Team: Der Traditionsrennstall im Porträt

McLaren 50. Jubiläum Zeichnung 2013
McLaren 50. Jubiläum Zeichnung 2013 Carlos Sainz - GP Abu Dhabi 2019 Stoffel Vandoorne - Fernando Alonso - McLaren - GP Brasilien 2018 McLaren - Formel 1 - GP Spanien 2017 55 Bilder
Motorsport Aktuell Ferrari Neuer Ferrari fertig am 11.Februar Mit neuem Motor in die Zukunft

Für Ferrari hat die Saison 2020 schon begonnen.

Mehr zum Thema McLaren
Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 16. November 2019
Aktuell
Lando Norris - McLaren - GP USA 2019 - Austin
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP USA 2019
Aktuell