Neuer McLaren zu kompliziert

Turbo-Schaden bremst Alonso

Fernando Alonso - McLaren - Barcelona - F1-Test 2018 Foto: sutton-images.com 24 Bilder

Fernando Alonso brachten die Testfahrten von Barcelona kein Glück. Ein Turbo-Schaden kostete den Spanier erneut einen halben Tag. McLaren hat mittlerweile festgestellt, dass der neue MCL33 der Aerodynamik zuliebe zu kompliziert gebaut ist.

Das Rundenprotokoll spricht für sich. Stoffel Vandoorne spulte in den zwei Testwochen von Barcelona 393 Runden ab. An zwei Tagen knackte der Belgier die 100-Runden Marke. Am Donnerstag schaffte er ohne Probleme eine Renndistanz. Fernando Alonsos Pensum stand 4 Stunden vor Ende der Testfahrten auf 167 Runden. Auch am letzten Testtag blieb dem Spanier das Pech treu. Alonso war gerade auf einer schnellen Runde, als der Turbolader seines Renault-Motors explodierte.

Der Hintergrund des Schadens ist kurios. „Es hat etwas mit unserem Ölleck vom Mittwoch zu tun“, deutete McLaren-Teamchef Eric Boullier an. Renault ließ aus Sicherheitsgründen eine neue Antriebseinheit einbauen. Beim Motorencheck in der Nacht zum Freitag traten einige Unregelmäßigkeiten im Turbolader auf. Daraufhin entschied Renault, den Lader einzubauen, der im Mittwoch-Motor steckte, um mehr Kilometer auf diese Komponente zu fahren. Es erschien den Technikern unverdächtig, dass die Öl-Leckage einen Schaden in diesem Bereich verursacht haben könnte. „Ein Fehler“, gab Renault-Sportchef Cyril Abiteboul zu. „Wir hätten einen neuen Turbolader verwenden sollen.“

Zweiter Motor-Wechsel schneller als der erste

Fernando Alonso - McLaren - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Baustelle McLaren Fünf Defekte in sechs Tagen

Die McLaren-Mechaniker hatten im Motorwechseln schon Routine. Bereits am Mittwoch musste die Antriebseinheit getauscht werden. Auch an diesem Tag saß Alonso im Auto. Beim ersten Motortausch unter Realbedingungen brauchte McLaren sechs Stunden. Der zweite Wechsel ging in vier Stunden über die Bühne.

Das ist immer noch viel zu lang. Im letzten Jahr haben die meisten Teams einen Wechsel der kompletten Antriebseinheit zwischen drittem Training und Qualifikation in unter zwei Stunden geschafft. Das wird für McLaren eine Illusion bleiben. „Wir werden auch mit mehr Übung nicht unter drei Stunden kommen“, bedauert Boullier. Das ist der Preis dafür, die Komponenten im Heck auf engstem Raum zusammenzupacken. Das Problem haben auch andere Teams. Ihre Autos gehen nur nicht so oft kaputt.

Die vielen Defekte haben McLaren eine Schwachstelle des Autos aufgezeigt. Der MCL33 ist unter der Verkleidung zu kompliziert gebaut. „Es waren wirklich meistens nur kleine Probleme. Aber sie haben uns jedes Mal viel Zeit gekostet“, gibt Einsatzleiter Matt Morris zu.

McLaren zu extrem gebaut

Stoffel Vandoorne - McLaren - Barcelona - F1-Test 2018 Foto: sutton-images.com
McLaren sieht sich vom Potenzial am vorderen Ende des Mittelfelds.

Zu viel Zeit nach Geschmack der Teamleitung. Die Ingenieure haben das Konzept des 2018er Autos fast ausschließlich der Aerodynamik untergeordnet. Das zeigt schon die originelle Hinterachse mit einem oberen Querlenker außerhalb der Verkleidung und einer Zugstrebe, die weit innen fast parallel zur Verkleidung verläuft. Sogar Aerodynamik-Guru Adrian Newey war die Idee einen Seitenblick wert.

Doch was hilft die beste Aerodynamik, wenn die Reparaturarbeiten oder Setup-Änderungen an einer zu komplexen Verpackung der Komponenten unter dem Papaya-gelben Maßanzug leiden? Je schwieriger das Auto zu warten ist, umso mehr Zeit bleibt in der Garage liegen. Selbst intern kommt gewisse Kritik auf. Wenn man schon den Motorpartner wechselt, sollte man sich etwas Spielraum lassen.

Trotzdem stellt sich Boullier vor seine Ingenieure: „Wenn du zurück auf die Straße des Erfolges willst, musst du aggressiv entwickeln. Wir haben ein ambitioniertes Design, dass sich irgendwann auszahlen wird.“ McLaren wird das Problem der langen Service-Zeiten mit diesem Auto nicht mehr vollständig lösen können. Das würde einen zu großen Eingriff in das Konzept bedeuten. „Wir können jetzt nur noch spezielle Werkzeuge konstruieren, die uns das Arbeiten erleichtern“, heißt es aus dem Team.

Alonso auf Niveau von Haas und Renault

Eine Zielankunft in Melbourne will Boullier nicht versprechen: „Dazu sind wir zu wenige Kilometer gefahren. Wir können nicht mit Sicherheit behaupten, dass wir schon alle Problemzonen gesehen haben.“ Vom Speed her ist McLaren angesichts der vielen verlorenen Kilometer zufrieden. „Fernando ist happy mit der Balance. Er sagt, er hätte genug gesehen, um das Auto beurteilen zu können. Unseren Ingenieuren reicht das natürlich nicht. Die wollen das mit Daten untermauert sehen.“

McLaren sieht sich auf einem Niveau mit Renault und HaasF1. „Hätte Fernando die Runde nicht abbrechen müssen, wäre er 1.18,6 Minuten gefahren. Auf alten Hypersoft-Reifen“, rechnet Boullier vor. Sein Eindruck: „Vorne fahren Mercedes, Red Bull und Ferrari. Die Gruppe dahinter ist enger zusammengerückt. Und wir sind mittendrin.“ Renault hatte am letzten Tag zum ersten Mal die Leistung freigegeben, die auch in Melbourne zur Verfügung stehen soll. Das dürfte nach dem Turbolader-Defekt wieder in Frage gestellt sein.

Neuester Kommentar

Letztes Jahr sah das Bild ganz genauso aus, nur dass man damals halt Honda die Schuld geben konnte, da es auf Wunsch von McLaren kein zweites Team mit Honda-Motor gab...sonst hätte man ja vergleichen können.

ploppy 11. März 2018, 00:17 Uhr
Neues Heft
Top Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2018 Taktikcheck GP Singapur Ferrari zum Risiko gezwungen
Beliebte Artikel Fernando Alonso - McLaren - F1-Test - 2018 Alonso beruhigt McLaren-Fans Keine Panik vor Saisonstart Fernando Alonso - McLaren - F1-Test - Barcelona - Tag 5 - 6. März 2018 Baustelle McLaren Fünf Defekte in sechs Tagen
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars