Mehr Power für die V6-Turbo-Motoren

Kosten runter mit weniger Prüfstand

Pierre Gasly - GP Singapur 2018 Foto: Jerry André 21 Bilder

Mercedes, Ferrari, Renault und Honda wollen die aktuellen Formel 1-Motoren behalten. Die FIA und das F1-Management versuchen auf dieser Basis Regeln für mehr Power, mehr Sound und weniger Kosten zu finden.

Der Versuch von FIA und F1-Management, der Formel 1 einfachere und billigere Motoren zu verordnen ist am Widerstand der Hersteller gescheitert. Mercedes, Ferrari, Renault und Honda wollen die aktuellen Formel 1-Antriebseinheiten partout behalten. Mit dem fadenscheinigen Argument, neue Motoren würden sie noch mehr Geld kosten. Jetzt liegt es an den Technik-Experten des Weltverbandes und des F1-Managements, auf dieser Basis die Ziele zu verfolgen, die man mit der abgespeckten Hybrid-Version erreichen wollte.

Das waren mehr Power und ein besserer Sound. Zu diesem Zweck soll der Output von elektrischer Leistung ab 2021 von 120 auf 140 Kilowatt gesteigert werden. Auch die Spritmenge für eine Renndistanz und die maximale Durchflussmenge sollen angehoben werden. Damit würde sich die Drehzahl, bei der die Motoren ihre maximale Leistung abgeben um 1.500/min erhöhen. Das käme dem Sound zugute. Und natürlich der Leistung. Die 1.000 PS-Marke ist dann kein Problem mehr.

Eine Qualifikation in vier Teilen

Zur Kostensenkung sind Beschränkungen bei der Entwicklung geplant. So soll jeder Motorenhersteller pro Jahr nur noch eine bestimmte Anzahl von Einheiten für den Renneinsatz und die Prüfstandsläufe bauen dürfen. Und die Prüfstandsstunden werden nach dem Vorbild der Windkanalnutzung drastisch eingeschränkt. Derzeit liegen sie nach Informationen aus Herstellerkreisen bei etwa 4.000 Stunden im Jahr. Das soll ab 2021 bis 2023 schrittweise auf 2.000, 1.500 und 1.000 Stunden gesenkt werden.

F1-Auto 2021 kürzer, stärker & lauter
Maximal 3,40 Meter Radstand

Beim Auto wurde die Liste der Teile, die ein Team selbst bauen muss, nur um die Bremsbelüftungen erweitert. Ansonsten wie gehabt Chassis, Flügel, Verkleidung und Kühler. Ob noch weitere Standardteile hinzukommen, wird weiter diskutiert. McLaren machte den Vorschlag, alles zu vereinheitlichen, was der Zuschauer nicht sieht oder nicht direkt in die Rundenzeit eingeht. Zu klären ist noch, welche Reifenfirma den Zuschlag ab 2020 bekommt. Pirelli und Hankook stehen zur Auswahl. Eine Entscheidung soll bis Ende Oktober fallen.

Im sportlichen Reglement könnte es schon bald zu Änderungen kommen. So wird diskutiert, die Qualifikation bereits ab 2019 zu vierteln. Liberty verspricht sich von vier Segmenten mehr Spannung. Demnach fliegen im Q1, Q2 und Q3 jeweils vier Fahrer raus. Das Q4 wird dann mit den besten acht Fahrern bestritten. Gute Nachricht für die Fans: Das Punktesystem wird nicht verändert. Schlechte für die Teams: 2020 soll der Kalender 23 Rennen umfassen. Neue Kandidaten könnten Miami, Kopenhagen und Hanoi sein.

Neues Heft
Top Aktuell F1-Tagebuch - GP Frankreich 2018 F1-Tagebuch GP Frankreich Public Viewing im Sauber-Motorhome
Beliebte Artikel Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2018 Radio Fahrerlager GP Singapur Erst Reise-Marathon, dann Sieg Lewis Hamilton - GP Singapur 2018 Crazy Stats GP Singapur Hamilton und die 44
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507