Mercedes-Bestzeit

Schumacher überrascht die Konkurrenz

Barcelona F1-Test 2011 Foto: xpb 52 Bilder

Mercedes wird über Nacht vom Sorgenkind zum Mitfavoriten. Michael Schumacher fuhr am Freitagmorgen eine sensationelle Bestzeit. auto motor und sport.de hat die Hintergründe zu der Leistungssteigerung.

Um 11.16 Uhr ging am Freitag (11.3.) ein Raunen durch das Fahrerlager. Michael Schumacher war mit 1.21,268 Minuten eine überragende Bestzeit gefahren. Fünf Zehntel schneller als Sergio Perez am Vortag. Mit der Reifenmarke soft. Perez hatte seine Rundenzeit mit den extraweichen Supersoft-Reifen erzielt, die auf eine Runde noch schneller sind, aber nicht so lange halten.

Schumacher schneller als Red Bull

Sebastian Vettel war seinen Bestwert von 1.21,865 Minuten am Mittwoch wie Schumacher mit der Gummimischung "soft" gefahren. Aber eben sechs Zehntel langsamer als Schumacher. Mercedes-Rennleister Norbert Haug warnt vor allzu großer Euphorie: "Ich bin mir sicher, dass der Sebastian noch eine Sekunde schneller kann, wenn er will."

Zuerst hatten die Zweifler noch gemutmaßt, dass Schumacher auf seiner Superrunde die Schikane ausgelassen hat. Das war ihm am Vormittag einmal passiert, worauf die Rundenzeit gestrichen wurde. Doch diesmal war alles in Ordnung. Die Mechaniker hatten sogar den alten Frontflügel an das Auto geschraubt. Das Auto war damit besser ausbalanciert.

Brawn hofft auf Mercedes-Überraschung in Melbourne

Michael Schumacher wird seine Aussage vom Vortag korrigieren müssen. Da hatte er gemeint: "Wir haben noch kein Siegerauto. Aber wir werden in Melbourne eine ordentliche Figur abgeben." Teamchef Ross Brawn meinte kurz darauf: "Ich hoffe, wir können Michaels Einschätzung widerlegen."

Das Superhirn wusste offenbar mehr. Norbert Haug bleibt auf der vorsichtigen Seite: "Vielleicht muss man den Favoritenkreis erweitern. Wir wollen jetzt aber nicht übermütig werden. Michaels Zeit muss noch in Dauerläufen bestätigt werden."

Mercedes-Strategie geht auf

Soviel steht fest: Mercedes hat einen Riesensprung nach vorne gemacht. Mindestens um eine Sekunde, und das quasi über Nacht. "Alles, was die Simulationen versprochen haben, ist auf der Rennstrecke angekommen", freute sich Norbert Haug. Auspuff, Unterboden, Heckflügel, Leitbleche und Motorabdeckung sind neu. Mit dem Frontflügel wird noch experimentiert.

"Unsere Strategie, die Testphase mit einem Basisträger zu beginnen war richtig", bilanziert Norbert Haug. "So haben wir unseren Ingenieuren fünf Wochen mehr Entwicklungszeit gegeben."

Renault scheint überholt

Bislang stufte man die Silberpfeile auf dem Niveau von Renault ein. Eine Dreiviertelstunde später begab sich Nick Heidfeld auf Zeitenjagd. Der Renault-Pilot schob sich mit 1.22,073 Minuten auf den zweiten Platz. Acht Zehntel Rückstand. Das ist in der Formel 1 eine Welt. Jetzt wartet alles auf einen Konter von Red Bull und Ferrari.

Live Abstimmung 4 Mal abgestimmt
Wer wird Formel 1-Weltmeister 2011?
Sebastian Vettel
Mark Webber
Fernando Alonso
Felipe Massa
Lewis Hamilton
Jenson Button
Michael Schumacher
Nico Rosberg
Rubens Barrichello
Nick Heidfeld
Ein anderer...
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Anzeige