Mercedes - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 5. Oktober 2017 ams
Impressionen - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 4. Oktober 2017
Impressionen - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 4. Oktober 2017
Impressionen - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 4. Oktober 2017
Impressionen - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 4. Oktober 2017 60 Bilder

Mercedes fährt neue Aerodynamik

Malaysia gibt weiter Rätsel auf

Die Rätsel bei Mercedes sind noch nicht gelöst. Es kommen eher mehr dazu. Auch der GP Japan könnte eine Zitterpartie für Lewis Hamilton und Valtteri Bottas werden.

Die Ingenieure von Mercedes verschanzten sich den gesamten Donnerstagmorgen in ihren Büros. Neben der üblichen Vorbereitung für den GP Japan wird noch immer das Rennen von Malaysia aufgearbeitet. Mercedes sucht Antworten auf die Frage, warum das Auto auf einer Strecke Zicken machte, die eigentlich den Silberpfeilen liegen sollte.

Vier Tage nach dem GP Malaysia sind noch viele Fragen offen. Bei der Analyse kamen eher neue dazu. Zum Beispiel: Warum wurden die Autos spritbereinigt auf abgefahrenen Supersoft-Reifen schneller, während bei der Konkurrenz die Rundenzeiten anstiegen? Warum war der Abstand zu Ferrari und Red Bull auf den Soft-Reifen deutlich kleiner als auf den Supersoft-Gummis?

Beide Fahrer mit Upgrade-Paket

Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Malaysia - Sepang - 30. September 2017
Aktuell

Das neue Aerodynamik-Paket, das in Sepang debütierte, haben die Ingenieure offenbar nicht im Verdacht. Jedenfalls nicht an erster Stelle. Beide Fahrer werden am Freitag mit der neuen Aerodynamik-Konfiguration in die erste Trainingssitzung gehen. Auf einer Strecke, die so von der Aerodynamik dominiert ist wie Suzuka, will man kein Zehntel verschenken. Und der Windkanal sagt, dass der veränderte Frontflügel, die modifizierten Leitbleche und der neue Unterboden mindestens ein Zehntel bringt.

Die Wettervorhersage bürdet den Mercedes-Ingenieuren weitere Schwierigkeiten auf. Das Freitagstraining soll größtenteils im Regen stattfinden. Die Qualifikation, trocken, aber kühl. Immerhin. Der Mercedes fühlt sich bei niedrigen Asphalttemperaturen wohler als bei hohen. Am Sonntag soll es dann einen deutlichen Temperaturanstieg geben.

„Wenn wir wieder Probleme haben sollten, werden wir sie vielleicht erst am Samstag erkennen. Und das Auto für Sonntag für völlig andere Bedingungen abstimmen müssen.“ Auch nicht gut: Suzuka hat einen alten, sehr rauen Asphalt mit viel Grip. Der Mercedes ist besser, je weniger Haftung von der Strecke kommt.

Wie haben sich Ferrari und Red Bull verbessert?

Vielleicht ist es aber auch so, dass Ferrari und Red Bull in den Wochen seit der Sommerpause ihr Auto besser entwickelt haben als Mercedes. Damit würde die Launenhaftigkeit des W08 dem Team mehr auf den Kopf fallen als in der ersten Saisonhälfte.

Es ist allerdings nicht direkt ersichtlich, wo die Konkurrenz so viel Rundenzeit gewonnen hat. Die offensichtlichen Upgrades bewegen sich erfahrungsgemäß im Zehntelbereich. Bei Red Bull ist den Mercedes-Ingenieuren wieder aufgefallen, dass sich verschiedene Aerodynamikelemente während der Fahrt deutlich und gezielt verbiegen. im Fokus stehen der untere Teil der Frontflügelendplatten und die Bügelflügel rund um die Seitenkästen.

Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Max Verstappen - GP Malaysia 2017 - Sepang Power Ranking GP Malaysia 2017 Mercedes nur noch die dritte Kraft

Ferrari holt die wenigsten Punkte beim GP Malaysia und liegt trotzdem an...

Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Mercedes-Kommandostand - Formel 1 - 2019
Aktuell
Mercedes - Retro-Lackierung - GP Deutschland 2019
Aktuell
Valtteri Bottas - GP England 2019
Aktuell