Lewis Hamilton - GP Kanada 2019 Wilhelm

Mercedes-Angst vor Montreal

Nur drei Kurven gegen fünf Geraden

Mercedes gibt eine Gewinnwarnung heraus. Nach Ansicht der Ingenieure könnte den Silberpfeilen beim GP Kanada eine Niederlage blühen. Die Strecke von Montreal favorisiert Ferrari, weil der Anteil der Geraden größer ist als der der Kurven.

Mercedes redet die Rennen spannend und die Gegner stark. Das hat ein bisschen Methode in diesem Jahr. Meistens präsentierten sich die Abonnement-Sieger nach solchen Ankündigungen noch stärker als vorher. Nach dem sechsten Sieg im sechsten Rennen kann sich im Formel-1-Zirkus kaum einer vorstellen, dass Mercedes irgendwo geschlagen wird.

Einziger Hoffnungsschimmer ist der GP Bahrain, wo Ferrari gewonnen hätte, hätte sich nicht ein Kurzschluss in eines der Steuergeräte eingeschlichen. In der GPS-Analyse gewann Ferrari dort auf den Geraden 8 Zehntel auf Mercedes, verlor in den Kurven aber nur eine halbe Sekunde.

Montreal ist in seiner Charakteristik ähnlich wie Bahrain. Der Großteil der Strecke besteht aus Geraden und langsamen Kurven. In Montreal kommen 14 Kurven auf fünf Geraden. In Bahrain war das Verhältnis 15:5.

Selbst der inzwischen mit Prognosen vorsichtig gewordene Ferrari-Teamchef Mattia Binotto sagt: „Der Kurs in Montreal stellt uns vor andere Herausforderungen als die Strecken davor. Hier zählt ein guter Speed auf den Geraden, Bremsstabilität und Traktion.“ Drei Eigenschaften, in denen der Ferrari SF90 entweder besser ist als der Mercedes oder wenigstens nicht nachhaltig schlechter.

Sebastian Vettel - GP Kanada 2018
Wilhelm
Schon im Vorjahr hatte Mercedes in Montreal keine Chance gegen Vettel.

Keine schnelle Lösung bei Ferrari

Die Mercedes-Ingenieure geben Binotto Recht. Der Ferrari hat für diesen Typ Strecke mit seiner effizienten Aerodynamik ein Konzept, das sich auszahlen könnte. Nach den Simulationen von Mercedes wird Ferrari den Silberpfeilen in Montreal auf allen Geraden zusammengerechnet 7 Zehntel abnehmen. „Wir haben dort aber nur drei Kurven, in denen wir Zeit gutmachen können.“

Mercedes gewinnt seine Zeit vor allem vom Kurveneingang bis zum Scheitelpunkt. „Auf der Bremse und in der Traktion ist Ferrari nicht schlechter als wir.“ Da die Radien der meisten Kurven eher kurz sind, ist bis zum Scheitelpunkt wenig Zeit zu gewinnen.

Da Pirelli für Montreal die drei weichsten Mischungen anliefert, sollte das Aufwärmen der Reifen für die Qualifikationsrunde keinen vor allzu große Probleme stellen. Auch Ferrari nicht. Heikler wird es im Rennen sein, die Temperatur im Reifen zu halten. Wenn Ferrari in der Startaufstellung mal vorne steht, wird es schwierig sie zu überholen. Im Top-Speed sind die roten Autos eine Macht.

Binotto warnt dennoch vor überzogenen Hoffnungen: „Wir wissen, dass wir im Moment nicht konkurrenzfähig sind. In nächster Zeit haben wir auch keine Modifikationen am Auto parat, die an den Problemen etwas signifikant ändern würden, mit denen wir seit Saisonbeginn zu kämpfen haben.“

GP Monaco 2019: Alle 10 Teams im Form-Check

Toro Rosso - Formel 1 - GP Monaco 2019
Toro Rosso - Formel 1 - GP Monaco 2019 Mercedes - Formel 1 - GP Monaco 2019 Mercedes - Formel 1 - GP Monaco 2019 Red Bull - Formel 1 - GP Monaco 2019 19 Bilder
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Japan 2019 Mercedes gegen Ferrari Wie oft sticht der Ferrari-Trumpf?

Ferrari kann inzwischen auf jeder Strecke in die erste Startreihe fahren.

Mehr zum Thema GP Kanada (Formel 1)
Ferrari - Technik - GP Österreich 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Kanada 2019
Aktuell
Mercedes - GP Kanada 2019
Aktuell