Lewis Hamilton - F1-Test - Barcelona 2020 Wilhelm
Lewis Hamilton - F1-Test - Barcelona 2020
Lewis Hamilton - F1-Test - Barcelona 2020
Lewis Hamilton - F1-Test - Barcelona 2020
Lewis Hamilton - F1-Test - Barcelona 2020 12 Bilder

Mercedes-Plan für Melbourne: DAS-Einsatz trotz Protest-Gefahr

Mercedes Lenkrad-Trick im Fokus DAS-Einsatz trotz Protest-Gefahr

Red Bull will in Melbourne die Legalität der aktiven Spurverstellung prüfen lassen. Trotz der Protest-Gefahr plant Mercedes, das „DAS“-System einzusetzen. Im Streitpunkt der Bremshutzen hat das Weltmeisterteam schon auf die Direktive der FIA reagiert.

Für Mercedes beginnt die Saison mit Kontroversen. Der Weltmeister steht im Kreuzfeuer seines größten Herausforderers. Red Bull hatte entdeckt, dass am hinteren Radträger des neuen W11 ein Luftschacht in einer verbotenen Zone installiert worden war.

Auf dem Papier ist Mercedes auf der sicheren Seite. Die Halterung der oberen Querlenker besteht aus drei massiven Karbonstegen, die in umgekehrter V-Form angeordnet sind. Damit ist die Konstruktion wie vom Reglement verlangt ein tragendes Bauteil der Hinterradaufhängung.

Der Raum zwischen den strukturellen Bauteilen wird aber auch als Luftschacht für die Brems- und Felgenkühlung benutzt. Red Bull fragte bei der FIA an, ob diese Auslegung regelkonform ist. FIA-Technikchef Nikolas Tombazis antwortete mit der Technischen Direktive TD 014/20.

Demnach wird jede Zweckentfremdung von strukturellen Teilen zu Zwecken der Aerodynamik oder Kühlung außerhalb der erlaubten Zone für illegal erklärt. Mercedes hat bereits reagiert: Weil es unmöglich war in der Kürze der Zeit die komplette Konstruktion zu ändern, wird die Strömung am Auslass auf der Rückseite des Schachts in eine andere Richtung gelenkt.

So ist sichergestellt, dass Bremsen und Felgen nichts von der Luft aus diesem Kühlschacht abbekommen. Auch Racing Point muss nachbessern. Die entsprechenden Teile treffen aber erst am Donnerstag in Australien ein. Sie wurden in einer Nacht- und Nebelaktion produziert.

Es handelt sich dabei um eine Interimslösung, um der FIA-Forderung zu genügen. Die erlaubt für zwei Rennen, die Luft aus den beanstanden Schächten nach hinten abzublasen, vorausgesetzt die Auslassöffnung ist so groß wie der Einlass. Nach Aussage von Mercedes-Ingenieuren ist der Schaden durch den Umbau minimal.

Mercedes-Bremshutzen: Silberpfeil muss modifiziert werden

Mercedes - F1-Test - Barcelona - 2020
Mercedes - F1-Test - Barcelona - 2020 Mercedes - F1-Test - Barcelona - 2020 Mercedes - F1-Test - Barcelona - 2020 Mercedes - F1-Test - Barcelona - 2020 12 Bilder

Wer protestiert gegen „DAS“?

Unklar ist die Lage bei „DAS“. Die aktive Spurverstellung am Mercedes W11 wurde von der FIA in allen Einzelheiten abgesegnet. Einige Konkurrenzteams, darunter auch wieder Red Bull, zweifeln die Legalität der vom Lenkrad aus verstellbaren Spur an.

Je nachdem ob der Fahrer an der Lenkung zieht oder drückt, ändern die Vorderräder ihren Winkel zur Laufrichtung. Die Vorteile des Systems sind noch nicht ganz geklärt. Auf jeden Fall hilft die Spurverstellung beim Aufheizen der Vorderreifen vor einer Qualifikationsrunde oder nach einer Safety-Car-Phase.

Das kann gerade in Melbourne, wo es schwierig ist, die Vorderreifen auf Temperatur zu bringen, ein Joker sein. Zumal für den Samstag nur Temperaturen von 17 Grad angekündigt sind.

Red Bull hat bereits seine Anwälte eingeschaltet. Sie prüfen, ob der Lenktrick von Mercedes der Forderung standhält, dass ein Fahrzeug bei Betätigung der Lenkung seine Richtung ändern muss. Was in diesem speziellen Fall nicht der Fall wäre.

Mercedes hat exakt diesen Punkt lange mit der FIA diskutiert. Argument: Jede Lenkung hat Spiel. Damit ändert das Auto bei der ersten Lenkbewegung nach rechts oder links auch nicht seine Richtung.

Valtteri Bottas - Mercedes - F1-Test - Barcelona - 21. Februar 2020
Stefan Baldauf
Mit dem "DAS"-System kann der Fahrer am Lenkrad die Spur der Vorderräder verstellen.

Mercedes verzichtet nicht auf „DAS“

Mercedes wird das „DAS“-System in Melbourne zum Einsatz bringen. Auch auf die Gefahr hin, dass ein Wettbewerber protestiert. Theoretisch hätte Red Bull das jederzeit tun können, um generell gegen eine Spurverstellung vom Lenkrad aus vorzugehen. Mercedes erwartet aber einen Protest frühestens nach der Qualifikation. Das würde den maximalen Schaden anrichten.

Theoretisch könnte der Titelverteidiger mit dem Einsatz warten, bis sich die Wogen geglättet haben, oder bis die FIA eine offizielle Einschätzung zu den Zweifeln an „DAS“ an seine Sportkommissare verteilt.

So hatte es Mercedes Ende 2018 mit den Hinterradfelgen gehandhabt, deren Legalität von Ferrari angezweifelt wurde. Nachdem Ferraris Protestnote bekannt wurde, verzichtete Mercedes auf die in der Kritik stehende Felgenkonstruktion, obwohl die FIA ihrerseits die Räder für legal erklärt hatte.

„Wir konnten uns es damals leisten darauf verzichten, weil wir den WM-Titel praktisch schon in der Tasche hatten. Jetzt müssen wir die Weltmeisterschaft erst noch gewinnen “, heißt es bei Mercedes. Und da will man im Vergleich zu Red Bull und Ferrari auf keinen Vorteil verzichten, und sei er noch so klein. Deshalb bleibt „DAS“ im Auto. Auch unter dem Risiko, dass einer protestiert.

Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton - Valtteri Bottas - Mercedes - GP Emilia-Romagna 2020 - Imola
Aktuell
Mercedes - GP Japan 2019
Aktuell
Lewis Hamilton - GP Portugal 2020
Aktuell