Valtteri Bottas - Mercedes - GP Portugal - Portimao - 1. Mai 2021 xpb
Sergio Perez - Red Bull - GP Portugal - Portimao - 1. Mai 2021
Sergio Perez - Red Bull - GP Portugal - Portimao - 1. Mai 2021
Impressionen - GP Portugal - Portimao - 1. Mai 2021
Antonio Giovinazzi - Alfa Romeo - GP Portugal - Portimao - 1. Mai 2021 54 Bilder

Mercedes-Befreiungsschlag beim GP-Portugal

Erste Startreihe für Mercedes Befreiungsschlag für Bottas

Es ist wie in alten Tagen. Zwei Mercedes führen die Startaufstellung an. Trotzdem passen zwei Dinge nicht ins Bild. Valtteri Bottas schlägt Lewis Hamilton. Und Max Verstappen wäre mit seiner annullierten Runde auf der Pole Position gestanden.

Diese Rennstrecke gibt viele Rätsel auf. Wie schon im Vorjahr wurde die schnellste Runde im Q2 auf Medium-Reifen gefahren. Wie im Vorjahr fiel es Fahrern und Ingenieuren schwer zu erklären, warum die Zeiten von einer Minute auf die andere stark schwankten. Der Kampf um die Pole Position wurde schon im ersten Q3-Versuch entschieden. Zum großen Finale in den letzten Trainingsminuten waren alle langsamer. Die Mercedes-Piloten um jeweils zwei Zehntel.

Am Ende der Qualifikation spielte der Wind Schicksal. Er drehte auf der Zielgerade von Seiten- auf Gegenwind und in den letzten Minuten blies es von schräg hinten. Damit wurde die erste Kurve ein echter Balanceakt.

Valtteri Bottas wird sich gefreut haben. Der Wechsel der Windrichtung sicherte ihm die 17. Trainingsbestzeit seiner Karriere. Mit einem Vorsprung von sieben Tausendstel auf Lewis Hamilton. Eigentlich wäre ja Max Verstappen ganz vorne gestanden. Doch die Zeit von 1,18,209 Minuten wurde ihm gestrichen. Er hatte in Kurve 4 die Streckenlimits überschritten. Nach Rechnung von Mercedes macht der Regelverstoß eine halbe Zehntelsekunde aus. Also nicht die Welt.

Bottas & Hamilton - Mercedes - GP Portugal - Portimao - 1. Mai 2021
xpb
Zwei Mercedes-Piloten in der ersten Reihe. Dass am Ende Bottas auf die Pole Position fuhr, überraschte aber.

Mercedes überragend auf Medium-Reifen

Red Bull hatte nur auf den Soft-Reifen eine Chance gegen die Mercedes. Auf den Medium-Gummis zeigte Hamilton eine Überlegenheit, die an die besten Mercedes-Jahre erinnert. Der Weltmeister drehte im Q2 mit 1.17,968 Minuten die absolut schnellste Runde des Wochenendes und lag damit 0,490 Sekunden vor Bottas und 0,682 Sekunden vor Verstappen. Die Ausgangssituation mit zwei Mercedes vor zwei Red Bull verspricht ein spannendes Rennen mit gleichen Waffen. Alle vier Fahrer starten auf den Medium-Reifen.

Die größte Sorge machen Chefingenieur Andrew Shovlin Carlos Sainz und Esteban Ocon in der dritten Startreihe. "Sie fahren auf den Soft-Reifen los und werden zu Beginn einen Grip-Vorteil haben." Da erinnert sich einer an die ersten Runden des letztjährigen GP Portugal, als nach einer Runde plötzlich Fahrer an der Spitze auftauchten, die weiter hinten gestartet sind.

Teamchef Toto Wolff sieht in dem Doppelsieg gegen Red Bull keine Trendwende. "Wir haben in die letzten zwei Wochen sehr viel Arbeit gesteckt, unser Auto besser zu verstehen. Der Königsweg war aber nicht dabei. Diese Qualifikation hat gezeigt, dass die Rundenzeit stark abhängig von der Strecke, den Reifen, den Bedingungen sind und wie es die einzelnen Fahrern hinbekommen haben. Wir haben auch bei anderen Teams Ergebnisse gesehen, die schwer zu erklären sind."

Valtteri Bottas - Mercedes - GP Portugal - Portimao - 1. Mai 2021
xpb
Nur sieben Tausendstel betrug der Zeitunterschied zwischen den beiden Mercedes-Piloten.

Nur eine gute Runde für Hamilton

Bottas atmete auf. Der Finne hatte zuletzt viel Prügel eingesteckt. Hamilton war ihm in den ersten beiden Rennen auf und davon gefahren. Und auch der Unfall mit George Russell in Imola zehrte an den Nerven. Der Befreiungsschlag kam zur rechten Zeit. "Ich bin froh, dass ich endlich mal wieder alles aus den Reifen rausgeholt und das Setup richtig getroffen habe. Das war zuletzt mein wunder Punkt."

Der Trainingsschnellste sieht seine Pole Position trotzdem nicht als Antwort auf die Kritik der letzten Wochen. "Ich habe in der Vorbereitung nichts anders gemacht als sonst. Außer, dass wir einen Reifentest zwischen Imola und hier hatten. Danach bin ich nach Hause, hatte ein ruhiges Wochenende und habe mich dann in der Fabrik im Simulator auf dieses Rennen vorbereitet. Ich habe meine Lehren aus dem Imola-Rennen gezogen, und das aus meinem Kopf gestrichen, was mich ablenken könnte."

Lewis Hamilton haderte ein bisschen mit sich selbst: "Ich hatte in der ganzen Qualifikation nur eine wirklich gute Runde, und das war meine Bestzeit im Q2. Die Reifen sind definitiv zu hart für diesen Asphalt. Man hat es gesehen, dass wir hin und wieder mehr Anlauf gebraucht haben, um sie anzuzünden."

Auch der Titelverteidiger kritisierte den Asphalt: "Ich verstehe nicht, warum sie manche Strecken schlechter machen. Das war auch letztes Jahr in der Türkei so. Der neue Asphalt hatte viel weniger Grip. Es macht einfach keinen Spaß nur herumzurutschen. Damit kannst du anderen Autos nicht so gut folgen, und das hat seine Konsequenzen dann im Rennen."

Mehr zum Thema Lewis Hamilton
Halo - Lewis Hamilton - GP Italien 2021
Aktuell
Max Verstappen - GP Italien 2021 - Formel Schmidt Teaser
Aktuell
Daniel Ricciardo - GP Italien - Monza - 2021
Aktuell
Mehr anzeigen