Mercedes hinkt hinterher

Foto: dpa

Norbert Haug sieht seine Mannschaft zwei Monate im Rückstand. Der Mercedes-Sportchef bestreitet, dass nach den Problemen der letzten Wochen komplett neue Motoren gebaut werden mussten, räumt aber ein, dass bedeutende Modifikationen am Mercedes-V8 nötig waren.

Mit dem verbesserten Aggregat konnte McLaren-Mercedes den Rückstand auf die Topteams von einer auf 0,7 Sekunden verringern - kein Grund sich zufrieden zurückzulehnen. Beim Team und bei Motorenpartner Mercedes arbeiten die Ingenieure auf Hochtouren, um den Rückstand wettzumachen. "Wir sind noch nicht dort, wo wir Mitte Februar sein wollten. Bei uns ist noch Mitte Dezember", sagt Mercedes-Sportchef Norbert Haug.

Modifikationen am Einlasssystem und an den Kolben haben die Leistungskurve verbessert. Auf 50 PS schätzt McLaren-Geschäftsführer Martin Whitmarsh den Zuwachs. Die Drehzahl stieg von 18.700 auf 19.500/min. Der aktuelle Cosworth-V8 schafft bereits 20.000 Touren. Zumindest auf dem Prüfstand konnte Mercedes die Haltbarkeit auf 1.600 Kilometer steigern.

Norbert Haug: "Drehzahl gefragt"

Das Hauptproblem bei den Silbernen liegt in der vom Reglement geforderten Rückkehr zu Aluminiumkolben und dem Wechsel von einem langhubigen Motor zu einem Kurzhuber mit größerer Bohrung. "Um Leistung darzustellen, ist Drehzahl gefragt", sagt Haug. Der Schwabe ist jedoch bis zum Saisonbeginn zuversichtlich: "Wir kriegen die Kurve."

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Radio Fahrerlager GP Brasilien FIA lässt Vettel für Waage blechen
Beliebte Artikel McLaren Glänzend auf Titeljagd Briatore stänkert
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 230 SL Pagode (1965) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Von der Pagode bis zum Pullman Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu