Lewis Hamilton - Mercedes - GP Aserbaidschan 2017 - Baku - Qualifying xpb
Daniel Ricciardo - Red Bull - GP Aserbaidschan 2017 - Qualifying - Baku - Samstag - 24.6.2017
Daniel Ricciardo - Red Bull - GP Aserbaidschan 2017 - Qualifying - Baku - Samstag - 24.6.2017
Hamilton - Bottas - Mercedes - GP Aserbaidschan 2017 - Qualifying - Baku - Samstag - 24.6.2017
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Aserbaidschan 2017 - Qualifying - Baku - Samstag - 24.6.2017 46 Bilder

Mercedes wie in alten Zeiten

Wo kommen 1,1 Sekunden Vorsprung her?

Mercedes hat Ferrari und Red Bull eine Ohrfeige mitgegeben. Lewis Hamilton feierte seine 66.Pole Position mit einem Vorsprung von 1,1 Sekunden auf Ferrari. Doch der Schlüssel zum Erfolg wurde erst Freitagnacht gefunden.

Es war fast wie in alten Zeiten. Mercedes in der ersten Startreihe. Mercedes allein auf weiter Flur. Lewis Hamilton nahm bei seiner Trainingsbestzeit dem schnellsten Ferrari 1,100 Sekunden ab und dem besseren der beiden Red Bull-Renault 1,286 Sekunden. Das ist eine Überlegenheit, wie sie noch kein Team in diesem Jahr gezeigt hat

Teamchef Toto Wolff hatte keine Erklärung für den massiven Vorsprung. Niki Lauda grantelte nur: „Wir haben wieder bis zur letzten Minute gebraucht, bis wir unsere Autos auf Speed gebracht haben.“ Lewis Hamilton lobte seine Ingenieure und seine Mechaniker-Crew: „Unsere Jungs haben wieder eine super Analyse gemacht und über Nacht einen Riesenschritt geschafft.“ Wolff ergänzte: „Nach dem dritten Training haben wir noch einen kleineren Schritt nachgelegt.“

Vom Dreiradler zum Vierradler

Doch was war so falsch am Freitag, dass Hamilton nicht über den 10. Platz hinauskam? „Wir haben wieder ein Ungleichgewicht der Reifentemperaturen vorne und hinten gesehen“, erklärte Wolff. Die Vorderräder kamen entweder gar nicht auf Temperatur oder so spät, dass der Mercedes vom Untersteuern ins Übersteuern fiel, weil sich die Reifen hinten relativ zu vorne zu stark aufheizten.

Bei der Durchsicht der Daten fiel auf, dass die Reifen nicht gleich stark belastet wurden. Die Silberpfeile hoben in den 90 Grad-Kurven über die Randsteine zu oft das kurveninnere Vorderrad. „Es hat unglaublich lange gedauert, bis wir wieder einen Vierradler hatten“, resümierte Lauda in seiner schnoddrigen Art.

Die Ingenieure konnten den Denkprozess über Nacht besser erklären: „Wenn du so ein Problem mit der Balance hast, dann musst du alles umbauen. Es war ein hochkomplexer Mix aus mechanischen Einstellungen, Aerobalance und Reifendrücken. Das schwierige dabei ist, dass du bei der Vorderachse auf ein Setup hinzielst, dass du am Anfang gar nicht hast. Du musst aber gleichzeitig daran denken, dass du in der Zeit, bis die Vorderachse kommt, die Hinterachse nicht überforderst, so dass im richtigen Moment alles in Balance ist.“

Mercedes schneller in Kurven und auf den Geraden

Lewis Hamilton stellte mit seiner Zeit von 1.40,593 Minuten und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 214,834 km/h einen neuen Rekord für Baku auf. Er war damit 2,2 Sekunden schneller als im Vorjahr. Hamilton nahm Ferrari im kurvenreichen zweiten Sektor vier Zehntel ab und hatte trotzdem mit 343,0 km/h zu 338,9 km/h den besseren Topspeed als die roten Autos. Dabei ging Mercedes am Samstag im Vergleich zu Ferrari mit dem Flügel eine Stufe in Richtung mehr Abtrieb.

Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP USA - 19. Oktober 2018
Aktuell

Trotzdem gewann Mercedes auf den schnellen Sektoren Zeit auf Ferrari. Das nährte die Gerüchte, dass Ferrari mit der Motorleistung zurückstecken musste, nachdem die FIA erneut davor gewarnt hatte, Öl als Zusatz zum Benzin zur Verbrennung zu verwenden. Die Ingenieure lasen aus den Daten und GPS-Messungen, dass Ferrari im Gegensatz zu Montreal nicht mehr Zeit auf den Geraden auf die Silberpfeile gewinnt sondern verliert. Und sie zogen ihre Schlüsse daraus.

Toto Wolff gab in dieser Frage den Diplomaten: „Wir können von außen nicht erkennen, was andere tun. Bekannt ist nur, dass die FIA die Schrauben in diesem Thema weiter angezogen hat. Ergibt das einen Effekt auf das heutige Resultat? Ich glaube nicht daran.“

Zum ersten Mal mit nur einer Aufwärmrunde

Für Lewis Hamilton war es die 66. Pole Position seiner Karriere. Bis zum Q2 schien der Kampf um den besten Startplatz auf ein internes Duell mit Valtteri Bottas hinauszulaufen. Der Finne legte im Q3 mit einer Runde von 1.41,274 Minuten vor, die Hamilton wegen eines Fehlers in Kurve 16 nicht kontern konnte. „Ich war zu gierig.“ Als Daniel Ricciardo 3:33 Minuten vor der Zielflagge mit einem Unfall eine Unterbrechung auslöste, da sprach alles für die zweite Bestzeit von Bottas nach Sotschi.

Die Mercedes waren bei der verbleibenden Zeit zum ersten Mal gezwungen, ihre schnelle Runde nach nur einer Aufwärmrunde zu starten. Vorher bauten Hamilton und Bottas zwei oder drei Aufbaurunden ein. „Es war ein bisschen eine Fahrt ins Ungewisse. Ich habe beim Reifenaufwärmen alles getan und alle Systeme genutzt, die wir haben. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“, räumte Hamilton ein. Bottas machte ein enttäuschtes Gesicht: „Ich fühlte mich im letzten Versuch nicht mehr komfortabel mit den Reifentemperaturen.“

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari - GP Aserbaidschan 2017 - Baku - Qualifying Ferrari in der zweiten Reihe Großer Abstand zu Mercedes in Baku

Mercedes fuhr im Qualifying zum GP Aserbaidschan in einer anderen Liga.

Mehr zum Thema GP Aserbaidschan
Mercedes - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Ferrari - Technik - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Formel E - Saudi Arabien - Riad - 2018
Aktuell