Michael Schumacher GP Monaco 2011 xpb
Liuzzi GP Monaco 2011
Perez Wrack GP Monaco 2011
Vettel GP Monaco 2011
Girls GP Monaco 2011
Perez Wrack GP Monaco 2011 66 Bilder

Mercedes in Monaco

Freud und Leid bei Schumi und Rosberg

Michael Schumacher feierte den besten Startplatz in dieser Saison. Nico Rosberg musste einen bösen Unfall im freien Training verdauen. Insgesamt steht Mercedes dort, wo sie immer stehen. Nur die Abstände zur Spitze sind geringer.

Nach einem ereignisreichen Donnerstag verlief Michael Schumachers Samstag nach Plan. Änderungen in der Abstimmung zahlten sich aus. Das Timing in den drei Qualifikationsrunden stimmte. "Ich hatte kein einziges Mal Probleme mit Verkehr", zog Schumacher Bilanz. Der Lohn war Startplatz fünf. So weit vorne landete der Altmeister in dieser Saison noch nie. Eine deutliche Steigerung seines Autos konnte Schumacher nicht erkennen. "Unsere möglichen Platzierungen sind sechs und sieben. Da haben wir heute etwas besser abgeschnitten."

Während sich Ferrari dank der weichen Reifen von einer besseren Seite zeigte, konnte Mercedes nicht vom Extra-Klebstoff des Supersoft-Gummis profitieren. "Wir haben nicht diese Probleme mit den harten Reifen wie Ferrari. Wenn wir hier etwas näher an der Spitze dran sind, dann wegen der speziellen Strecke von Monte Carlo", meinte Schumacher. Auf den Trainingsschnellsten Sebastian Vettel fehlten Schumacher neun, auf den besten McLaren sieben und auf Alonso im Ferrari zwei Zehntel.

Rosberg: "Ganz klar mein Fehler"

Nico Rosberg hatte einen ganz anderen Tag. Er begann mit einem heftigen Einschlag in der Hafenschikane. Teamchef Ross Brawn erklärte den Unfall aus der Sicht des Technikers: "Dort wird stark gebremst, es treten hohe Seitenkräfte auf und es ist extrem wellig. Nicos Auto war voll mit Sprit, der Reifendruck war noch nicht ganz da, und da hat das Fahrzeug auf der Straße aufgesetzt." Rosberg redete nicht lange um den heißen Brei herum: "Ganz klar mein Fehler. Der Streckenteil ist schwierig. Du springst quasi auf den Bremspunkt zu. Wenn da nicht alles passt, hast du ein Problem."

Die Mechaniker vollbrachten innerhalb von zwei Stunden eine Meisterleistung. Auch Schumachers Monteure halfen mit, aus dem gecrashten Mercedes wieder einen fahrbereiten Silberpfeil zu machen. "Als ich den Unfall sah, dachte ich, dass Nicos Tag damit zu Ende sei. Chassis und Motor waren zum Glück heil geblieben", erzählte Ross Brawn. "Wir mussten neue Aufhängungen dranschrauben, ein neues Getriebe einsetzen und die Verkleidung austauschen. Im Gegensatz zu Barcelona hatten wir drei Kits der letzten Aerodynamikstufe dabei. In Barcelona wäre es eng geworden."

Rosberg mit Pech in der Qualifikation

Rosberg ging mit zehn Minuten Verspätung in die erste K.O.-Runde der Qualifikation. Er ließ sofort superweiche Reifen aufziehen. "Das hätte ich auch ohne Unfall gemacht. Michael ist mit der gleichen Taktik raus." Rosberg wollte sich nicht auf den Unfall herausreden. Während Brawn einwarf, dass so ein Unfall immer am Selbstvertrauen des Fahrers knabbere, meinte der Fahrer: "Es hat mich nicht langsamer gemacht." Einziges Handikap. "Mir fehlte die Zeit, all die kleinen Abstimmungsfeinheiten zu optimieren, auch wenn ich noch während des Qualifikationstrainings darauf hingearbeitet habe. Es gibt da ja eine Million möglicher Einstellungen. Vom KERS, von der Bremsbalance, vom Differenzial."

Rosberg ist in Monte Carlo immer für eine Überraschung gut. Das zeigen seine Rundenzeiten in Q1 und Q2. Beide Male war er um zwei Zehntel schneller als Schumacher. Doch im Top Ten-Finale lief für den Rekordsieger alles nach Maß. Für Rosberg wieder nicht. "Ich habe einen Fehler gemacht", gab der Blondschopf zu. "Wie Michael war ich auf gebrauchten superweichen Reifen unterwegs. Ich habe aber nicht so Druck gemacht wie er, sondern wollte mich langsam auf die schnelle Runde vorbereiten. Dann kam mir die rote Flagge wegen Perez dazwischen."

Motorsport Aktuell Sergio Perez Crash GP Monaco 2011 Perez muss auf Rennstart verzichten Bilder vom Horror-Crash

Sergio Perez muss nach seinem Horrorunfall die Nacht im Hospital...

Mehr zum Thema Michael Schumacher
Damon Hill - Schumacher-Benetton B191 1992 - Goodwood 2019
Aktuell
Senna, Prost, Mansell & Piquet - GP Portugal 1986
Aktuell
Michael Schumacher - Ferrari - GP Japan 2006
Aktuell