Valtteri Bottas - Mercedes - GP Ungarn 2019 - Budapest - Qualifying xpb
Max Verstappen - Red Bull - GP Ungarn 2019 - Budapest - Qualifying
Max Verstappen - Red Bull - GP Ungarn 2019 - Budapest - Qualifying
Fans - GP Ungarn 2019 - Budapest - Qualifying
Charles Leclerc - Ferrari - GP Ungarn 2019 - Budapest - Qualifying 37 Bilder

Schlacht um 18 Tausendstel

Wo verliert Mercedes die Pole?

Max Verstappen schwingt sich zum großen Herausforderer für Mercedes auf. Jetzt wird der Red Bull auch im Kampf um die Pole Position für die Silberpfeile zur Gefahr. Im Duell gegen Valtteri Bottas ging es in jeder Kurve um Hundertstelsekunden.

Wird diese Weltmeisterschaft doch noch einmal spannend? Max Verstappen und Red Bull haben einen Lauf, und Mercedes sieht sich zum ersten Mal in dieser Saison in die Ecke gedrängt. Mercedes-Teamchef Toto Wolff warnt davor, 63 Punkte Vorsprung auf Verstappen als Ruhekissen zu betrachten. „Es sind pro Fahrer noch 260 Punkte zu vergeben. Die Mathematik sagt uns: Wir müssen Max ernst nehmen. Alles ist noch möglich. Aber wir schreiben auch Ferrari noch nicht ab. Wir können auf keinen Fall den Fuß vom Gas nehmen.

Die Erfahrung lehrt, dass es einfacher ist aufzuholen, als einen Vorsprung zu verteidigen. Auch bei Rennen wie vor sechs Tagen in Hockenheim. Der Jäger kann immer größere Risiken eingehen als der Gejagte. Wolff fordert von seiner Truppe deshalb: “Wir müssen den Druck erhöhen, um weiter vorne zu bleiben. Red Bull hatte immer eines der besten Chassis, und Honda hat einen großen Sprung nach vorne gemacht. Es muss unser Ziel sein, uns den Vorteil unseres Chassis vom Saisonbeginn und unseres Motors vom letzten Jahr wieder zurückzuholen.„ Valtteri Bottas pflichtet bei: “Der Trend der letzten fünf Rennen zeigt, dass sich Red Bull am meisten verbessert hat. Aber auch Ferrari macht Boden gut. Man hat es in Ungarn nur nicht so gut gesehen, weil die Strecke nicht optimal für Ferrari ist.„

Bei Mercedes hat das große Aerodynamik-Paket zwar die Zahlen bestätigt, die der Windkanal versprochen hat, doch der Fortschritt ist noch nicht 1:1 auf der Strecke angekommen. Lewis Hamilton begründet es damit, dass Neuentwicklungen selten beim ersten Einsatz ihre volle Wirkung zeigen. Ein echter Vergleichstest war wegen des launischen Wetters bei den letzten beiden Rennen nur im dritten Training in Budapest möglich. Die neue Spezifikation gewann. Toto Wolff erklärt: “Das Upgrade bringt uns mehr Anpressdruck, aber die Abstimmung des Autos hat sich mit dem Paket verändert. Es ist nicht so trivial, da auf Anhieb die besten Einstellungen zu finden.„

Max Verstappen - Red Bull - GP Ungarn 2019 - Budapest - Qualifying
xpb
Mercedes muss in Ungarn eine knappe Quali-Niederlage gegen Max Verstappen und Red Bull einstecken.

Verstappen mit 106 Zentimeter Vorsprung

Ferrari war gestern. Red Bull hat Ferrari als großer Herausforderer von Mercedes abgelöst. Nach zwei Siegen in den letzten drei Rennen startet Max Verstappen nun erstmals von der Pole Position. Die Jagd nach der schnellen Runde war bislang die Domäne von Mercedes. Nur auf Strecken mit einem hohen Anteil an Geraden machte Ferrari den Silberpfeilen Konkurrenz. Red Bull fehlten am Samstag meistens zwei bis acht Zehntel. Nicht auf dem Hungaroring. Das Auto ist wie gemalt für den Hungaroring. Nur eine echte Gerade, dafür eine Sequenz von 14 Kurven. Und der Red Bull von heute ist nicht mehr der Red Bull von Mitte Juni. Der RB15 ist erwachsen geworden.

Damit ist Ferrari vorerst aus dem Rennen. Die roten Autos waren nur im ersten Sektor mit der Zielgeraden eine Macht. Davon zehren sie immerhin bis Kurve 12. Dann brechen Charles Leclerc und Sebastian Vettel in den letzten drei Kurven wieder ein. Wie üblich verloren die Reifen Grip. Die Balance pendelte zwischen Übersteuern am Kurveneingang und Untersteuern beim Rausfahren. Zwischen Max Verstappen und Valtteri Bottas ging es um Wimpernschläge. Die GPS-Analyse zeigt, wo die Vorzüge der beiden Autos liegen. Mercedes gewinnt zwei Zehntel auf den Geraden. Die holt sich Red Bull speziell in den mittelschnellen Kurven wieder zurück.

Bottas war im Vergleich zu Verstappen in den Kurven 6, 7 und 12 schneller. Allesamt Kurven mit kurzen Radien. Verstappen gewinnt in den Kurven 2, 4, 8 und 13. Hauptsächlich auf der Bremse und im ersten Teil der Kurve. Beim Rausfahren ist der Mercedes schneller. Legt man die beiden Fahrkurven von Verstappen und Bottas übereinander, dann übernimmt zunächst Bottas das Kommando. In Kurve 2 hat aber schon Verstappen die Nase mit neun Hundertstel vorn. In Kurve 12 geht Bottas in Führung. Sein Vorsprung ist genauso minimal: wieder neun Hundertstel. Vor der Zielkurve liegen beide gleichauf. Ab da gewinnt Verstappen noch 0,018 Sekunden auf den Mercedes mit der Startnummer 77. Oder 106 Zentimeter.

Zwei Mercedes gegen einen Verstappen

Lewis Hamilton verliert seine zwei Zehntel in den Kurven 2, 6, 7 und 14. Der Engländer verzichtete auf den letzten 200 Metern zum Zielstrich auf DRS. Der Mercedes war schon so hoch auf dem Randstein, dass der Fahrer jedes Gramm Abtrieb brauchte, um das Auto auf der Straße zu halten. “Im dritten Training war das Auto besser. In der Qualifikation ist es mir ein paar Mal entglitten.„ Kollege Bottas war angesichts seiner Probleme im freien Training auch mit dem zweiten Platz zufrieden. “Im ersten Training bin ich wegen des Motorwechsels gar nicht gefahren, im zweiten nur wenig. Das dritte Training habe ich dazu genutzt, meinen Rhythmus zu finden und mit dem Setup keine Fehler zu machen. Ich habe auch noch in der Qualifikation Feintuning betrieben. Im Q3 war das Auto am besten. Wenn du die Pole um so wenig verfehlst, bist du natürlich ein bisschen enttäuscht. Es hätte aber schlimmer kommen können.„

Hamilton sieht für Mercedes im Kampf gegen Verstappen einen Vorteil. “Valtteri und ich können als Team gegen Max fahren. Das ist ein Vorteil. Der andere Red Bull ist zu weit hinten, um Max zu helfen.„ Teamchef Wolff räumt den Vorteil ein, er weiß aber jetzt schon, dass es bei dieser Konstellation im Rennen wieder zu schweren Entscheidungen an der Boxenmauer kommen wird. “Wenn du einen deiner Fahrer als Köder ansetzt, dann wird er einen Nachteil haben. Entweder er kommt zu spät an die Box, oder ihm gehen am Ende die Reifen aus.„ Gegen einen Verstappen in Hochform, wird Mercedes kaum eine Wahl haben. Außer einer der Mercedes-Fahrer gewinnt den Start. Dazu hätte er 388 Meter Platz.

Motorsport Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Ungarn 2019 - Budapest Verstappens Husarenritt auf Pole in Ungarn Red Bull zieht mit Mercedes gleich

Max Verstappen entriss Mercedes auf dem Hungaroring den besten Startplatz.

Mehr zum Thema GP Ungarn (Formel 1)
Max Verstappen - Red Bull - GP Ungarn 2019 - Budapest - Qualifying
Aktuell
Ferrari - Formel 1 - GP Ungarn 2019
Aktuell
Ferrari - Technik - Juli/August 2019
Aktuell