Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Malaysia - Sepang - 30. September 2017 sutton-images.com
Sebastian Vettel - GP Malaysia 2017
Kevin Magnussen & Jolyon Palmer - GP Malaysia 2017
Fernando Alonso & Kevin Magnussen - GP Malaysia 2017
Max Verstappen - GP Malaysia 2017
Impressionen - GP Malaysia 2017 64 Bilder

Mercedes am Ende der Entwicklung?

Große Sorgen trotz WM-Führung

Lewis Hamilton hat seine WM-Führung ausgebaut. Trotzdem sind die Sorgen bei Mercedes groß. Seit der Sommerpause zeigt das Auto extreme Formschwankungen. Die Ingenieure rätseln warum.

Lewis Hamilton war angefressen. Während Max Verstappen und Daniel Ricciardo bei der Siegerehrung ihre Faxen machten, blickte der WM-Spitzenreiter mit ernster Miene demonstrativ nach unten oder zur Seite. Dabei hätte Hamilton zufrieden sein können. Ferrari hatte wie in Singapur das schnellere Auto, und trotzdem baute der Engländer seine WM-Führung von 28 auf 34 Punkte aus.

Doch Hamilton hatte gute Gründe besorgt zu sein. Er war gegen Max Verstappen chancenlos. Sebastian Vettels Ferrari war nach Berechnungen der Ingenieure mindestens um eine halbe Sekunde schneller. Und Hamilton hatte das ungute Gefühl, dass mit seinem Silberpfeil seit der Sommerpause irgendetwas nicht stimmt.

Nur in Monza zeigte der Mercedes W08 Normalform. In Spa hatte Ferrari den besseren Rennspeed. Vettel fand nur keinen Weg an Hamilton vorbei. In Singapur eliminierte sich Ferrari selbst. Der Regen und das kühlere Wetter brachten Mercedes zurück ins Spiel. Unter Trainingsbedingungen wäre Red Bull ein gleich starker Gegner geworden wie zwei Wochen später in Malaysia.

Punktevorsprung zeigt falsches Bild

Trotz der Launen des Autos stand Hamilton in den vier Rennen seit der Sommerpause drei Mal auf der Pole Position, gewann drei Rennen und holte 93 von 100 möglichen Punkten. Das zeigt Hamiltons Klasse. Wie es um den Patienten W08 wirklich steht wird an den Ergebnisse von Valtteri Bottas deutlich. Der Finne kam in 4 Rennen auf 53 Punkte. Teamchef Toto Wolff warnte deshalb: „Wir dürfen uns von der Punkteausbeute und unserem WM-Vorsprung nicht blenden lassen.“

Lewis Hamilton hat ein gutes Gespür dafür, dass die Lage ernster ist als sie aussieht: „Als Fahrer kann ich nicht mehr machen. Jetzt sind die Ingenieure dran.“ Niki Lauda nimmt ebenfalls seine Techniker in die Pflicht: „Die Reifen sind für alle Teams ein Rätsel. Aber für das Auto gibt es Daten. Die müssen die Herren Ingenieure jetzt auswerten.“

Der Mercedes war von Saisonbeginn an ein kapriziöses Rennauto, doch zwischen Himmel und Hölle bewegt er sich erst seit der Sommerpause. Was den Schluss zuließe, dass sich das Auto seitdem entscheidend verändert hat. Die Ingenieure bedauern: „Außer dem Aero-Paket, das in Malaysia ans Auto kam, ist nichts anders.“

Fünf Parameter spielen Schicksal

Valtteri Bottas vs. Daniel Ricciardo - GP Malaysia 2017
xpb
Mercedes muss in bestimmten Bedingungen suboptimale Setups fahren.

Toto Wolff erklärt die starken Formschwankungen des Mercedes W08 damit, dass man eine gute Plattform habe, deren Funktionieren aber zu stark von unterschiedlichsten Einflüssen abhängig ist. Fünf Parameter bestimmen, ob der Silberpfeil das schnellste Auto auf der Strecke oder nur die Nummer 3 im Feld ist. Der Abtrieb, den die Strecke verlangt, die Asphalttemperatur, der Grip, den der Belag bietet, das Fahrzeug-Setup und der Fahrstil der Piloten.

Beim Abtrieb gilt: Je mehr das Streckenlayout verlangt, desto schlechter für Mercedes und desto besser für Ferrari und neuerdings auch für Red Bull. Monte Carlo, Budapest und Singapur haben das bereits angedeutet. Sepang ist die Strecke, die in Bezug auf Abtrieb an vierter Stelle folgt. Das kam für alle Teams überraschend.

Auch bei den Asphalttemperaturen gibt es ein klares Schema: Je heißer, desto schlechter für Mercedes. Dann neigen je nach Fahrzeugabstimmung die Vorder- oder Hinterreifen zum Überhitzen. Wie wichtig das Wetter ist, wurde in Singapur deutlich. Als am Sonntag die Temperaturen fielen, hatte Mercedes plötzlich ein Siegerauto. Umgekehrt litten die Silberpfeile am Renntag von Malaysia unter den im Vergleich zum Freitag höheren Temperaturen.

Das Rätsel mit der Rauigkeit des Asphalts

Eines der größten Rätsel ist der Grip, den die Strecke bietet. Der definiert sich aus der Rauigkeit des Belags und der Haftung, die von der Gummiauflage auf der Ideallinie bestimmt wird. Rennstrecken mit einer rauen Oberfläche sind Gift für Mercedes und ein Geschenk für Ferrari und Red Bull.

Die Verteilung der Siege korrespondiert mit der Asphaltbeschaffenheit. Auf einer grünen Strecke ist Mercedes fast unschlagbar. Ausnahme Malaysia. Da half nicht einmal der Regen, der am Freitag und Sonntag den Gummi von der Straße gewaschen hatte. „Was ein Indiz dafür ist, dass wir in Malaysia genauso unter Wert geschlagen wurden wie Ferrari in Monza“, so das Urteil der Ingenieure.

Doch was passiert genau, wenn die Strecke mit mehr Gummi an Grip gewinnt? Chefingenieur Andrew Shovlin versucht eine Erklärung: „Dann beginnt bei unserem Auto die Hinterachse zu dominieren.“ Um das Auto wieder in Balance zu bringen, muss im Heck freiwillig auf Abtrieb verzichtet werden. Die Folge davon ist, dass das Auto zu rutschen beginnt. Das aber heizt die Reifen zu stark auf. Je mehr das Streckenlayout den Hinterreifen fordert, desto größer werden die Probleme.

Valtteri Bottas - Mercedes - GP Malaysia - Sepang - 29. Oktober 2017
xpb
Valtteri Bottas kommt mit dem Auto nicht so gut zurecht wie Teamkollege Hamilton.

Die Abstimmung ist bei Mercedes immer ein Ritt auf Messers Schneide. Aerodynamik und Mechanik sind schwer in Einklang zu bringen. Weil man am Freitag völlig verloren war, entschlossen sich die Ingenieure am Samstag zu einem Experiment. Um eine Referenz zu bekommen, traten das alte und das neue Aero-Paket gegeneinander an. Ohne klares Ergebnis, wie ein Ingenieur erklärt:„ Es gibt ein paar Zweifel, aber sie wurden weder bestätigt, noch ausgeräumt, weil den beiden Paketen auch unterschiedliche Setups zugrunde liegen.“

Schließlich spielt auch der Fahrstil eine Rolle. Hamilton ist in der Lage, Probleme zu umfahren. Bottas nicht. Der Finne schiebt es darauf, dass er im Gegensatz zu seinem Teamkollegen nicht in der Lage ist, gleichzeitig Temperatur auf der Oberfläche und der Karkasse der Reifen zu generieren.

Ihm fehle das Vertrauen, dem Auto mehr abzuverlangen als es dem Gefühl nach hergibt. Hamilton kann wie kein Zweiter dem Auto seinen Willen aufzwingen. Er fährt schneller, als es das Auto eigentlich zulässt und generiert durch die höheren Lasten Reifentemperatur. Das erzeugt einen Dominoeffekt. Mehr Temperatur, mehr Speed, höheres Tempo, mehr Reifentemperatur.

Muss Hamilton noch zittern?

Fünf Rennen vor Schluss hat Lewis Hamilton einen scheinbar komfortablen Vorsprung in der Fahrer-WM. Doch der kann schnell aufgebraucht sein. Wenn Ferrari aufhört, über die eigenen Füße zu stolpern und die Qualitäten seines Autos in Siege ummünzt, ist der Vorsprung schneller aufbraucht, als man sich vorstellen mag. Zumal Red Bull jederzeit in der Lage scheint, Hamilton Punkte wegzunehmen.

Mercedes will sich durch die vielen ungelösten Fragen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Der Titelverteidiger wird sein Programm in Suzuka so aufnehmen, als hätte es Singapur und Malaysia nicht gegeben. „Wir werden deshalb nicht unsere Methodik ändern. Nur wenn wir in ähnliche Probleme laufen wie zuletzt, werden wir die Lösungsansätze verwenden, die wir anhand der Analyse von Malaysia erarbeitet haben. Wir sind nicht so schlecht, wie es in Sepang ausgesehen hat. Genauso wenig wie man Ferrari nicht an Monza messen darf.“

Ein ungutes Gefühl bleibt jedoch. Die Tatsache, dass die jüngste Aerodynamikentwicklung nicht sofort den erhofften Fortschritt gebracht hat, könnte auch bedeuten, dass der Mercedes W08 am Ende seiner Entwicklung angelangt ist. Ferrari und Red Bull dagegen haben mit ihren letzten Upgrades deutlich Land gewonnen.

Motorsport Aktuell Valtteri Bottas vs. Daniel Ricciardo - GP Malaysia 2017 Warum lahmte der Silbergaul? Rennanalyse GP Malaysia 2017

Das letzte Malaysia-Wochenende war voller Überraschungen.

Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Valtteri Bottas - GP England 2019
Aktuell
Valtteri Bottas - GP Österreich 2019
Aktuell
Lewis Hamilton - GP Österreich 2019
Aktuell