Bottas & Hamilton - Formel 1 - GP Spanien 2019 Motorsport Images

Fünfter Doppelsieg für Silberpfeile

Mercedes auch in Monaco Favorit

Die Formel-1-WM 2019 ist so gut wie entschieden. Selbst Mercedes-Teamchef Toto Wolff kann die Situation nicht mehr spannend reden. Der Dauer-Pessimist muss zugeben, dass die Silberpfeile selbst beim Angstrennen in Monaco mit guten Chancen antreten.

Besser hätte der Sonntag in Barcelona für Mercedes nicht laufen können. Daimler-Chef Dieter Zetsche durfte bei seinem letzten F1-Rennen an der Spitze des Autokonzerns noch einmal mit den beiden Silberpfeil-Piloten auf dem Podium feiern. Auch Fußballstar Neymar war gekommen, um seinen Buddy Lewis Hamilton anzufeuern. Während der Rest der Formel-1-Welt stöhnte, ging im Mercedes-Lager niemand enttäuscht nach Hause

Waren die Siege zu Beginn der Saison teilweise noch glücklich und hart erkämpft, spielt der Dauer-Weltmeister mittlerweile nur noch mit der Konkurrenz. Ausgerechnet in Barcelona, wo die Silberpfeile bei den Testfahrten noch so viele Probleme hatten, feierte das Team den wohl leichtesten Erfolg des Jahres.

Gewinnt Mercedes jetzt alles?

Im Fahrerlager stellten sich alle die Frage, ob Mercedes nun in den restlichen 16 Rennen auch noch kurzen Prozess macht. „Das ist nicht realistisch. Wir müssen bescheiden bleiben und von Rennen zu Rennen schauen. Wir sehen keinen Erfolg als garantiert an“, gab Toto Wolff in gewohnter Mahner-Pose zu Protokoll. Um dann nachzuschieben: „Red Bull und Ferrari besitzen beide die Ressourcen, um in kurzer Zeit die Wende zu schaffen.“

Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Spanien 2019
Motorsport Images
Lewis Hamilton feierte schon den dritten Sieg in Folge.

Doch ganz glaubte der Österreicher die eigenen Sätze wohl selbst nicht. Die größte Hürde bei der Jagd nach der perfekten Saison steht Mercedes schon in zwei Wochen bevor, wenn es nach Monaco geht. Bei Red Bull schiebt man Mercedes nach dem Barcelona-Sieg direkt auch für den Stadtkurs-Klassiker in die Favoritenrolle: „Sie waren hier im kurvigen Sektor 3 klar die Schnellsten. Sie sollten also auch in Monaco das beste Auto haben“, befürchtet Christian Horner

Wolff ist schon ganz heiß auf das berühmteste Stadtrennen der Welt: „Es ist eine Strecke, auf der wir in den letzten Jahren keine guten Leistungen gezeigt haben. Letztes Jahr fuhr Ricciardo dort in einer eigenen Liga. Die Herausforderung ist groß, aber wir sind jetzt schon ganz gespannt, wie es dieses Mal läuft. Ich wünschte, das Rennen wäre schon direkt morgen.“

Mercedes sorgt für Langeweile

Wolff weiß aber auch, dass die Rekordserie seines eigenen Teams Gift für die Attraktivität der Formel 1 ist. Keiner will sehen, wie Mercedes einen Doppelsieg nach dem anderen feiert. Selbst Hamilton erklärte nach seinem dritten Saisonsieg, dass er sich etwas mehr Gegenwehr von der Konkurrenz wünscht, um dem Spiel etwas mehr Würze zu verleihen.

Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Spanien 2019
Motorsport Images
Selbst Lewis Hamilton wünscht sich mehr Gegenwehr von der Konkurrenz. Einfache Siege machen nur halben Spaß.

Sein Teamchef sieht sich selbst in der Zwickmühle. „Wir können nur versuchen, unseren Job so gut wie möglich zu erledigen. Wenn nach den ganzen Problemen im Winter nun alles so zusammenkommt, dann ist das für alle im Team sehr befriedigend. Natürlich will man als Fan Überraschung und Abwechslung. Ich hatte auch viel Spaß beim Comeback von Liverpool in der Champions League. Da habe ich mit dem Laptop auf dem Schoß mitgefiebert. Das kann aber kein Ziel für unser Team sein.“

Formel 1 für Mercedes noch interessant?

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass dominante Werksteams zu irgendeinem Zeitpunkt Gefahr laufen, die Lust am Gewinnen zu verlieren, weil es einfach nichts mehr zu beweisen gibt. Das jüngste Beispiel zu dieser Theorie heißt Porsche. Nach drei Le-Mans-Siegen wurde beim LMP1-Programm in Weissach der Stecker gezogen. Nun fragen sich natürlich viele, ob diese Gefahr auch bei Mercedes besteht.

Wolff dementiert: „Wir haben im Vorstand auch über dieses Thema diskutiert. Wir sind aber zu dem Schluss gekommen, dass es in der Formel 1 immer einen Kreislauf von Höhen und Tiefen gibt. Es wird sicher wieder Zeiten geben, die sehr schwierig sind. Wie die frühen Jahre dieses Jahrzehnts. Dann gibt es wieder gute Zeiten. Wir sind als Marke langfristig aufgestellt und bereit, alle diese Phasen zu durchlaufen.“

Das sei laut Wolff aber keine Garantie für alle Zeiten: „Natürlich stellt man sich die Frage, ob sich die Rahmenbedingungen ändern und ob man nach dem maximalen Erfolg strebt und dann bleibt oder geht. Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Die Plattform ist immer noch sinnvoll für uns. Die Zuschauerzahlen wachsen weiter stetig. Die Formel 1 ist einfach ein tolles Schaufenster für die Marke Mercedes-Benz. Ich weiß aber natürlich nicht, wie sich die Auto-Industrie in den nächsten fünf bis acht Jahren entwickelt. Ich kann nur sagen, dass es momentan noch richtig Spaß macht.“ Das sieht die Konkurrenz sicher ganz anders.

GP Spanien 2019: Die Highlights vom Rennen in Barcelona

Hamilton, Bottas & Zetsche - Formel 1 - GP Spanien 2019
Hamilton, Bottas & Zetsche - Formel 1 - GP Spanien 2019 Start - Formel 1 - GP Spanien 2019 Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Spanien 2019 Start - Formel 1 - GP Spanien 2019 50 Bilder
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Japan 2019 Rennanalyse GP Japan 2019 Keine Strafe trotz Frühstart?

In der Analyse zum GP Japan beantworten wir die offenen Fragen von Suzuka.

Mehr zum Thema AMG
Mercedes Meisterfeier - GP Japan 2019
Aktuell
Mercedes-AMG GT3 - VLN - 8. Rennen - 12.10.2019
Mehr Motorsport
10/2019, Mercedes-AMG GT Unfall mit Hydrant
Sicherheit