Mercedes rüstet beim Öl zurück

Darum hat Ferrari den stärksten Motor

Mercedes vs. Ferrari - GP China 2018 Foto: ams 11 Bilder

Mercedes hat seine Vormachtstellung beim Motor verloren. Doch mit dem GP Bahrain wurde beim Silberpfeil auf eine alte Öl-Spezifikation zurückgerüstet. Seitdem führt Ferrari die PS-Rangliste an.

Schon die Testfahrten im Winter haben es gezeigt. Mercedes hat seine Vormachtstellung beim Motor eingebüßt. GPS-Messungen ergaben, dass Ferrari in Bezug auf die Motorleistung zu Mercedes aufgeschlossen hat. Mercedes konnte die Leistung seiner Motoren „nur“ konstant halten, obwohl die Laufleistung von 5.000 auf 8.000 Kilometer erhöht wurde.

Ferrari hat über den Winter noch mehr Power gefunden und die Lücke zu Mercedes geschlossen. Als Sebastian Vettel den Zeitrückstand in Melbourne erklären musste, sagte der WM-Spitzenreiter: „Am Motor liegt es nicht. Auf den Geraden verlieren wir keine Zeit mehr auf Mercedes.“ Nur beim Benzinverbrauch hat Mercedes die Nase noch vorn.

Seit dem GP Bahrain führt Ferrari die Power-Rangliste sogar an. Schon da war zu erkennen, dass die roten Autos auf den Geraden im Vergleich zu Mercedes Boden gutgemacht haben. Das gleiche Bild wiederholte sich in China. Vettel lag an drei von vier Speed-Messungen knapp vorn. Ferrari und Mercedes trennten im Top-Speed 1,5 km/h.

Neue Öl-Regeln zwingen Mercedes zur Abrüstung

Mercedes - Formel 1 - GP China - Shanghai - 12. April 2018 Foto: ams
Die FIA kontrolliert regelmäßig die Öl-Tanks.

Das liegt nicht etwa daran, dass der Ferrari V6-Turbo noch einmal an Leistung zugelegt hätte. Mercedes hatte sich vor dem zweiten Grand Prix des Jahres dazu entschlossen, beim Öl eine Stufe zurückzurüsten. Der ehemals Klassenbeste verwendet jetzt wieder eine Ölspezifikation aus dem Jahr 2016. Das zieht leichte Leistungseinbußen nach sich.

Der Grund für die freiwillige Abrüstung liegt in einer Regeländerung begründet. Mercedes will beim Ölverbrauch auf der sicheren Seite sein. Seit dieser Saison dürfen nur noch 0,6 Liter pro 100 Kilometer verbraucht werden. Das soll verhindern, dass Öl zur Leistungssteigerung in den Verbrennungsprozess eingebracht wird.

Inzwischen ist auch bekannt, wie das die Öltrickser in der Vergangenheit praktiziert haben. Eine Dichtung im Verdichter des Turboladers wurde mit Bedacht „undicht“ konstruiert, so dass eine vorausberechnete Menge Öl in den Brennraum gelangen konnte.

Ferrari operiert weiter nah am Limit

Ferrari - F1-Test - 2018 Foto: Stefan Baldauf
Bei Ferrari lässt sich von außen erkennen, wie viel Öl verbrannt wird.

Die FIA führt in diesem Jahr strenge Kontrollen des Ölverbrauchs durch. Über Sensoren im Haupt-Öltank wird ständig gemessen, wie stark sich der Pegel senkt. Jeden Tag untersucht die FIA bei zwei Teams die Zusatzöltanks, wiegt sie voll und leer, damit da nicht getrickst werden kann.

Mercedes war die Nummer zu heiß. Bis Bahrain lag Mercedes wie Ferrari mit 0,58 Liter knapp unter dem Limit. Jetzt hat man wie Renault und Honda mit 0,1 bis 0,2 Litern genug Spielraum. Ferrari geht dagegen weiter volles Risiko. Für Mercedes bedeutet der frühe Wechsel auf eine neue Ölsorte zudem, dass man 2018 nur noch eine Öl-Entwicklung einbringen kann. Seit diesem Jahr sind maximal drei unterschiedliche Schmierstoff-Spezifikationen erlaubt.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff erklärt die Vorsichtsmaßnahme: „Die Messungen des Ölverbrauchs sind nicht ganz präzise. Wenn du da an der Grenze operierst, riskierst du, dass du auch mal drüber liegst. Mercedes kann es sich nicht leisten, illegal zu fahren.“

Neues Heft
Top Aktuell Nico Hülkenberg - Carlos Sainz - Renault - GP Brasilien 2018 Nico Hülkenberg zieht Bilanz Renault muss signifikant besser werden
Beliebte Artikel Brendon Hartley - GP China 2018 Sprit-Limit 2019 angehoben Piloten dürfen 5 Kilo mehr verblasen Mercedes - GP Bahrain 2018 Ferrari spielt mit dem Limit Dreikampf an der Spitze wird härter
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu