Sebastian Vettel - Ferrari  - Formel 1 - GP USA - Austin - 2. November 2019 Motorsport Images
Sebastian Vettel - Ferrari  - Formel 1 - GP USA - Austin - 2. November 2019
Valtteri Bottas - Mercedes  - Formel 1 - GP USA - Austin - 2. November 2019
Vettel & Bottas  - Formel 1 - GP USA - Austin - 2. November 2019
Charles Leclerc  - Ferrari  - Formel 1 - GP USA - Austin - 2. November 2019 49 Bilder

Erste Mercedes-Pole seit Hockenheim

Hat FIA-Anfrage Ferrari eingebremst?

Mercedes kann doch noch auf die Pole Position fahren. Nach der Bottas-Bestzeit in Austin fragen sich alle, ob Red Bulls Anfrage bei der FIA wegen möglicher Motor-Tricksereien Ferrari aus dem Tritt gebracht hat.

Kaum zu glauben, aber wahr: Mercedes feiert die erste Pole Position seit dem GP Deutschland. Aber nicht der fünffache Austin-Sieger Lewis Hamilton hat freie Sicht nach vorne, sondern sein Teamkollege Valtteri Bottas. Der Finne bestätigte mit seiner elften Pole Position seine exzellente Form der letzten Rennen.

Auf die Frage seines Renningenieurs, „Rate mal, wer auf der Pole steht?“ kam als Antwort ein Urschrei aus dem Cockpit. Für den sonst eher coolen Mann aus dem hohen Norden war das fast schon ein Vulkanausbruch.

Der Startvorteil könnte auch das Rennen entscheiden: „Wir hatten in den letzten Rennen immer den besseren Speed als unsere Gegner. Wenn ich es schaffe, vorne zu bleiben, wäre das eine gute Ausgangsbasis. Es gibt hier einige Kurven, auf denen es schwer ist, dem Vordermann zu folgen.“

Bottas kam in Austin erst spät in Fahrt. Am Freitag verlor er auf Hamilton massiv Zeit im Sektor 2, hauptsächlich auf der langen Gerade. „Wir haben einige Dinge am Auto umgebaut. Das hat geholfen“, berichtete der Trainingsschnellste.

Auch in der Qualifikation pirschte sich Bottas vorsichtig an seine Hochform heran. Platz 4 im Q1, Rang 6 im Q2. Dann ließ Bottas den Hammer fallen. Teamchef Toto Wolff brach trotzdem nicht in einen Jubelsturm aus: „Es war eine sehr gute Runde von Valtteri, aber wir dürfen nicht vergessen, dass unser zweites Auto nur auf Platz 5 steht. Deshalb können wir nicht von einem perfekten Training sprechen.“

In den letzten drei Jahren gehörte die Pole Position dem Austin-Spezialisten Hamilton. Dass er diesmal nur Fünfter wurde und immerhin fast drei Zehntel auf seinen Teamkollegen verlor, verlangt nach einer Erklärung.

Hamilton antwortete mürrisch: „Ich hatte nur einen ordentlichen Versuch, und auch da ging zu viel schief. Bis Kurve 11 war ich gut dabei, dann habe ich dort Zeit verloren, und in den Kurven 13 und 14 noch mal. Im zweiten Anlauf habe ich alles in Kurve 8 verbockt.“

Hamilton fuhr die Runde gar nicht zu Ende, sondern bog sofort in die Boxengasse ab. Ein schlechtes Omen für den Tag, an dem er seinen sechsten WM-Titel feiern könnte? „Ich sehe es als Rennen wie jedes andere. Nicht mehr und nicht weniger wichtig wie die nächsten zwei“, gab Hamilton zur Antwort.

Sebastian Vettel - Ferrari  - Formel 1 - GP USA - Austin - 2. November 2019
Motorsport Images
Wurde Ferrari nachhaltig eingebremst? Ein abschließendes Urteil kann noch nicht gefällt werden.

Wie viel hat Ferrari auf den Geraden verloren?

Der Samstag von Austin begann mit Schriftverkehr. Red Bull hatte bereits am 22. Oktober eine Anfrage an die FIA gestellt, ob es erlaubt sei, die Messung der Benzinflussmenge trickreich zu umgehen. Mit dem Resultat, dass auch in den Intervallen Benzin eingespritzt würde, wenn der Sensor nicht misst. Das wäre ein nicht unerheblicher Power-Vorteil.

Ohne dass in dem Anschreiben von Red Bull-Ingenieur Paul Monaghan an FIA-Technikchef Nikolas Tombazis Namen genannt wurden, war klar, gegen wen sich diese Anfrage gerichtet hat. Red Bull-Sportchef Helmut Marko hielt damit nicht hinter dem Berg: „Der Power-Vorteil von Ferrari war einfach zu krass geworden. Deshalb wollten wir Klarheit.“

Mercedes kam es nicht ungelegen, dass da ein anderes Team die Vorreiterrolle übernommen hat. Toto Wolff sah in Red Bulls Vorgehen kein Verbrechen: „Das ist ein standardmäßiger Vorgang, der immer wieder mal passiert. Eine technische Direktive schafft für alle Beteiligten Klarheit in strittigen Fragen. Und diesmal war die Antwort der FIA eindeutig.“

Das warf nach der Qualifikation natürlich die Frage auf, ob sich irgendetwas zu den Rennen davor geändert hast. Wolff antwortete staatsmännisch: „Die drei Autos lagen auf den Geraden viel enger zusammen als vorher. Ich kann aber nicht sagen warum.“ Helmut Marko wurde eine Spur deutlicher: „Unser Rückstand auf Ferrari im Top-Speed ist nicht mehr so arg. Auf der langen Geraden waren es drei bis vier Zehntel. Gestern haben wir noch das Doppelte verloren.“

Valtteri Bottas - Mercedes  - Formel 1 - GP USA - Austin - 2. November 2019
Motorsport Images
Mercedes-Teamchef Toto Wolff feierte die erste Pole Position seit Hockenheim.

Lassen wir Zahlen sprechen. Zuerst die Top-Speeds:

  • Vettel – P8 – 326,1 km/h
  • Leclerc – P9 – 326,0 km/h
  • Verstappen – P13 – 324,9 km/h
  • Bottas – P15 – 323,0 km/h
  • Hamilton – P17 – 322,6 km/h

Dazu die Sektor-2-Zeiten, die aber nur bedingte Aussagekraft haben, weil in diesem Abschnitt auch sechs Kurven liegen, darunter zwei extrem langsame unter 100 km/h:

  • Bottas – P1 – 36,718 s
  • Vettel – P2 – 36,765 s
  • Hamilton – P3 – 36,866 s
  • Leclerc – P4 – 36,959 s
  • Verstappen – P5 – 36,959 s

Jetzt noch die Speedmessung auf dem Zielstrich, der 120 Meter hinter der letzten Kurve liegt und somit ein Indiz für die Beschleunigung ist, einer Disziplin in der Ferrari die Konkurrenz in diesem Jahr immer an die Wand genagelt hat:

  • Vettel – P1 – 225,5 km/h
  • Leclerc – P2 – 224,1 km/h
  • Hamilton – P3 – 222,5 km/h
  • Verstappen – P4 – 222,1 km/h
  • Bottas – P5 – 221,0 km/h

Wenn wir das mit der Geschwindigkeitsmessung auf der Ziellinie des Autodromo Hermanos Rodriguez von Mexiko vergleichen, die ähnlich knapp hinter der letzten Kurve liegt, dann ist der Vorteil von Ferrari nicht atemberaubend geschrumpft.

Dort nahmen Vettel und Leclerc dem besten Red Bull 3,5 km/h ab und dem besten Mercedes 4,9 km/h. Was auch immer das zu bedeuten hat. Es kann auch daran liegen, dass Ferrari am Samstag offenbar mehr Abtrieb auf seine Autos gepackt hat, nachdem man am Freitag noch Probleme hatte, die Reifen zum Arbeiten zu bringen.

Bei den GPS-Vergleichen ergibt sich, dass Ferrari in Austin auf allen Geraden zusammen dreieinhalb Zehntel auf die Mercedes und sechs Zehntel auf die Red Bull-Honda gewinnt. Das entspricht ungefähr der Hälfte dessen, was noch am Vortag gemessen wurde. Und der Hälfte des Ferrari-Vorteils in Suzuka, einer ähnlichen Strecke wie dem Circuit of the Americas.

Lewis Hamilton machte jedenfalls eindeutige Äußerungen dazu, was er von den Zahlen hält: „Ferrari ist auf den Geraden immer noch besser als wir, hat aber scheinbar Power im Vergleich zu früher verloren. Es wird interessant sein zu beobachten, ob sich das so fortsetzt.“

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari  - Formel 1 - GP USA - Austin - 2. November 2019 Ferrari vs. Red Bull in Austin Vettels Ärger über 8 Hundertstel

Sebastian Vettel kosteten Kleinigkeiten die Pole Position in Austin.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Charles Leclerc - GP Brasilien 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 16. November 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Brasilien - Sao Paulo - 14. November 2019
Aktuell