Mercedes sucht den Fehler

Auto nicht richtig ausbalanciert

Bottas & Hamilton - Formel 1 - GP USA - Austin - 2018 Foto: sutton-images.com 58 Bilder

Lewis Hamilton musste seine Titelfeier um eine Woche verschieben. Nach vier Siegen in Folge kassierte Mercedes mal wieder eine Niederlage. Den Silberpfeilen fehlte es am gewohnten Speed und sie nahmen die Reifen zu hart ran. Jetzt suchen die Ingenieuer den Fehler.

Am Abend war die Niederlage beim GP USA für ein paar Stunden verdrängt. Mercedes feierte traditionell im Szene-Pub Pete‘s Bar in Austin. Nein, noch nicht den WM-Titel von Lewis Hamilton. Dem Engländer fehlen noch fünf Punkte zum fünffachen Weltmeister. Hamilton und Mercedes wussten nach vier Siegen in Folge schon gar nicht mehr, wie sich Verlieren anfühlt. Ein dritter Platz ist aus Sicht des Titelverteidigers eine Niederlage. Wenn der Kater der Party in Pete‘s Bar verflogen ist, geht es an die Analyse. Teamchef Toto Wolff fasste schon vorab zusammen: „Wir haben zu viele Fehler gemacht.“

Doch welche genau? Auf den ersten Blick sieht es gar nicht so schlimm aus. Lewis Hamilton fehlten auf den Sieger Kimi Räikkönen nur 2,342 Sekunden, und der angehende Champion fuhr auch noch die mit Abstand schnellste Rennrunde. Hamilton kam als einziger unter 1.37 Minuten. Er war aber auch einer von nur fünf Fahrern, die mehr als einen Boxenstopp brauchten, um über die Distanz zu kommen. Und im Durchschnitt aller Runden waren die Mercedes im Vergleich zu den Ferrari nicht schnell genug. „Wir haben Punkte weggeworfen“, urteilten die Ingenieure.

Mehr Reifendruck heißt mehr Bodenfreiheit

Mercedes hat nichts dramatisch falsch gemacht. Es war eine Summe von Faktoren, die Ferrari das Rennen gewinnen und Max Verstappen vom drittletzten Startplatz auf Rang 2 nach vorne fahren ließen. Die Niederlage nahm nach Aussage der Ingenieure schon lange vor dem Rennen ihren Lauf. „Wenn du aus nur sechs Runden im dritten Training Rückschlüsse auf eine Renndistanz von 56 Runden ziehen musst, können Fehler passieren. Fehler beim Setup, Fehler bei der Wahl der Reifen, Fehler in der Einschätzung des Reifenabbaus.“

Lewis Hamilton - Formel 1 - GP USA - Austin - 2018 Foto: xpb
Der Mercedes produzierte Blasen auf den Hinterreifen.

Hamilton meinte, dass es im Nachhinein vielleicht besser gewesen wäre, wie Räikkönen auf Ultrasoft-Reifen ins Rennen zu gehen. Dann hätte der Finne vielleicht nicht den Start gewonnen und alles wäre ganz anders gekommen. Die um 9 Grad höheren Asphalttemperaturen und Pirellis späte Entscheidung, die Drücke der Hinterreifen von 20,0 auf 21,5 PSI zu erhöhen, waren zwar für alle Teilnehmer gleich große Aufgaben, doch sie vergrößerten für alle auch die Möglichkeiten, die falschen Schlüsse in Bezug auf die Fahrzeugabstimmung zu ziehen. 1.5 PSI Reifedruck stellt das Auto hinten um 1,5 Millimeter höher.

Das lässt nur zwei Optionen zu, das Auto wieder auszubalancieren. Entweder man erhöht vorne den Reifendruck oder verringert die Anstellung für den Frontflügel. Mercedes hat sich offenbar für die zweite Variante entschieden. Mit der Folge, dass die Autos anfälliger im Verkehr waren. Hinter Brendon Hartley verlor Hamilton die entscheidende Zeit auf Räikkönen und Verstappen.

„Als ich auf fünf Sekunden aufgeschlossen hatte, spürte ich schon die Auswirkungen der Turbulenzen. Ich bin nur mühsam näher gekommen und habe mir dabei die Reifen noch mehr kaputtgemacht.“ Was auch nicht half: Die Mercedes waren auf zu viel Abtrieb getrimmt und auf der Geraden nicht schnell genug. Als Vettel im Finale mit DRS-Vorteil Valtteri Bottas angriff, hatte er leichtes Spiel.

Wasserpumpen-Tausch stört Vorbereitung

Auf den Hinterreifen der Mercedes zeigten sich schnell Blasen. Hamilton und die Ingenieure lassen die Ausrede nicht gelten, der erhöhte Reifendruck habe sie mehr bestraft als die Gegner. „Die Folgen sind für alle Autos gleich.“ Dass der Silberpfeil mit der Nummer 44 seine Reifen trotzdem mehr malträtierte als Ferrari oder Red Bull, kann viele Gründe haben. Die gestörte Balance des Autos als Reaktion auf die veränderten Drücke. Eine Beschädigung des Unterbodens durch Trümmerteile, die laut Hamilton zwei Zehntel kostete. Oder gar ein Ungleichgewicht in den Autos selbst. Bei der Vermessung der Autos stellte sich heraus: Die eine Seite schwerer war als die andere.

Fotos GP USA - Sonntag
High-Noon im Wilden Westen

Hamilton sprach von einem mysteriösem Problem, das noch analysiert werden müsse. Die Ingenieure bezogen die Aussagen ihres Fahrers darauf, dass die Autos nicht gleichmäßig austariert waren. „Es ist ein möglicher Grund für die hohe Reifennutzung, der aber noch bewiesen werden muss.“ Genauso wie die Vermutung, dass die verschobene Gewichtsbalance vielleicht die Folge einer größeren Reparatur im Morgen des Renntages war. Beide Mercedes mussten komplett auseinandergebaut werden, um lecke Wasserpumpen zu tauschen. „Das war sicher nicht die optimale Vorbereitung auf ein Rennen“, so Hamilton.

Strategiefehler in Runde 32

Natürlich steht auch die Strategie auf dem Prüfstand. Hamilton in der VSC-Phase schon in Runde 11 an die Box zu holen war prinzipiell nicht falsch. Das schenkte dem Titelverteidiger 9,5 Sekunden gegenüber einem Reifenwechsel unter Renntempo. Hamilton hätte das Rennen auch noch mit zwei Stopps gewinnen können, hätten die Reifen nicht so schnell nachgelassen.

„Wir haben uns nach Kimi gerichtet. Wäre er an die Box gekommen, wären wir draußen geblieben. Wir mussten eine andere Taktik fahren, weil wir nicht geglaubt haben, ihn auf der Strecke überholen zu können“, erklären die Techniker. Die Zweistopp-Strategie zwang Hamilton zwei Aufholjagden auf. „Beim ersten Mal musste ich neun Sekunden auf Kimi gutmachen, dann zwölf. Das hat den Reifen sicher nicht geholfen.“

Der eigentliche Fehler in der Strategie passierte in der Selbstkritik erst später. Exakt in Runde 32. Da ging für Hamilton kurz ein Fenster auf, das ihn nach dem zweiten Boxenstopp vor Verstappen auf die Strecke zurückgebracht hätte. Kurz darauf lief der WM-Spitzenreiter auf Hartley auf und die Chance war vertan. „Wir waren zu gierig“, gaben die Männer von der Kommandobrücke zu. „Wir wollten den Sieg. Die einzige Chance, Kimi zu schlagen bestand darin, den zweiten Stopp hinauszuzögern.“ Damit Hamilton mit deutlich frischeren Reifen im Finale auf den Ferrari trifft. Schlussfolgerung: „Es wäre besser gewesen, die Plätze 2 und 4 abzusichern.“ Dann wäre Vettel Fünfter geworden und Hamilton jetzt schon Weltmeister.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari Interview mit Sebastian Vettel „Unser Auto war nicht dominant“
Beliebte Artikel Hamilton vs. Räikkönen - Formel 1 - GP USA - Austin - 2018 Rennanalyse GP USA Mercedes-Poker geht nicht auf Kimi Räikkönen - GP USA 2018 GP USA - Ergebnis Rennen Kimi siegt, WM-Entscheidung vertagt
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker