Mercedes - V6 Hybrid - Formel 1-Motor 2015 Mercedes
Mercedes - V6 Hybrid - Formel 1-Motor 2015
Mercedes - V6 Hybrid - Formel 1-Motor 2015
Mercedes - V6 Hybrid - Formel 1-Motor 2015
Mercedes - V6 Hybrid - Formel 1-Motor 2015 11 Bilder

Mercedes F1-Motor für 2016

Lauter, stärker, effizienter

Die neue Mercedes PU106C-Antriebseinheit hat ihren ersten Arbeitstag mit Bravour bestanden. Die vier Autos mit Mercedes-Motoren spulten insgesamt 343 Runden oder 1597 Kilometer ab. Der Fortschritt lässt sich in drei Worte fassen: Lauter, stärker, effizienter.

Mercedes hat sich für die 8 Testtage in Barcelona viel vorgenommen. "Wir wollen das gleiche Arbeitspensum, das wir letztes Jahr in 12 Tagen abgespult haben, in zwei Drittel der Zeit packen", bestätigt Mercedes-Technikchef Paddy Lowe. Lewis Hamilton machte mit 156 Runden oder 726 Kilometern gleich einmal einen guten Anfang.

Motorenchef Andy Cowell riskierte noch einen Blick nach rechts und nach links. Seine neue Antriebseinheit mit dem Kürzel PU106C fuhr auch im Williams, Force India und Manor. Insgesamt kamen 343 Runden oder 1.597 Kilometer zusammen. Cowell bilanzierte zufrieden. "Für uns war es ein guter Tag. Es gibt keinen Ersatz für Testfahrten auf der Strecke. Dass unser neuer Kunde Manor auf Anhieb über 50 Runden gekommen ist, macht mich stolz."

Erst in Melbourne steht Motoren-Anzahl fest

Im Gegensatz zum letzten Saisondrittel 2015 waren alle Mercedes-Teams mit der gleichen Hardware und Software bestückt. Das soll auch so bleiben, verspricht Cowell. Mit einer Einschränkung. "Wenn bei den Testfahrten irgendetwas Unvorhergesehenes passiert, müssen wir über Plan B nachdenken. So weit sind wir aber noch nicht."

Auch die Logistik, wie die jeweils 5 Motoren pro Fahrer über die Saison verteilt werden, steht noch nicht fest. "Das entscheiden wir nach den Testfahrten. Es gibt zwei Varianten. Entweder die Kilometer gleichmäßig auf 5 Motoren verteilen, oder den Plan auf 4 Motoren festlegen und sich einen Joker in der Hinterhand halten. Im Moment sind die Motoren so ausgelegt, dass wir mit 4 über die Runden kommen." Paddy Lowe springt ein: "Wir werden erst in Melbourne wissen, ob es überhaupt 21 Rennen und damit 5 Motoren sind. Das ist die Frist, die über diese Frage entscheidet."

2016er Motoren um 4 Dezibel lauter

Mercedes hat auch über diesen Winter wieder an Effizienz und damit an Leistung zugelegt. Laut Cowell mobilisiert der V6-Turbo eine Systemleistung, die über der Power des stärksten V10 im Haus liegt. Die Angaben darüber, wie viel Leistung der Mercedes-Zehnzylinder von 2005 wirklich hatte, differieren etwas. Mario Illien spricht von 930 PS, Cowell von "knapp über 900 PS".

Einen erheblich Teil zu der Leistungssteigerung haben neue Kraftstoffe und Öle beigetragen. Petronas brachte in Monza 2015 ein neues Benzin und in Sochi 2015 ein neues Motoröl. Mit Beginn der Saison 2016 wird der Mercedes schon wieder mit einem neuen Schmierstoff bei Laune gehalten. Die Entwicklungsarbeit auf diesem Gebiet ist beeindruckend. Petronas hat im Zuge dessen im letzten Jahr 37 verschiedene Öle und 65 unterschiedliche Benzinsorten getestet.

Dank des neuen Wastegate-Rohrs wurden die Motoren auch wieder ein bisschen lauter. Laut Cowell stieg der Lärmpegel von 124 auf 128 Dezibel. "Wir sind nicht mehr so weit vom V8-Sound entfernt. Und wir haben weitere Ideen, wie man die Lautstärke erhöhen könnte." Zur besseren Soundqualität trägt auch die Suche nach mehr Leistung bei. "Wir fahren immer höhere Ladedrücke."

Motorsport Aktuell Mercedes W07 -Technik - 2016 Mercedes W07 im Technik-Check Weltmeister geht volles Risiko

Der Mercedes W07 präsentiert sich im Vergleich zum Vorgänger in vielen...

Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Mercedes-Kommandostand - Formel 1 - 2019
Aktuell
Mercedes - Retro-Lackierung - GP Deutschland 2019
Aktuell
Valtteri Bottas - GP England 2019
Aktuell