Mercedes GP

Schumi entschuldigt sich bei Petrov

Michael Schumacher GP Europa Valencia 2011 Foto: xpb 50 Bilder

Mercedes war in Valencia weit von der Spitze entfernt. Mehr als Platz sieben war für Nico Rosberg nicht drin. Michael Schumacher legte sich mit Vitaly Petrov an, bezahlte mit einem krummen Frontflügel und einem Nuller.

Mercedes-Fans haben es aktuell nicht leicht. Nach dem kurzen Highlight in Kanada, als Michael Schumacher in Punktenähe kämpfte, gab es in Valencia wieder Schonkost. "Mehr als mein siebter Platz war heute einfach nicht drin", entschuldigte sich Nico Rosberg anschließend.

Die Silberpfeile drohen den Anschluss an die anderen drei Top-Teams zu verlieren. Im Ziel trennten Rosberg und der sechstplatzierte Jenson Button 38 Sekunden. "Das ist schon eine ganze Menge", klagte der Deutsche und nimmt seine Techniker in die Pflicht. "Wichtig ist, dass wir diese Lücke in Silverstone schließen und den ersten von dieser Sechsergruppe ein bisschen kitzeln können."

Rosberg ist mit seiner Leistung zufrieden

Nachdem Rosberg am Start zunächst an Button vorbeiging, konnte er seinen Widersacher nur sechs Runden hinter sich halten. Am Ende fiel auch noch der Funk aus - nach Istanbul schon zum zweiten Mal. "Das kenne ich ja mittlerweile schon. Ich weiß jetzt, was ich machen muss. Das hat nichts ausgemacht", nahm Rosberg die Technikprobleme locker. Die gute Stimmung an seinem Geburtstag am Montag will er sich nicht nehmen lassen. "Ich bin zufrieden mit meiner Leistung. Deshalb kann ich zufrieden feiern."

Michael Schumacher war von der eigenen Leistung nicht ganz so begeistert. Grund für die schlechte Stimmung war ein kleines Techtelmechtel mit dem Renault von Vitaly Petrov. "Das Rennen war in Runde 15 entschieden, als ich in Petrov reinrutschte und aus den Punkten viel", musste Schumi anschließend erklären. Schon in der Türkei hatte sich der Mercedes-Pilot bei einer Kollision mit dem Russen den Frontflügel krumm gefahren. In Valencia passierte das Missgeschick erneut.

Schumi: "Eindeutig mein Fehler"

"Ich habe Petrov erst sehr spät gesehen", erinnerte sich Schumacher anschließend an das Duell vor Kurve zwei. "Ich wusste, dass er kommt. Ich wollte so spät wie möglich bremsen, um neben ihm in die Kurve zu gehen. Als ich zurückziehen wollte, haben die Vorderräder blockiert und ich bin in ihn reingerutscht. Das war eindeutig mein Fehler." Obwohl der Renault von Petrov unbeschädigt blieb, entschuldigte sich Schumacher nach dem Rennen bei dem Russen.

Viel Positives gab es aus dem Silber-Lager nicht zu berichten. "Im ersten Teil des Wochenendes hatten wir uns noch Sorgen um die Reifen gemacht. Aber die haben sich gut verhalten. Wir haben praktisch keine ernsthaften Verschleißprobleme gehabt. Das ist für uns im Vergleich zu den Rennen zuvor ein Schritt nach vorne", fand Teamchef Ross Brawn doch noch einen Erfolg. "Aber unsere Ambitionen liegen natürlich weiter vorne als der siebte Platz."

Neues Heft
Top Aktuell Chase Carey - Toto Wolff - Lewis Hamilton - Jean Todt - FIA - Preisverleihung - St. Petersburg FIA-Preisverleihungsgala WM-Pokale für die Sieger
Beliebte Artikel GP Europa 2011 - Start GP Europa 2011 - Rennen Vettel mal wieder nicht zu schlagen Ross Brawn & Nico Rosberg Formel 1: Leserfragen Ihre Fragen an Rosberg, Sutil und Brawn
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507