Vettel vs. Rosberg - Ferrari vs. Mercedes - Formel 1-Test - Barcelona - 23. Februar 2016 sutton-images.com
Daniil Kvyat - Red Bull - Formel 1-Test - Barcelona - 24. Februar 2016
Nico Rosberg - Mercedes - Formel 1-Test - Barcelona - 24. Februar 2016
Nico Rosberg - Mercedes - Formel 1-Test - Barcelona - 24. Februar 2016
Nico Rosberg - Mercedes - Formel 1-Test - Barcelona - 24. Februar 2016 161 Bilder

Mercedes gegen Ferrari

Was ist Vettel-Bestzeit wert?

Ferrari produziert Bestzeiten, Mercedes nur Kilometer. Sebastian Vettels Dienstag-Bestzeit überlebte den Mittwoch. Mercedes beteiligt sich nicht an der Zeitenjagd, hat nicht mal weiche Reifen dabei und wirkt unglaublich selbstsicher.

Mercedes und Ferrari sind die beiden großen WM-Gegner. Doch bei den Testfahrten in Barcelona gehen sich der Titelverteidiger und der Herausforderer aus dem Weg. Ferrari produzierte an den ersten 3 Testtagen 2 Bestzeiten. Sebastian Vettels Rekord von 1.22,810 Minuten überlebte auch den Mittwoch. Mercedes kam bis jetzt nicht über eine Zeit von 1.24,867 Minuten hinaus.

Auf der anderen Seite spulten die Mercedes-Piloten an 3 Tagen 490 Runden oder 2.281 Kilometer ab. Ferrari kam in der gleichen Zeitspanne auf 273 Runden und 1.271 Kilometer. Am ersten und dritten Tag verbrachte das rote Auto viel Zeit in der Boxengarage. Kimi Räikkönen wurde bei seinem SF16-H Debüt von Problemen mit dem Benzinsystem geplagt. Mercedes fuhr praktisch problemlos. "So sehr wir uns auch anstrengen, wir kriegen das Auto nicht kaputt", scherzte Marathon-Mann Nico Rosberg.

Mercedes hat nur Medium-Reifen dabei

Sebastian Vettel erzielte seine Bestzeit mit Ultrasoft-Reifen. Als er von Medium auf Supersoft und dann auf Ultrasoft umstieg, machte das Auto jeweils einen Sprung von 3 km/h im Top-Speed. Experten schließen daraus, dass Vettel mit weicheren Reifen auch am Motor-Modus nachjustierte. Musste da unbedingt eine Bestzeit her, um den Druck aus der Partie zu nehmen, den Sergio Marchionnes ehrgeiziges Saisonziel seinem Team auferlegt hat?

Mercedes ließ sich durch die Ferrari-Show nicht beunruhigen. Angeblich belässt man es zur Standortbestimmung bislang beim kleinsten Motor-Modus. Das Team hatte für die erste Testwoche bei Pirelli nur "Medium"-Reifen bestellt. Auch in der zweiten Woche will Mercedes auf die beiden weichsten Gummimischungen Supersoft und Ultrasoft im Angebot verzichten. Nur "Soft"-Reifen sollen noch zum Einsatz kommen. Das spricht für ein gesundes Maß an Selbstvertrauen.

Lewis Hamilton kümmert sich nicht darum, was Ferrari tut: "Ich bin mit unserem Plan zufrieden. Es gibt an diesem Auto so viel zu lernen, dass wir Kilometer brauchen. Auch wenn es als Fahrer ein bisschen langweilig ist, ohne Wettbewerb eine Runde nach der anderen zu drehen."

Verzichtet Mercedes auf Bestzeiten?

Mercedes peitscht sein Programm stur durch. Ein Pensum von 12 Tagen wird in 8 gequetscht. Deshalb haben die WM-Favoriten ihr Boxenstopp-Training schon am Filmtag vergangenen Freitag in Silverstone absolviert. Am Sonntag wird das zweite Rennchassis in Barcelona angeliefert. Es soll die zweite Testwoche bestreiten.

Vom 1. bis 4. März geht es Technikchef Paddy Lowe und seiner Mannschaft darum, das Auto perfekt auf die vielen technischen Neuheiten abzustimmen. Sie treffen Stück für Stück in Barcelona ein. "Erst wenn ein Satz neuer Teile wie die Leitbleche den kompletten Testturnus durchlaufen hat, kommt das nächste Teil", erklärt Chefdesigner Aldo Costa. Das Debüt der mit Spannung erwarteten neuen Nase wurde deshalb auch auf Donnerstag verschoben.

Hamilton kann die zweite Woche kaum erwarten: "Bis jetzt fühlt sich das neue Auto noch wie das alte an. Ich freue mich schon drauf, wenn wir endlich mit den Setups herumspielen können."

Es ist gut möglich, dass man die Silberpfeile an den Barcelona-Testtagen nie an der Spitze sieht. Die Konstanz der Rundenzeiten ist nach wie vor unerreicht. Was man auf eine Runde kann, lässt sich hochrechnen. Man muss es nicht beweisen und in einer hochpolitischen Zeit schlafende Hunde wecken. Eine Fortsetzung der Mercedes-Dominanz würde Bernie Ecclestone nur weitere Argumente in die Hand liefern, die Hybrid-Ära zu beerdigen.

Motorsport Aktuell Nico Rosberg - Mercedes - Formel 1-Test - Barcelona - 23. Februar 2016 Marathon-Mann Nico Rosberg "Solange fahren bis es kaputt geht"

Nico Rosberg legte am zweiten Testtag knapp 3 Grand Prix-Distanzen zurück.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Hamilton - Leclerc - Vettel - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Singapur 2019
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019
Aktuell