Lewis Hamilton - Mercedes - Barcelona - F1-Test - 27. Februar 2019 Stefan Baldauf
Valtteri Bottas & Lewis Hamilton - Mercedes AMG F1 W10 - F1-Auto 2019
Mercedes AMG F1 W10 - F1-Auto 2019
Mercedes AMG F1 W10 - F1-Auto 2019
Mercedes AMG F1 W10 - F1-Auto 2019 30 Bilder

Wie schnell ist Mercedes?

Silberpfeil ist Dr. Jekyll & Mr. Hyde

Der neue Mercedes W10 ist uns ein Rätsel. Und zum Teil auch seinen Ingenieuren. Mal scheint er nur Mittelmaß, dann wieder ist er schnell. Alles hängt von der Tageszeit, dem Reifentyp und den Bedingungen ab.

Dieser Mercedes W10 hat zwei Gesichter. Man wird nicht aus ihm schlau. Sebastian Vettel drückte es so aus: „Es ist schwierig zu lesen, was da genau passiert. Manche Runs sehen gut aus, andere weniger gut.“ So sehen es auch die Ingenieure: „Es gibt Phasen da sind wir so schnell wie Red Bull, und dann sind wir wieder langsam.“

So langsam, dass Mercedes nach den Hochrechnungen einiger Teams sogar bis ins Mittelfeld abgedriftet ist. Von mehr als einer Sekunde Rückstand auf Ferrari sprechen die Simulationen der Gegner im schlimmsten Fall. In den guten Phasen fehlen dem Silberpfeil dagegen nur ein bis zwei Zehntel auf Ferrari.

Doch wann ist dieser Mercedes Dr. Jekyll und wann Mr. Hyde? Das können die Ingenieure selbst noch nicht so richtig beantworten. „Es hängt von den Temperaturen, den Reifen und den Umständen ab.“ Sicher ist: Das runderneuerte Auto ist ein deutlicher Schritt nach vorne im Vergleich zu der Version des W10, die in der ersten Testwoche unterwegs war.

Das Basismodell spielte wirklich nur im Mittelfeld mit. Größtes Problem war zunächst eine Instabilität im Heck, die vermutlich aerodynamisch bedingt war. „Das Problem haben wir klar besser im Griff“, stellten die Techniker erleichtert fest.

Lewis Hamilton - Mercedes - Barcelona - F1-Test - 19. Februar 2019
xpb
In die Instabilität im Heck des W10 konnte durch das Update in der zweiten Testwoche beseitigt werden.

Mercedes versteht sein Auto noch nicht

Der große Unterschied zwischen Ferrari und Mercedes ist, dass Ferrari sein Auto vom ersten Testtag an verstanden hat. Mercedes befindet sich noch mitten im Lernprozess. „Weil unser Aero-Paket so umfangreich und so massiv neu war.“

Das größte Rätsel geben mal wieder die neuen Pirelli-Reifen. Das Körnen der Gummis ist am Mercedes ziemlich heftig, und das auch zu Tageszeiten, wenn das sogenannte „Graining“ eigentlich kein Problem sein sollte. „Wir haben es auch in den warmen Nachmittagsstunden erlebt.“

Auch andere Teams haben Probleme damit, dass sich die Lauffläche abschält, meistens aber beschränkt auf die kühlen Morgenstunden. Graining kann auch eine Folge von zu viel Rutschen auf dem Asphalt sein. Doch das schließen die Mercedes-Techniker aus: „Wir haben bestimmt nicht zu wenig Abtrieb.“

Immer wenn der Mercedes in dieses „Graining“-Loch fällt, ist er langsam. Für die Spione der Konkurrenz ist das natürlich schwer erkennbar. Je weicher die Reifen, desto größer das Problem mit dem Körnen.

Auf der zweithärtesten C2-Mischung sieht der Mercedes im Vergleich zur Konkurrenz am besten aus. Auch die Tageszeit spielt eine Rolle, wann der Silberpfeil in Form ist und wann nicht. „Für eine schnelle Runde ist 10 Uhr unsere beste Zeit. Für Longruns von 12 bis 14 Uhr. Leider ist eine Stunde davon Mittagspause.“

Pirelli bietet in diesem Jahr neue Gummi-Mischungen an, auch als Reaktion auf die dünnere Lauffläche. „Die Reifen verhalten sich ganz anders als im letzten Jahr“, klagen viele Ingenieure. Und das macht es so schwer, die Rundenzeiten zu lesen. Auch die Longruns.

„Es gibt mehr Spielraum in den Variablen“, klagt Renault-Teamchef Cyril Abiteboul. „Mit der größeren Tankkapazität kannst du dich bei den Analysen bis zu 20 Kilogramm verrechnen. Der DRS-Effekt ist viel größer geworden. Die Unterschiede bei den Motorprogrammen auch. Und da ist dann noch der Reifenfaktor, der schwer zu lesen ist.“

Lewis Hamilton - Mercedes - Barcelona - F1-Test - 27. Februar 2019
xpb
Die Mercedes-Piloten kämpfen noch mit ihrem zickigen Dienstwagen.

Red Bull mit dem schnellsten Longrun

In den ersten sechs Testtagen gab es kaum verwertbare Rennsimulationen. Nur die erlauben eine einigermaßen belastbare Analyse, weil man von einem Startgewicht von mindestens 100 Kilogramm ausgehen kann. Doch selbst dann kann die Qualität der Longruns stark schwanken, erzählen uns Experten. Schuld daran sind wieder die Reifen.

„Wir sehen extreme Schwankungen, auch beim gleichen Auto. Alles hängt von den ersten zwei Runden ab. Es gibt vier Kategorien: Erste Runde schnell und dann kontinuierlich weiterfahren. Erste Runde schnell, dann eine Abkühlrunde. Erste Runde schnell, kurz rein in die Box, Frontflügel verstellen und weiter. Moderat anfangen und sich steigern.“

Die Mercedes-Analysten ziehen eine Zwischenbilanz: „Red Bull hat am Mittwoch den bislang schnellsten Longrun gezeigt.“ Max Verstappen brach die Rennsimulation allerdings wegen eines Ausrutschers und eines Getriebeproblems nach 40 Runden ab. Und Mercedes? „Wir hatten gute und weniger gute Longruns, abhängig von der Tageszeit.“ Auch Renault und Sauber schneiden nach den Berechnungen von Mercedes im Renntrimm gut ab.

Überhaupt, das Mittelfeld scheint deutlich näher an die Spitze herangerückt. Das sah in der ersten Woche noch ganz anders aus. Und deshalb kann durchaus der Eindruck entstehen, dass Mercedes Teil des Mittelfeldes ist, wenn sich das Auto mal wieder von seiner schwächeren Seite präsentiert. Lewis Hamilton ist das bei seinem Mittwoch-Longrun mit den C3-Reifen passiert. Vier bis fünf Runden konstant in den 1.20ern, dann stiegen die Rundenzeiten rapide auf ein Level von 1.23 Minuten an, wo sie sich wieder stabilisiert haben.

Mercedes AMG F1 W10 - B-Version: Das große Barcelona-Update im Detail

Mercedes W10 - Technik - Barcelona - F1-Test - 26. Februar 2019
Mercedes W10 - Technik - Barcelona - F1-Test - 26. Februar 2019 Mercedes W10 - Technik - Barcelona - F1-Test - 26. Februar 2019 Mercedes W10 - Technik - Barcelona - F1-Test - 26. Februar 2019 Mercedes W10 - Technik - Barcelona - F1-Test - 26. Februar 2019 29 Bilder
Motorsport Aktuell Jean Todt - FIA - Chase Carey - Liberty Media - F1 Letzte Sitzung ohne Tumulte Zieht die FIA ihren Plan durch?

Alle warten gespannt, welches Reglement die FIA am 31. Oktober präsentiert.

Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Mercedes Meisterfeier - GP Japan 2019
Aktuell
Mercedes-Kommandostand - Formel 1 - 2019
Aktuell
Mercedes - Retro-Lackierung - GP Deutschland 2019
Aktuell