Mick Schumacher - Haas - Formel 1 - Imola - GP Emilia-Romagna - 15. April 2021 Motorsport Images
Safety-Car - Formel 1 - Imola - GP Emilia-Romagna - 15. April 2021
Impressionen - Formel 1 - Imola - GP Emilia-Romagna - 15. April 2021
Sebastian Vettel - Aston Martin - Formel 1 - Imola - GP Emilia-Romagna - 15. April 2021
Mick Schumacher - Haas - Formel 1 - Imola - GP Emilia-Romagna - 15. April 2021 70 Bilder

Steile Lernkurve für Mick Schumacher

Steile Lernkurve für Mick Schumacher Ärger über Dreher in Bahrain

Mick Schumacher fährt in Imola sein zweites Rennen in der Königsklasse. Bevor es wieder auf die Strecke geht, sprach der Rookie noch einmal über sein Debüt in Bahrain. Vor allem über den Dreher in der Anfangsphase grübelte der Youngster noch etwas nach.

Für Mick Schumacher war schon vor seinem ersten Formel-1-Rennen klar, dass die Lernkurve steil verlaufen würde. Am Ende gestaltete sich die Premiere aber sogar noch aufregender als erwartet. "Da war gleich alles dabei: Es gab einen abgebrochenen Start, dann kam das Safety-Car raus. Ich konnte direkt alle Abläufe üben. Am meisten habe ich aber über die Reifen gelernt. Die fühlen sich doch etwas anders an als in der Formel 2."

Eine Erkenntnis bestand darin, dass kühle Reifen in der ersten Runde deutlich weniger Haftung bieten als warme Gummis. Das führte zu dem Dreher kurz nach dem Safety-Car-Restart am Ausgang von Kurve vier, als der Pilot etwas zu früh auf dem Gas stand und prompt die Kontrolle über das Heck verlor. Nach Aussage von Schumacher habe das erhöhte Drehmoment durch die zusätzliche Elektro-Power dazu geführt, dass plötzlich der Grip auf der Hinterachse verloren ging.

Laut Schumacher waren die Reifen aber nicht der einzige Grund für den Fauxpas: "Wenn am Start das Feld noch eng zusammenliegt und man hinter allen hinterherfährt, dann hat das einen großen Effekt auf die Aerodynamik. Man verliert rund 80 Prozent des Abtriebs. Das Auto hat sich komplett anders angefühlt als im Training oder im Qualifying."

Mick Schumacher - GP Bahrain - 2021
Jerry André
In Bahrain kam Schumacher immerhin ins Ziel - allerdings auf dem letzten Platz. Dennoch fiel das Fazit positiv aus.

Bahrain-Rennen abgehakt

Schumacher wurde nach eigener Aussage überrascht, weil er solch eine Situation in den Übungsrunden zuvor nicht simulieren konnte. Jetzt weiß der 22-Jährige aber Bescheid und ist beim nächsten Mal besser vorbereitet. "Ich muss einfach etwas sanfter ans Gas gehen, bis die Reifen auf Temperatur sind. Dann liegen auch die Autos vor mir schon etwas weiter auseinander."

Viel nachdenken möchte der Formel-2-Champion aber nicht über den Fauxpas. Der Blick geht nach vorne: "Natürlich habe ich mich über den Dreher geärgert. Aber das wichtigste ist, dass ich so einen Fehler nicht noch einmal mache. Ich versuche generell nicht zu viel über ein vergangenes Rennen zu grübeln, sondern es schnell abzuhaken."

Auf der Ferrari-Hausstrecke in Imola bekommt der Ferrari-Junior direkt eine Chance, es besser zu machen. Allerdings ist es mit dem schwachen Haas am Ende des Feldes schwer zu glänzen. Es ist deutlich leichter, mit Fehlern negativ aufzufallen als mit einer guten Leistung Positionen zu gewinnen und die Kritiker zu beeindrucken.

Mick Schumacher - Haas - Formel 1 - Imola - GP Emilia-Romagna - 15. April 2021
ams
Haas hat für Imola ein paar Upgrades mitgebracht. Damit will das US-Team den Rivalen von Williams etwas mehr Paroli bieten.

Haas-Upgrades für Duell mit Williams

Für Imola hat Haas immerhin ein paar Upgrades angekündigt. Neue Bremsverkleidungen sollen mehr Abtrieb bringen: "Natürlich ist unsere Situation schwierig. Wir versuchen, das Auto weiter zu verbessern, und haben hier ein paar neue Teile dabei. Von den Upgrades versprechen wir uns schon einiges. Und dann gibt es auch noch viele Dinge, die ich an mir selbst verbessern muss. Dafür war das erste Rennen eigentlich gar nicht so schlecht."

Vom letzten Platz in Bahrain lässt sich Schumacher auf jeden Fall nicht entmutigen. Der Neuling gibt sich optimistisch: "Wenn es ein verrücktes Rennen gibt, besteht immer die Chance, auch mal Punkte mitzunehmen." Doch bei einem normalen Verlauf dürfte der einzige Gegner wieder Williams heißen: "Natürlich ist es unser Ziel, sie zu schlagen. Ich fühle mich sehr wohl im Auto. Es spricht also nichts dagegen, warum uns das nicht gelingen sollte."

Mehr zum Thema GP Bahrain (Formel 1)
Mercedes - GP Bahrain 2021
Aktuell
Ferrari - GP Bahrain 2021
Aktuell
Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain 2021
Aktuell
Mehr anzeigen