Sebastian Vettel - Lauda-Helm - GP Monaco 2019 Jens Munser Design

Vettel fährt mit Lauda-Helm

Letzte Grüße an Niki

Die Formel 1 erweist Niki Lauda beim Grand Prix von Monaco die letzte Ehre. Viele Autos sind mit speziellen Widmungen versehen.Sebastian Vettel fährt sogar mit einem ganz neuen Helm im Lauda-Design.

Die Formel-1-Welt steht immer noch unter Schock. Der plötzliche Tod von Niki Lauda hat viele im Fahrerlager von Monaco schwer getroffen. Der dreifache Weltmeister war durch seine offene, ehrliche und bodenständige Art bei allen beliebt. The Show must go on. Aber eigentlich möchte niemand nun einfach so zum Tagesgeschäft übergehen.

Um dem Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen haben sich viele Teams besondere Aktionen überlegt. Vor allem sein Mercedes-Team versucht die Leistungen des ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden angemessen zu würdigen. Alle Teammitglieder zeigen ihre Trauer mit schwarzen Stoffbinden am Oberarm.

Roter Stern am Silberpfeil

In der Garage wurde auf den für Lauda reservierten Kopfhörer ein rotes Kapperl gelegt. Am Mittwoch gab es dann auch noch kleine Verzierungen für den Silberpfeil. An der Motorhaube wurde einer der vielen silbernen Sterne mit einem roten Stern überklebt. Auf der Nase ist zudem ein Sticker mit der Unterschrift von Lauda angebracht – zusammen mit den Worten „Danke Niki“.

Mercedes - Lauda-Sticker - GP Monaco 2019
Mercedes
Der Mercedes bekam im Heck einen roten Stern aufgeklebt.

Auch bei Ferrari war die Bestürzung über den Tod des ehemaligen Fahrers und Teamberaters groß. Der rote Rennwagen wurde am seitlichen Leitblech mit dem alten Namensschriftzug versehen, den man noch von Laudas Ferraris aus den 70er Jahren kennt. Den gleichen Schriftzug hat auch das Ferrari-Kundenteam von Haas angebracht – nur noch einmal deutlich größer am oberen Ende der Motorhaube.

Spezial-Helm im Lauda-Design

Eine spezielle Aktion hat sich Sebastian Vettel überlegt. Der Deutsche gestaltete seinen Helm zusammen mit Designer Jens Munser für den Monaco-Klassiker komplett in den alten Lauda-Look um. Statt der gewohnten weißen Grundfarbe ist der Kopfschutz nun komplett in Rot gehalten. Der schwarz-rot-goldene Streifen geht oben am Helm in die österreichische Flagge über, in die auf der Rückseite Fotos von Lauda eingearbeitet sind.

Am Mittwoch hatte der Heppenheimer in seiner Medienrunde noch respektvolle Worte für Lauda gefunden: „Lauda war immer Lauda, echt, ehrlich, sich selbst treu. Er hat sich nie verbiegen lassen. Manchmal hat er Dinge gesagt, und die Leute glaubten ihm zunächst nicht. Aber es war eben die Wahrheit. Niki war direkt und im Herzen ein echter Racer, der eine große Leidenschaft für diesen Sport zeigte. Das alles hat ihm viel Respekt eingebracht. Und das alles habe ich sehr an ihm geschätzt.“

Zur Startseite
Motorsport Aktuell McLaren - GP Kanada 2019 Reifen-Verschwörer brauchen 7 Teams Pirelli wehrt sich gegen Kritik

Es wird für Ferrari und Red Bull nicht leicht, die 2019er Reifen zu ändern.

Mehr zum Thema Niki Lauda
Toto Wolff & Niki Lauda
Aktuell
Ferrari - Formel 1 - GP Monaco - 22. Mai 2019
Aktuell
Toro Rosso - GP Monaco 2019
Aktuell