Das große Motorentheater

Keiner will McLaren

Fernando Alonso - McLaren-Honda - Formel 1 - GP Aseerbaidschan 2017 - Training - Freitag - 23.6.2017 Foto: sutton-images.com 44 Bilder

Der Verschiebebahnhof der Motoren ist spannender als der Transfermarkt der Fahrer. McLaren will Honda nicht, aber keiner will McLaren. Und davon hängt auch das Schicksal von Sauber und Toro Rosso ab.

Es ist Mitte Juli, und 3 Teams kennen ihre Motoren für 2018 noch nicht. Auslöser der Unsicherheit ist McLaren. Der Rennstall aus Woking bekommt kalte Füße. Honda startete mit einem Rückschritt in die Saison und ist jetzt erst auf einem Stand von Abu Dhabi 2016. Mercedes, Ferrari und Renault haben sich über den Winter weiterbewegt.

McLaren hat seit 2012 nicht mehr gewonnen. Die letzten 3 Jahre verschwand der zweiterfolgreichste Rennstall der Formel 1 in der Versenkung und ist damit immer weniger attraktiv für Partner und Sponsoren. Das Auto ist weitgehend sponsorfrei, hat aber den teuersten Fahrer der Formel 1 im Cockpit. Und Fernando Alonso hatte sich von McLaren-Honda eine Wiedergeburt der späten 80er und frühen 90er Jahre versprochen, in der Ayrton Senna und Alain Prost einen Sieg nach dem anderen einfuhren.

McLaren ist finanziell abhängig von Honda

McLaren hätte sich vermutlich schon längst von Honda gelöst, wenn es einfach wäre. Gäbe es eine Erfolgsklausel, dann hätte Honda diese mit Sicherheit nicht erfüllt. Doch der Rennstall von McLaren ist abhängig von Honda. Die Japaner bezahlen die Zeche. Die Hälfte der Fahrergehälter und einen hohen zweistelligen Millionenbetrag für das Honda-Logo auf der Motorabdeckung. Und sie geben den Motor gratis ab. Jeder andere Motor würde Geld kosten. 2018 immerhin noch 12 Millionen Euro.

Honda bestimmt den Zeitpunkt, wann die Ehe geschieden wird. Doch die Japaner spüren, dass sie nicht mehr erwünscht sind, dass McLaren nicht mehr an eine Trendwende glaubt. Und sie mussten in den letzten Monaten viele Demütigungen über sich ergehen lassen. Honda weiß auch, dass Sauber jederzeit aus dem Abkommen für 2018 aussteigen kann. Was dazu führen könnte, dass Honda 2018 ohne Team dasteht.

Honda tritt die Flucht nach vorne an

Der einzige Ausweg ist eine Neuorientierung zu einem anderen Team. Die Gerüchteküche weiß auch schon wer. Honda will mit Toro Rosso eine technische Partnerschaft eingehen. Mit Red Bulls B-Team könnte man ohne Druck wieder auf die Füße kommen und hätte ab 2019 mit dem A-Team eine Perspektive für die Zukunft, sollte die Entwicklungsabteilung in Sakura doch noch die Kurve kriegen. In Tokio ist man überzeugt, dass der Motor am Ende der Saison auf dem Stand sein wird, den man für den Saisonbeginn angepeilt hatte. Also knapp 40 PS hinter Marktführer Mercedes.

Doch was passiert dann mit Sauber und McLaren? Sauber will spätestens im August seinen neuen Motorenpartner wissen. Sonst gerät auch das 2018er Auto in Verzug. Die Eidgenossen haben Mercedes oder Ferrari zur Wahl. Einen der beiden werden sie bekommen, schon allein deshalb, weil Mercedes und Ferrari verhindern wollen, dass sie die Regeln dazu zwingen, am Ende doch McLaren einen Motor geben zu müssen. Wer Sauber nimmt, hat McLaren vom Hals.

McLaren stellt gerade das gleiche fest wie Red Bull Ende 2015. Ein potenzielles Siegerteam ist bei den Motorenherstellern, die mit ihren Werksteams um Siege fahren, unerwünscht. Weil man damit nur einen weiteren Gegner stark macht. Red Bull-Teamchef Christian Horner erinnert genüsslich: „Ich habe kürzlich mit Zak Brown gesprochen. Er sagte mir, dass er gerade den gleichen Film sieht, in dem wir vor zwei Jahren die Hauptrolle gespielt haben.“

Damals blieb Red Bull nichts anderes übrig, als sich wieder mit Renault zu verbünden, obwohl man sich eigentlich schon getrennt hatte. McLaren wird es ähnlich ergehen. Entweder man rauft sich doch noch mit Honda zusammen, oder man fährt 2017 einen Renault-Motor. Ein Teamchef der Konkurrenz spottet: „Dann möchte ich sehen, wie Honda nächstes Jahr mit Toro Rosso den Motor flott kriegt und McLaren seine Entscheidung bereut.“

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen Ruf-Porsche CTR, Typenbezeichnung Ruf GT Auf 991-Basis mit 522 PS Ruf CTR Ruf CTR 710-PS-Hommage an den Yellow Bird
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Audi SQ5 TDI Audi SQ5 TDI V6-Diesel mit E-Lader und 347 PS
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote