Motorenmann Mario Illien hört auf

Foto: dpa

PS-Zauberer und Mercedes-Motoren-Mann Mario Illien scheidet Ende 2005 bei den Schwaben aus. Der Schweizer hatte seit 1992 alle Formel 1-Motoren der Stuttgarter konstruiert.

Die V10-Triebwerke wurden in Illiens Firma Ilmor im englischen Brixworth gebaut. In Illiens Ära fiel der Gewinn von zwei Fahrer-WM-Titeln durch Mika Häkkinen in den Jahren 1998 und 1999 sowie der Triumph in der Konstrukteurs-WM durch McLaren-Mercedes 1998. Als Nachfolger von Illien ist der Brite Andy Cowell im Gespräch. Illien selbst darf voraussichtlich in den nächsten zwei Jahren nicht in der Formel 1 arbeiten.

Seit Ende 2002 hält Mercedes bereits die Mehrheitsbeteiligung an Ilmor. Zum 30. September diesen Jahres wird der Stuttgarter Hersteller die letzten 15 Prozent von Illien kaufen und ist damit alleiniger Gesellschafter der Firma. Sie wird dann von Mercedes-Ilmor Ltd. in Mercedes-Benz High Performance Engines Ltd. umbenannt. Im Gegenzug gibt Mercedes seinen 25-Prozent-Anteil am US-amerikanischen Ableger von Illien, der Ilmor Engineering Inc ab. Käufer sind der US-Rennstallbesitzer Roger Penske, Illien selbst sowie Liz Morgan die Witwe des verstorbenen Ilmor-Firmengründers Paul Morgan. Der US-Ableger von Ilmor ist verantwortlich für Konstruktion und Bau der überaus erfolgreichen Honda-Triebwerke in der US-Serie IRL (Indy Racing League).

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Can-Am Ryker Rally Edition Can-Am Ryker (2019) – Dreirad im Fahrbericht Motorrad-Fahrspaß für Autofahrer? Mosquito Mosquito Supersportwagen 18 Modelle für LeMans
SUV Erlkönig Dacia Duster Prototyp (Alpine SUV) Mysteriöser Dacia Duster Elektro-Prototyp Testet Renault hier ein Alpine-E-SUV? Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV
Anzeige