Motorenmann Mario Illien hört auf

Foto: dpa

PS-Zauberer und Mercedes-Motoren-Mann Mario Illien scheidet Ende 2005 bei den Schwaben aus. Der Schweizer hatte seit 1992 alle Formel 1-Motoren der Stuttgarter konstruiert.

Die V10-Triebwerke wurden in Illiens Firma Ilmor im englischen Brixworth gebaut. In Illiens Ära fiel der Gewinn von zwei Fahrer-WM-Titeln durch Mika Häkkinen in den Jahren 1998 und 1999 sowie der Triumph in der Konstrukteurs-WM durch McLaren-Mercedes 1998. Als Nachfolger von Illien ist der Brite Andy Cowell im Gespräch. Illien selbst darf voraussichtlich in den nächsten zwei Jahren nicht in der Formel 1 arbeiten.

Seit Ende 2002 hält Mercedes bereits die Mehrheitsbeteiligung an Ilmor. Zum 30. September diesen Jahres wird der Stuttgarter Hersteller die letzten 15 Prozent von Illien kaufen und ist damit alleiniger Gesellschafter der Firma. Sie wird dann von Mercedes-Ilmor Ltd. in Mercedes-Benz High Performance Engines Ltd. umbenannt. Im Gegenzug gibt Mercedes seinen 25-Prozent-Anteil am US-amerikanischen Ableger von Illien, der Ilmor Engineering Inc ab. Käufer sind der US-Rennstallbesitzer Roger Penske, Illien selbst sowie Liz Morgan die Witwe des verstorbenen Ilmor-Firmengründers Paul Morgan. Der US-Ableger von Ilmor ist verantwortlich für Konstruktion und Bau der überaus erfolgreichen Honda-Triebwerke in der US-Serie IRL (Indy Racing League).

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Presseschau GP Europa McLaren will neue Regeln
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu