Motorensterben in Jerez

Foto: dpa

Bei den Formel 1-Tests in Jerez platzen reihenweise die neuen Motoren. Die Achtzylinder steigern sich von Tag zu Tag, doch die vorläufige Grenze der Haltbarkeit ist bei vielen Teams erreicht.

Am zweiten Testtag (8.12.) auf der andalusischen Rennstrecke steigerte sich das Honda-Team um eine volle Sekunde. Jenson Button fuhr im V8-Honda in 1:19,094 Minuten die schnellste Zeit der neuen V8-Generation. Lediglich Luca Badoer im gedrosselten V10-Ferrari war schneller (Bevor der Italiener wegen eines Aufhängungsschadens abflog und ins Krankenhaus musste.). Auch bei Toyota fand man eine Sekunde gegenüber dem Vortag. Panis-Vertreter Ryan Briscoe war Fünftschnellster.

Doch langsam zahlen die Motoren den Preis für die Hatz auf die Zeiten der diesjährigen V10-Renner. Mit der Drehfreude steigt auch die Anfälligkeit. Die Bestmarke der Zehnzylinder von 19.000/min haben die V8-Triebwerke bereits erreicht. Zur Zeit liegt die Haltbarkeitsdauer bei Toyota bei etwa 1.000 Kilometern - zu knapp für die erforderlichen zwei Grand Prix-Wochenenden. Bei Toyota starben am Donnerstag zwei Achtzylinder, dann ging ein Honda-Aggregat spektakulär in Rauch auf. Bei BMW parkte Jacques Villeneuve wegen eines Motorschadens.

McLaren-Mercedes: Warten auf frische Motoren

Auch die McLaren-Lenker Alexander Wurz und Gary Paffett hatten wegen Maschinenschäden Pause. Bei McLaren musste man erst neue Achtzylinder aus England anliefern, um am Freitag (9.12.) noch weiter testen zu können. Tröstlich für die Kontrukteure der neuen V8-Motoren: Auch bei Renault ging ein Motor hoch, doch Franck Montagny und Heikki Kovalainen waren mit gedrosselten Zehnzylindern unterwegs.

Jerez-Tests, Tag 2. Alle Bestzeiten:

1. Badoer, Ferrari: 1:18.237 min.
2. Button, Honda: 1:19.094 min.
3. Kovalainen, Renault: 1:19.287 min.
4. Montagny, Renault: 1:19.483 min.
5. Briscoe, Toyota:1:19.563 min.
6. Trulli, Toyota: 1:19.935 min.
7. Webber, Williams-Cosworth: 1:20.343 min.
8. Rosberg, Williams-Cosworth: 1:20.464 min.
9. Paffett, McLaren-Mercedes: 1:20.484 min.
10. Rossiter, Honda: 1:20.603 min.
11. Coulthard, Red Bull-Cosworth: 1:20.854 min.
12. Wurz, McLaren-Mercedes: 1:20.895 min.
13. Klien, Red Bull-Cosworth: 1:21.008 min.
14. Gene, Ferrari: 1:21.122 min.
15. van Hooydonk, MF1-Toyota: 1:21.625 min.
16. Villeneuve, BMW-Sauber: 1:21.684 min.
17. Monteiro, MF1-Toyota: 1:24.367 min.

Neues Heft
Top Aktuell Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien 2018 Power Ranking GP Brasilien Red Bull lässt Gegner alt aussehen
Beliebte Artikel Daniel Ricciardo - Red Bull - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 9. Juni 2018 Red Bull pokert mit Hypersoft Dank Alternativ-Taktik zum Sieg? Mercedes - GP Kanada 2018 GP Kanada - Donnerstag-Check 0,02 Millimeter stoppen Mercedes
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu