Mercedes V6 - Turbo - Motor - F1 Mercedes
Brabham BMW 1986
BMW F1 Motor 1986
Honda F1 2005
Honda F1 Motor 2005 18 Bilder

Wird Motorentwicklung eingefroren?

Von 20 auf 50 Prozent Elektroenergie

Die Motorenhersteller der Formel 1 stöhnen wegen der hohen Kosten. Deshalb gibt es Bestrebungen, die Entwicklung des Verbrennungsmotors ab 2021 einzufrieren und sich auf den elektrischen Teil der Antriebseinheit zu konzentrieren.

Die Hybrid-Ära ist in ihrem sechsten Jahr angelangt. Auf Druck der Hersteller wurde das Motorenreglement bis ins Jahr 2024 festgeschrieben. Der Versuch der FIA, ab 2021 eine kostengünstigere Variante der Antriebseinheiten ohne die MGU-H einzuführen, scheiterte am Veto von Ferrari, Honda, Mercedes und Renault. Die Autokonzerne verteidigten die aktuelle Technik mit den Argument, das sei billiger als 2021 einen komplett neuen Motor bauen zu müssen.

Die Wirklichkeit sieht anders aus. Die Hersteller legen auch so jedes Jahr eine Neukonstruktion auf Kiel. Der Wettbewerb treibt sie dazu. Wer einfach nur weiterentwickelt, wird abgehängt. Oder kommt nie auf das Niveau, das Mercedes seit Beginn des Hybridzeitalters gesetzt und das Ferrari jetzt um einen weiteren Schritt vorangetrieben hat. Honda und Renault haben letzten Winter ein Vermögen investiert, um die Lücke zu den beiden Top-Motoren zu schließen. Renault hat geschafft. Honda ist gerade dabei.

F1-Modell 2021 - Widkanal Sauber
Aktuell

Prüfstandslimitierung bringt fünf Prozent

Trotzdem wachsen den Herstellern die Kosten über den Kopf. Bei der FIA gingen schon Hilferufe ein, dass man ein Sparprogramm auflegen müsse. Schon die Fixkosten sind viel zu hoch. Obwohl ein Team laut Reglement nur sechs Motoren pro Saison einsetzen darf, baut jeder Hersteller bis zu 150 Triebwerke in einem Jahr. Das sind nur 50 Einheiten weniger als zu der Zeit, in der die Teams noch jeden Tag einen frischen Motor eingebaut haben. Der Grund für die Inflation an Material sind die aufwändigen Prüfstandsläufe. Bei einer Fragestunde der FIA mussten die Hersteller zugeben, dass ihre Wunderwerke praktisch Tag und Nacht auf den Prüfständen laufen.

Deshalb hat man sich in einem ersten Schritt nach dem Vorbild der Windkanalnutzung auf eine Limitierung der Prüfstandszeiten verständigt. Über die Stunden wird noch verhandelt. Mercedes-Teamchef Toto Wolff rechnet vor: „Das würde die Kosten um fünf Prozent senken und wäre ein erster Schritt. Aber da muss mehr kommen.“

Deshalb wird in den Kreisen der Autokonzerne über einen Entwicklungsstopp ab 2021 gesprochen. Er soll sich auf den Verbrennungsmotor beschränken. „Es wäre im Sinne der Nachhaltigkeit besser, wenn wir dafür den elektrischen Anteil des Antriebs vorantreiben“, sagt Wolff. Derzeit liefert die MGU-K knapp 20 Prozent der Gesamtleistung. Wolff schlägt vor: „Wir können uns vorstellen, diesen Beitrag auf 50 Prozent zu erhöhen.“

Kommt neues Motorenreglement vor 2025?

Der Plan klingt gut. Doch noch gibt es ein entscheidendes Hindernis, damit am Ende wirklich alle vier Hersteller zustimmen. Einfrieren geht nur, wenn die Leistung annährend gleich ist. Honda hat noch das Gefühl, dass zum Rest etwas fehlt. Mercedes und Renault machen sich Sorgen, dass Ferrari seinen derzeitigen Leistungsvorteil mitnimmt und konservieren wird. Sie beziffern den Vorsprung von Ferrari auf bis zu 50 PS. Ferrari selbst spricht von 10 bis 20 PS. Solange nicht geklärt ist, wie Ferrari so viel Leistung entfesselt, wird wohl auch kein Entwicklungsstopp kommen.

Unsicher ist im Moment auch, wie lange die FIA an dem Motorenreglement noch festhalten will. Offiziell bis 2024. Renault-Sportchef Cyril Abiteboul warnt: „Die Welt dreht sich so schnell, dass wir heute noch nicht sagen können, welche Technologie 2025 gefragt ist. Nachhaltigkeit wird für die Autokonzerne immer wichtiger. Wir müssen sie leben und dürfen den Zug nicht verpassen.“

Motorsport Aktuell F1-Windkanal-Test für 2021 - Sauber-Windkanal FIA wärmt alte Idee neu auf Ist die aktive Aerodynamik die Lösung?

Offenbar ist sich die FIA nicht sicher, ob sie ihr Hauptziel erreicht.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
10/2019, Citroen 19_19
Fahrberichte
10/2019, PSA Elektro-Van
Tech & Zukunft
10/2019, Toyota Tokio Motor Show 2019
Tech & Zukunft